Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Séverine Didier, Alcé:

"Wir werden den Rohstofffluss und die steigenden Verpackungskosten managen müssen"

Séverine Didier, die eine kaufmännische Laufbahn in verschiedenen Sektoren und Branchen, darunter auch im Gartenbau, hinter sich hat, steht mit ihrer umfassenden Erfahrung und ihrer starken Kundenorientierung an der Spitze des im Juli 2020 gegründeten Unternehmens Alcé in der Region Grand-Est in Frankreich. „Ich bin genau zu dem Zeitpunkt in den Obst- und Gemüsesektor eingestiegen, als die Diskussionen um das Agec-Gesetz begannen, daher war ich sofort daran interessiert, Alternativen zu finden und Plastikverpackungen zu reduzieren. Ich suchte nach Unternehmen, die ich bei ihrem Übergang begleiten konnte. Ich fungiere als Vermittlerin zwischen den Fabriken, die in Frankreich nicht automatisch eine Vertriebsstärke haben, und den Vermarktern und Verpackern.“ 

Lieferschwierigkeiten und steigende Preise
„Die größte Herausforderung für die kommenden Wochen wird darin bestehen, die Branche schnell auf die Nachfrage auszurichten und die Produktionskapazitäten anzupassen. Wir werden den Rohstofffluss und die Kostensteigerung managen müssen, wie es bereits bei Papier und Karton der Fall ist. Bei Zellulosenetzen beispielsweise sehen wir bereits, dass Frankreich in Bezug auf die Produktionskapazitäten sehr gierig sein wird und die französischen Hersteller möglicherweise nicht stark genug sind, um die Nachfrage zu decken. Wir sehen schon jetzt, dass die Verzögerungen immer länger werden.“

Außerdem sehen sich Fabriken, die in den Ausbau ihrer Produktionskapazitäten investieren könnten, mit einem Mangel an Komponenten und Ersatzteilen der Maschinenhersteller konfrontiert, der sich auf die gesamte Lieferkette auswirkt.  

Nur Design-Innovationen
„Ich denke, dass es in den kommenden Monaten sicherlich Innovationen im Bereich des Designs geben wird, aber nicht bei den Materialien, die in dieser Hinsicht sehr klassisch bleiben: Netz, Papier, Pappe, Zellulosenetz. Mit dem Agec-Gesetz sind wir sehr eingeschränkt. Die Schwierigkeit für die Hersteller besteht darin, den Umweltkodex so zu interpretieren, dass sie Materialien entwickeln können, die zugelassen sind.“ 

Das bereitet der Branche, die vor allem bei feuchten Produkten mit gewissen Blockaden konfrontiert ist, echtes Kopfzerbrechen. „Wir müssen ein Material finden, das zugelassen ist, der Feuchtigkeit standhält und keine Auswirkungen auf die Haltbarkeit oder die Geschmacksqualität des Produkts hat.“

Innerhalb des berühmten Triptychons aus Papier, Pappe und Zellulose werden ständig neue Produkte entwickelt. „Eines der Unternehmen, das ich vertrete und dem ich bei der Etablierung auf dem französischen Markt helfe, hat eine Reihe von Papierkisten und kleinen Kartonkörben, die bereits für Muskateller-Trauben verwendet werden. Sie sind eine Ergänzung zu den Kartonschalen, haben aber eine geringere CO2-Belastung. Für andere Kunden werden wir auch Netze aus Zellulose anbieten, die geklammert werden können, sowie brandneue, geformte Zelluloseschalen.“ 

„Ein Netz für Spargel könnte eine praktikable Lösung sein. Es werden auch Maschinen für Traysysteme mit Netzen und Holztrays für Zitrusfrüchte entwickelt, die das Flowpack ersetzen sollen.“

Für weitere Informationen:
Séverine Didier 
SASU Alcé
Tel.: +33 6 72 15 06 95
severinedidier@hotmail.fr   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet