"Indische Okra-Saison beginnt, sobald die europäischen Produkte vom Markt verschwunden sind"

In wenigen Wochen beginnt die indische Okra-Saison. Ein Exporteur erwartet größere Mengen ausführen zu können, weil er hofft, in dieser Saison neue Märkte zu erschließen. Die hohen Kosten für Luftfracht bleiben jedoch ein großes Problem, obwohl die Passagierflüge wieder aufgenommen wurden.

Laut Manoj Barai, Direktor des indischen Obst- und Gemüseexportunternehmens M.K. Exporte, wird die indische Okra-Saison erst beginnen, wenn das Produkt aus Europa vom europäischen Markt verschwunden ist. "Die indische Okra-Ernte hat bisher noch nicht begonnen, da derzeit noch Produkte aus Italien, Spanien und Jordanien auf dem europäischen Markt zirkulieren. Diese Produkte sind im Vergleich zum indischen sehr günstig. Das bedeutet, dass wir uns noch etwas gedulden müssen. Unsere Okra-Saison beginnt voraussichtlich in der dritten oder vierten Septemberwoche."

Barai hat sich ein neues Exportziel für das Unternehmen gesetzt und plant, in dieser Saison 700 Tonnen Okra zu exportieren. "Wir erwarten, dass wir in diesem Jahr mehr Okra als im Vorjahr ausführen werden, da wir zusätzlich zu unseren bestehenden Märkten in Europa neue Märkte erschlossen haben. Unsere Hauptmärkte sind Großbritannien, Deutschland, Italien und die Niederlande. Für die kommende Okra-Saison liegt unser Exportziel bei 700 Tonnen Okra. Wir hoffen auch, in dieser Saison mit neuen Käufern in Kontakt zu treten, die uns helfen, dieses Ziel zu erreichen."

Da die Preise in Europa derzeit sehr niedrig sind, ist die Nachfrage nach indischer Okra noch nicht wirklich auf dem gewünschten Niveau angekommen. Bis Oktober rechnet Barai jedoch mit einer deutlichen Verbesserung der Lage. "Im Moment ist die Nachfrage nach Okra aufgrund von Qualitätsproblemen und hohen Preisen schwach, da die Regenzeit in Indien noch nicht vorbei ist. In einem Monat wird sich das sicherlich ändern und die Nachfrage nach indischer Okra wird wieder anziehen. Dann können wir auch  Produkte von höherer Qualität zu einem besseren Preis anbieten. Wir gehen davon aus, dass dies im Oktober der Fall sein wird."

Obwohl Passagierflüge von Indien aus starten, sind die Kosten für die Luftfracht kaum gesunken. Barai erklärt, dass Fluggesellschaften nicht bereit sind, die Verluste, die sie durch die Pandemie erlitten haben, zu kompensieren. "Die Luftfrachtraten sind trotz regelmäßiger Passagierflüge stetig gestiegen. Wir haben die Fluggesellschaften gebeten, ihre Preise zu senken, da wir mit wichtigen Frischprodukten arbeiten, aber anscheinend sind sie dazu nicht bereit, weil sie in den letzten 18 Monaten wegen der Corona-Pandemie schwere Verluste erlitten haben. Wir rechnen in den kommenden Monaten jedoch mit moderaten Luftfrachtraten, damit das Geschäft wie gewohnt weiterlaufen kann", sagt er abschließend.

Für mehr Informationen:
Manoj Barai
M.K. Exports
Email: mkexports.04@gmail.com 
www.mkexport.co.in  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet