Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Avocados haben ein hohes Potential für globales Wachstum

Evy van Gastel ist eine leitende Einkäuferin bei Special Fruit. Dieses belgische Unternehmen importiert Obst und Gemüse, einschließlich Avocados, aus der ganzen Welt. Sie sagt, der Avocadomarkt expandiere enorm. "Es gibt immer noch ein riesiges Wachstumspotenzial, sowohl in Europa als auch weltweit." Der Verbrauch in Europa hat allerdings noch Nachholbedarf.


Sarah Hellemans, Special Fruit

Zum Beispiel im Vergleich zu den Vereinigten Staaten, wo der Pro-Kopf-Verbrauch viel höher ist. Auch innerhalb Europas variiert der Avocadoverbrauch enorm. Viele Faktoren tragen zum Wachstumspotenzial dieser Frucht bei, sagt Evy. Sie ist vielseitig und hat einen neutralen Geschmack. Außerdem ist für viele Menschen der Gesundheitsaspekt entscheidend. Diese Entwicklung führt zu einer unternehmensweiten Expansion bei Special Fruit.

"Wir müssen wachsen, um die steigende Nachfrage zu befriedigen. Wir importieren mehr und müssen daher unsere Kapazitäten verbessern. Unsere Teams werden also größer, und die Lieferantenbasis wird erweitert. Wir beziehen auch Avocados aus mehr Ländern", sagt sie. Special Fruit bezieht die meisten seiner Avocados aus Peru, Chile und Spanien. Aber auch Plantagen in Kolumbien, Ecuador, Brasilien, Marokko, Israel und Portugal sind zunehmend im Blickfeld, sagt Evy.

Offensichtlicher Trend
Die Anpflanzung von Avocados nimmt parallel zur steigenden Nachfrage zu. Die Anbauflächen werden so stark ausgeweitet, dass die Durchschnittspreise offensichtlich zu sinken beginnen. "Vor ein paar Jahren konnte die Produktion nicht mit der Nachfrage Schritt halten. Jetzt scheint die Ernte mit der Nachfrage gleichzuziehen." Van Gastel sagt, dass es inzwischen Zeiten gibt, in denen mehr Avocados verfügbar sind als nachgefragt werden.

"Das Angebot hinkt manchmal der Nachfrage hinterher, aber nicht mehr so stark. Die extremen Preisspitzen nehmen im Allgemeinen ab." Sie ist der Ansicht, dass neben Angebot und Nachfrage auch das Klima ein Marktfaktor ist. Evy führt als Beispiel Chile an, das 2020 deutlich weniger Avocados geerntet hat. Das zwang das Land dazu, den Export nach Europa bereits im Dezember einzustellen. Normalerweise gehen die Exporte aus Chile bis April weiter.

"Die Marktpreise sind stark betroffen, wenn ein so großes Herkunftsland in letzter Minute ausfällt." Die Vorhersage für die laufende Saison ist das Gegenteil von der des letzten Jahres. "Chile hat eine normale Ernte. Auch im Mittelmeerraum, in Israel, Marokko und Portugal wird mit guten Erträgen gerechnet. Zusammen mit der wachsenden Produktion in Kolumbien wird in diesem Herbst eine große Menge an Früchten erwartet", erklärt Evy.

Haltbarkeitsdauer
Neben der wachsenden Nachfrage nach "normalen" Avocados gibt es auch ein zunehmendes Interesse an Bio-Sorten. Die leitende Einkäuferin erwartet, dass der Anteil der Bio-Avocados steigen wird. Allein schon wegen des wachsenden Interesses an allen Arten von Bio-Obst und -Gemüse. "Die Verbraucher sind sich der Umwelt, einer gesunden Ernährung und des ökologischen Fußabdrucks der Dinge stärker bewusst."

Die jüngere Generation ist besonders an diesen Aspekten interessiert. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verlängerung der Haltbarkeitsdauer, um die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, eine biologisch abbaubare Beschichtung zu testen. Sie wird auf die Avocados aufgetragen. "Es ist ein Gewinn für alle: vom Erzeuger bis zum Endverbraucher profitieren alle von der Verlängerung der Haltbarkeit", sagt Evy.

Zeitgerecht
Sie erklärt, dass für die Verbraucher Reifegrad und Farbe die wichtigsten Aspekte einer Avocado sind. Das Ergebnis des Reifungsprozesses hängt davon ab, wie viel Trockensubstanz die Frucht enthält. Für eine gute Reifung ist ein Mindestgehalt von 23% erforderlich. Es ist also wichtig, dies zu beachten.

Der Einsatz neuer Techniken erleichtert es, die Früchte zum richtigen Zeitpunkt zu ernten, wenn der Trockensubstanzgehalt hoch genug ist, sagt Evy. "Wir können jetzt mit neuen Geräten im Herkunftsland besser feststellen, ob die Früchte erntereif sind. Das geschieht in größerem Maßstab und auf zerstörungsfreie Weise", sagt sie abschließend.

Für mehr Informationen:
Evy van Gastel
Special Fruit
Europastraat 36
2321 Meer - België
+32(0)3 330 1792
evy@specialfruit.be   
www.specialfruit.be    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet