Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Die Qualität der polnischen Äpfel spricht in dieser Saison für sich"

Polnische Apfelexporteure sind mit der Qualität der Ernte in dieser Saison zufrieden. Allerdings sind die Produktionskosten stark gestiegen. Ein Exporteur erklärt, dass zwecks Beschaffung von genügend Containern eine Verschiffung aus anderen Häfen notwendig war, obwohl die Transitzeit über diese Route länger ist. Alles in allem läuft diese Saison nicht ohne Schwierigkeiten.

Die polnische Apfelsaison ist in vollem Gange und laut Jakub Krawczyk, Exportmanager beim polnischen Exportunternehmen Appolonia, gibt es in dieser Saison einige Herausforderungen zu meistern: "Die Apfelernte ist fast beendet, aber es gibt noch viel zu tun. Das Wetter war tückisch und nicht jeder konnte genügend Arbeiter finden. Einige Erzeuger haben berichtet, dass sich die Ernte verzögert oder problematisch ist. Wir hoffen jedoch, dass alle Äpfel rechtzeitig gepflückt sind. Die Erzeuger haben es aufgrund der niedrigen Preise für Industrieäpfel und des enormen Preisanstiegs z.B. bei Pflanzenschutzmitteln schwer, ganz zu schweigen von den hohen Holz- und Strompreisen. Diese Kosten steigen seit einigen Monaten stetig an. Darüber hinaus haben Erzeuger und andere Organisationen Maßnahmen ergriffen, um große Supermarktketten von der Bedeutung einer fairen Handelspolitik, fester Preise und der Förderung des Verkaufs lokaler Produkte zu überzeugen."

Krawczyk ist mit der Qualität der polnischen Äpfel in diesem Jahr sehr zufrieden. "Die Färbung der Äpfel ist dieses Jahr sehr intensiv und die Äpfel sind meistens größer. Die Farbe der Gala-Äpfel ist absolut perfekt und Golden Delicious hat obendrein keine Frostschäden erlitten. Nicht nur wir, sondern auch unsere Kunden sind zufrieden. Die Qualität spricht in dieser Saison für sich. Einige Sorten, darunter Idared, müssen noch gepflückt werden."

Obwohl die Nachfrage zu diesem Zeitpunkt der Saison stark ist, konzentrieren sich die meisten Apfelexporteure derzeit auf die  Bestückung ihrer Kühlkammern in der Hoffnung auf bessere Preise später in der Saison. Krawczyk erklärt: "Die Nachfrage ist im Moment recht gut, aber nicht alle Unternehmen sind voll ausgelastet, da sie sich darauf konzentrieren, die Ernte abzuschließen und die Kühlhäuser zu füllen. Diese Situation könnte sich Anfang November ändern. In Ägypten und im Nahen Osten gibt es derzeit eine große Nachfrage nach Äpfeln. In diese Märkte wird viel Obst verschifft. Wir bemerken auch, dass einige Regionen in Europa früher als üblich bestellen." 

Eines der Hauptprobleme im Umgang mit dem Wettbewerb besteht darin, dass Exporteure ihre Äpfel zu einem Preis verkaufen, der die Produktionskosten nicht deckt. "Wir sagen immer, dass der Wettbewerb nicht schläft und dieses Jahr ist das nicht anders. Es gibt große Konkurrenz sowohl aus unserem eigenen Land als auch aus Europa im Allgemeinen. Wir hören ständig, dass einige Unternehmen/Züchter Waren zu einem Preis verkaufen, der unter den Produktionskosten liegt, was nicht gut für den Markt ist", erklärt Krawczyk. "Andere Kunden können so denken, dass dieser niedrige Preis ein normaler Preis ist, was er absolut nicht ist. Natürlich ist es bei größeren Obstmengen notwendig, die Ware schneller oder zu niedrigeren Preisen zu verkaufen, aber alle sollten sich fragen, ob diese Strategie in den nächsten Jahren zum Erfolg führen wird. Daher ist es die beste Idee, weiter die Kosten einfach richtig zu kalkulieren und nicht so schnell in Panik zu geraten."

Einer der deutlich gestiegenen Kosten ist der Transport. Krawczyk sagt, dass sie manchmal in verschiedene Häfen umleiten müssen, um verfügbare Container für ihre Produkte zu bekommen: "Alle sehen die gestiegenen Transportpreise und die viel geringere Verfügbarkeit von Containern und LKWs derzeit. Manchmal müssen Sie bei der Verladung von einem Hafen zum anderen mit längerer Transitzeit rechnen, nur um einen Container zu bekommen. Einige unserer Logistikpartner prognostizieren, dass bis Ende Oktober mehr Container in den südlichen EU-Häfen verfügbar sein werden. Wir waren auf höhere Preise für jede Transportart vorbereitet. Aber es ist noch teurer geworden, als es sein sollte. Leider können wir dagegen  nicht wirklich etwas tun."

"Wir werden in dieser Saison aufgrund der größeren Volumina viel Arbeit haben, aber das motiviert uns. Wir müssen faire Preise für uns sowie unsere Erzeuger und Aktionäre aushandeln. Das ist aufgrund vieler Unbekannter wie den Produktionskosten nicht immer einfach. Wie in jeder Saison ist das größte Thema nicht nur der Preis und die Verfügbarkeit des Produkts, sondern auch die Zahlungsbedingungen, die für den Abschluss der Transaktion auch sehr wichtig sind", so Krawczyk abschließend.

Für mehr Informationen:
Jakub Krawczyk
Appolonia
Tel: +48 785 342 930
Email: jakub.krawczyk@appolonia.pl 
www.appolonia.pl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet