Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Die Erfahrungen der Vergangenheit halfen Van der Plas Sprouts (NL), die Pandemie zu überstehen

Für Van der Plas Sprouts war das vergangene Jahr vielleicht nicht so verrückt wie 2011, als der niederländische Sprossenspezialist während der EHEC-Krise innerhalb von 24 Stunden 70% seines Umsatzes verlor. Leider blieb das Unternehmen von der Covid-19-Pandemie nicht völlig verschont.

Jetzt, nach 18 Monaten, scheint das Schlimmste überstanden zu sein. Im Hochsommer hat sich die Produktion wieder normalisiert, und es ist sogar schwierig geworden, den sich erholenden Markt vollständig zu beliefern. Eva van der Plas, Geschäftsführerin des Familienunternehmens, beklagt sich jedoch nicht.

Sie und ihre Brüder Sven und Pepijn führen das Unternehmen in der dritten Generation. Im Jahr 2020 hat Van der Plas Sprouts die Gewinnzone erreicht, und für dieses Jahr sieht es gut aus. „Wir haben wieder viel zu tun“, sagte Eva Ende Juli.

„Sobald die Leute wieder die Restaurantterrassen besuchen, schießen unsere Umsätze in die Höhe. Wir waren jedoch nicht so stark betroffen wie das Gastgewerbe, weil wir auch Einzelhändler beliefern. Es ist nicht unser größter Markt, aber es hat uns geholfen, voranzukommen, und am Ende hatten wir 2020 fast keine Verluste, was während einer globalen Pandemie schon etwas Besonderes ist.“ 

Skript
Die EHEC-Krise von 2011 ist Eva noch gut in Erinnerung geblieben. Zu dieser Zeit war es ihr Vater Theo, der das Sagen hatte. Er verfasste ein Skript, das Eva und ihre Brüder, die diese Notlage ebenfalls am eigenen Leib erfahren haben, bis heute anwenden. „Wir haben viel aus dem gelernt, was damals passiert ist“, sagt sie.

„Sobald COVID-19 in Italien zuschlug, begannen wir uns darauf einzustellen, was passieren könnte. Wir begannen, Saatgut und Rohstoffe für den Fall der Grenzschließung zu lagern. Als klar wurde, dass unser Markt betroffen sein würde, mussten wir leider unsere Aushilfskräfte entlassen.“

„Zunächst schien dies ein voreiliger Schritt zu sein, aber vier Tage später brach die Pandemie in den Niederlanden aus. Wir konnten schnell auf die Situation reagieren, auch dank der Erfahrungen, die wir in der Vergangenheit gemacht hatten. Das war unsere Stärke“, fährt Eva fort.  

Ein bedeutender Teil der Produkte von Van der Plas Sprouts ist für den Export bestimmt. Sie beliefern auch einige Kunden aus ihrem Werk in den Niederlanden. Fast alle Sprossen bleiben in Europa.

Die zunehmende lokale Konkurrenz beunruhigt Eva nicht. „Es gibt viel Konkurrenz in den Niederlanden, aber das macht nichts. Sie fordert uns heraus, uns zu verbessern, zum Beispiel im Bereich der Lebensmittelsicherheit. Wir wollen führend sein.“ 

Prüfung und Rückverfolgbarkeit
Wie schaffen Sie es, der Konkurrenz voraus zu sein? „Wir bauen unsere Sprossen hydroponisch an. Wir sammeln das Wasser und schicken es zu Labortests. Noch bevor wir mit der Ernte beginnen, wissen wir bereits, ob Listerien, E. coli oder Salmonellen gefunden wurden. Das ist ungewöhnlich.“ 

„Das kostet uns etwa 15.000 Euro pro Monat, aber dafür können wir Sprossen von höchster Qualität mit ausgezeichneten Lebensmittelsicherheitsstandards liefern. Außerdem testen wir das Saatgut im Voraus, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist, aber die Tests während der Produktion sind das, was uns auszeichnet. Es ist auch wichtig, das Vertrauen der Kunden nach den früheren Krisen in diesem Sektor wiederzugewinnen.“

Das Unternehmen hat im Laufe der Jahre erhebliche Hygienemaßnahmen ergriffen. Dennoch müssen noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. Van der Plas Sprouts hat zum Beispiel in ein neues ERP-System investiert. Damit lässt sich eine Saatgut-Charge innerhalb einer Stunde bis zu ihrer Regalchargennummer zurückverfolgen.  

Und das könnte noch schneller gehen, sagt Eva. „Ich denke, dass es bald nur noch 30 Minuten dauern wird, die Produkte in der Kette vom Saatgut bis zum Tray zurückzuverfolgen.“ Neben der Rückverfolgung wird auch die Produktion immer schneller, vor allem dank der Automatisierung.

„Wir haben den Anbau und die Ernte bereits so weit wie möglich automatisiert. Aber bei der Verpackung können wir sicherlich noch weitere Schritte unternehmen, und das wollen wir in Zukunft auf jeden Fall tun. Nicht um Personal zu sparen: Ich glaube nicht, dass die Investition in Maschinen bedeutet, dass man viel weniger Arbeiter braucht. Sie brauchen nur andere Fähigkeiten.“

„Man muss die Leute ausbilden“, erklärt Van der Plas. Im Gegensatz zu Verpackungsunternehmen hat Van der Plas Sprouts feste Mitarbeiter für den Anbau und die Ernte. „Es ist eine spezialisierte Arbeit, die Hälfte des Tages ist der Reinigung gewidmet, da sie unerlässlich ist. Das ist den Leuten oft nicht klar, wenn sie sich für eine Stelle bewerben, aber wir sagen es ihnen sofort.“

Frühlingsrollen-Verkäufer
Das aktuelle Sortiment von Van der Plas Sprouts umfasst 20 verschiedene Sprossensorten. Die erste Generation, Evas Großvater Arie und sein Bruder, begann mit Bohnensprossen, die immer noch ein wichtiges Produkt sind. Ein großer Teil davon geht an Supermärkte, und die örtlichen Frühlingsrollenverkäufer holen jeden Tag einige Kilogramm ab.  

„Jetzt bestellen sie einen Tag im Voraus, was früher nicht passiert ist.
Die Größe unseres Unternehmens (normalerweise hat es 125 Mitarbeiter in der Woche) bedeutet, dass wir nicht mehr so ​​flexibel sind wie vor 30 Jahren, aber es ist großartig, dass sie immer wieder zurückkommen. Wenn ich durch die Stadt gehe, weiß ich, an welchen Frühlingsrollen-Wagen unsere Bohnensprossen verkauft werden. Das ist immer etwas Besonderes.“

Es werden ständig neue Sorten entdeckt. Damit beschäftigt sich auch Evas Bruder Pepijn. Auch die Köche lassen sich etwas einfallen, obwohl das während der Pandemie schwieriger war. Auch der Kontakt hat in den letzten 18 Monaten nachgelassen.

Handel
Aktuell erhält das Unternehmen Aufträge aus der Gastronomie und dem Gastgewerbe sowie von Einzelhändlern. Eine Herausforderung für Van der Plas Sprouts besteht darin, die Verbraucher direkt zu erreichen. „Deshalb interagieren wir mit Foodbloggern. Wir haben zum Beispiel mit einer bekannten niederländischen Lebensmittelplattform zusammengearbeitet, um die Produkte zu bewerben.“

„Die Produkte unseres Unternehmens werden nicht per se beworben. Es geht eher um die Produktgruppe im Allgemeinen. In Supermärkten werden sie ohnehin oft unter Eigenmarken verkauft. Die Werbung könnte sich genauso gut auf Kresse beziehen, ein Produkt, das wir nicht anbieten, aber das ist in Ordnung. Wichtig ist, dass die Leute Sprossen kennen lernen“, sagt Eva.

Gemeinsam mit ihrem Team will Eva die Verbindungen zum Gastgewerbe stärken, gerade jetzt, wo sich die Branche erholt. Kurz bevor die Pandemie in den Niederlanden ausbrach, unternahm man bereits mit einem Großhändler Schritte in diese Richtung. Mehrere Köche besuchten die Sprossenanlagen, um sich über die Möglichkeiten der Produkte zu informieren.

„Leider ist das auf Eis gelegt. Aber jetzt wollen wir es unbedingt wieder in Angriff nehmen.“ Eva sieht Chancen, insbesondere in der Partnerschaft mit Großhändlern, um die Verbindungen zum Gastgewerbe zu stärken. „Wir haben einen Produktentwickler mit tollen Rezepten und Ideen.“ 

„Letztendlich sind es jedoch die Gastronomen, die unsere Augen und Ohren auf dem Markt sind“, erklärt Eva. „Für uns sind das Sandwichläden, Brasserien, Kantinen und auch Köche, obwohl in den gehobenen Restaurants hauptsächlich Kressesorten und keine Sprossen auf den Speisenkarten stehen. Ich würde sicher gerne mehr Sprossen auf diesen Tellern sehen. Aber ich bin pragmatisch und realistisch. Ich sehe nicht plötzlich acht Arten von Sprossen in einem einzigen Gericht.“

Vitamine
Van der Plas Sprouts hat einige Bestseller. Für den Einzelhandel sind das vor allem Bohnensprossen und Alfalfa, oft auch ein Sprossen-Trio mit gelben, grünen oder violetten Rettichsprossen, und für die Supermärkte je nach Wunsch Rotkohl- und Brokkolisprossen.  

Für die Restaurants sind es, wie Eva sie nennt, „die spezielleren Sorten“, wie Lauch- und Spargelsprossen. In letzter Zeit hat die Nachfrage nach Knoblauchsprossen stark zugenommen. Sicher ist, dass alle diese Sprossensorten im Vergleich zu ihren "Verwandten" bemerkenswert viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten.

Auch in Bezug auf die Vitamine sieht Eva viele Möglichkeiten. „Wir testen alle fünf Jahre jede Sprosse unseres gesamten Sortiments. Wir wollen sehen, welche und wie viele Vitamine und Mineralstoffe sie enthalten. Das ist faszinierend. Zum Beispiel enthalten 10 g Brokkolisprossen so viel Vitamin C wie 300 Gramm Brokkoli.“

„Wir nehmen diese Informationen in unseren Sprossen-Guide auf, den wir an viele Gemüsehändler senden. Auf Wunsch können wir die Informationen auch in den Geschäften anzeigen.“ 

„Unsere Produkte sind also gesund, und deshalb bin ich der Meinung, dass die Menschen viel mehr Sprossen in ihre tägliche Ernährung einbauen sollten. Dafür müssen wir hart arbeiten“, sagt Eva abschließend.

Van der Plas Sprouts
Bijlestaal 1
1721 PT Broek op Langedijk
+31 (0)226 332 999
www.vanderplassprouts.nl 
pr@vanderplassprouts.nl


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet