Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

PP Roets - Roslesia

"Ich denke, Roslesia wird den Leuten die Augen für die Passionsfrucht öffnen"

"Nächstes Jahr um diese Zeit werden wir so viele Passionsfrüchte haben wie vor drei Jahren im ganzen Land", sagt PP Roets, Leiter der Heidelbeer- und Passionsfruchtproduktion bei Roslé Farming.

"Ich glaube nicht, dass in Südafrika jemals Passionsfrüchte in großem Stil für den Export angebaut wurden. Wir sind jetzt in einem Punkt angelangt, an dem wir Vollzeit exportieren, und man kann sie fast als Cash-Crop betrachten: Ich kann sie in diesem Jahr anpflanzen und noch im selben Jahr ernten, eine superschnelle Ernte. Ich denke, Roslesia wird den Leuten die Augen für die Passionsfrucht öffnen." Die Früchte werden vor allem nach Europa geliefert.

Auf der Roslé-Farm in Groblersdal in der Provinz Limpopo, für die am letzten Wochenende bereits 40°C vorhergesagt wurden, war man sich anfangs nicht sicher, ob die Passionsfrucht und insbesondere eine südafrikanische Sorte namens Silesia - daher der Markenname Roslesia - erfolgreich sein würde.

"In der Literatur steht, dass sie viel Feuchtigkeit braucht. Wir haben sie im November und Dezember gepflanzt, was nicht die beste Pflanzzeit ist, da sie kurz vor dem Winter steht, was die Wachstumszeit verkürzt. Wir haben 30ha in Roslé gepflanzt und werden im kommenden Dezember, Januar und Februar eine volle Ernte einfahren."

Silesia-Passionsfrüchte, gepflanzt an flachen Spalieren, wie in Simbabwe (Fotos von Roslesia)

Der eigentliche Schwerpunkt ihrer Passionsfrüchte liegt in Mpumalanga, in White River, wo sie ein spezielles Packhaus eingerichtet haben und wo 30ha in voller Produktion sind. Die zweite Phase wird derzeit bepflanzt, während die dritte Phase bis August 2023 abgeschlossen sein wird, erklärt PP.

Sie folgen der simbabwischen Methode der flachen Spaliere, was zu saubereren Früchten führt, sagt PP, und setzen fünf bis sieben Bienenstöcke pro Hektar ein, um die Bestäubung der flüchtigen Passionsfruchtblüte zu gewährleisten.

Silesia: höherer Fruchtfleischanteil
Die Silesia ist widerstandsfähiger als die Esther, die wichtigste Sorte in der südafrikanischen Passionsfruchtproduktion. Sie wächst schnell: Im dritten Monat nach der Pflanzung beginnt sie zu fruchten, und in ihrem Anbausystem gibt es zwei Erntezyklen, bevor sie die Pflanze entfernen.

"Wir bleiben auf der sicheren Seite. Wir wollen einfach sicherstellen, dass wir unsere Anbaublöcke sauber halten. Infiziertes Baumschulmaterial hat der Passionsfruchtindustrie schon früher geschadet, also haben wir eine Sicherheitsmauer errichtet, indem wir unser Pflanzenmaterial aus zwei Quellen beziehen, wobei wir die Mutterblöcke selbst verwalten, um erstklassiges, virusfreies Passionsfruchtmaterial zu gewährleisten."

Er fährt fort: "Das Schöne an der Silesia ist ihre Zusammensetzung: Sie ist eine Speisefrucht, nicht nur eine Verarbeitungsfrucht. Sie besteht zu 60% aus Fruchtfleisch und zu 40% aus Schale."

Die Verarbeitungsfrüchte (Früchte, die zu Boden fallen) machten im letzten Jahr 7 bis 8% der Ernte aus, und man prüft eine Anlage zur Herstellung von Fruchtfleisch; die Nachfrage nach diesem Produkt ist vorhanden.

Rege internationale Nachfrage nach frischen Passionsfrüchten, anders als im Inland
Der südafrikanische Passionsfruchtkonsum ist am Boden, und PP berichtet, dass sie viele Gespräche über die Belebung des Passionsfruchtmarktes durch Werbekampagnen geführt haben.

"Wenn sie Passionsfrüchte kaufen", sagt er und meint damit die typischen südafrikanischen Verbraucher, "dann kaufen sie sie, um Käsekuchen zu backen. Sie werden sie wahrscheinlich nicht kaufen, um sie frisch zu essen."

International gebe es eine solide Nachfrage nach frischen Passionsfrüchten wegen ihres Vitamin-C-Gehalts und ihrer ungewöhnlich langen Haltbarkeit, fügt er hinzu.

Silesia-Passionsfrüchte kommen auf dem Seeweg
"Ich glaube nicht, dass es ein Lieferfenster oder bestimmte Zeitnischen gibt. Wir bemühen uns sehr, eine zwölfmonatige Versorgung mit Passionsfrüchten zu erreichen. Simbabwe und Südafrika sind keine Konkurrenten für uns, glaube ich. Unser Produkt eignet sich für die Seefracht, es ist auf jeden Fall länger haltbar, und ich denke, dass der Unterschied für die Endverbraucher darin besteht, ob sie etwas kaufen wollen, das im Kühlschrank drei Wochen lang frisch bleibt, oder etwas mit einer kurzen Haltbarkeit."

Luftfracht kann pro Karton bis zu 2US$ teurer sein als Seefracht.

Für weitere Informationen:
PP Roets
Roslesia
Tel: +27 82 379 1111
Email: pproets@rosle.co.za
https://www.rosle.co.za/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet