Die Antwort könnte das Klima der Erde beeinflussen

Kann China die Kartoffel annehmen?

Ein Umstieg auf Kartoffeln in einem Land, in dem Reis eine wichtige Rolle spielt, könnte die Treibhausgasemissionen senken. Chinas ehrgeiziger Plan, die Kartoffel zu einem Grundnahrungsmittel zu machen, könnte die Treibhausgasemissionen senken - wenn die chinesische Bevölkerung auf einen Teil ihres Reiskonsums verzichtet.

Der Reisanbau erfordert einen hohen Wasser- und Düngemitteleinsatz und führt zu einer allmählichen Degradierung des Bodens. Auf der Suche nach einem nachhaltigen und nahrhaften Weg, die wachsende Bevölkerung Chinas zu ernähren, hat die Regierung 2015 eine Politik zur Verdoppelung der Kartoffelerträge und zur Aufnahme von Kartoffeln in die chinesische Ernährung eingeführt.

Jun Bi von der Universität Nanjing in China und seine Kollegen untersuchten die Auswirkungen dieser Politik auf die Umwelt und stellten fest, dass in China angebaute Kartoffeln weniger Treibhausgasemissionen und einen geringeren Wasserbedarf pro Kalorie haben als andere Kulturpflanzen, wie z. B. Mais. Ausgehend von historischen Daten schätzen die Forscher, dass die Treibhausgasemissionen aus dem chinesischen Anbau von Grundnahrungsmitteln zwischen 2015 und 2030 um fast 9% sinken könnten, wenn die Regierung ihre Ziele für den Kartoffelanbau erreicht und die Pflanze an den am besten geeigneten Standorten anbaut.

Wenn jedoch die Kartoffelfelder die Reisfelder verdrängen und die Bevölkerung nicht auf eine kartoffellastigere Ernährung umstellt, könnten die Reisimporte steigen. Das würde zu höheren Umweltkosten aufgrund von Transportemissionen führen, warnen die Autoren.

Quelle: Nature 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet