David Franco, Kaufmännischer Direktor der Grupo Paloma:

"Ägyptische Trauben können im Juli nicht mit denen aus Spanien konkurrieren"

Die Traubensaison begann im spanischen Hauptanbaugebiet Murcia Ende Juni. Die Früchte sind hier von guter Qualität und es gibt bereits weniger Angebot aus Ägypten, wo die Saison allmählich zu Ende geht. Der Bedarf steigt von Jahr zu Jahr weiter an.

"Wir haben am 24. Juni mit der Ernte unserer frühesten roten Trauben aus überdachtem Anbau begonnen. Wir schützen sie vor Regen und widrigen Witterungsbedingungen, können aber durch die Abdeckung aufgrund der stabileren Temperaturen auch etwas früher mit der Ernte beginnen", sagt David Franco, kaufmännischer Direktor der Grupo Paloma.

Der Traubenanbau dieses Unternehmens aus Murcia erfolgt auf einer Fläche von 300 Hektar. "Wir haben 2016, 2017 und 2018 viel in neue Sorten investiert und ernten jetzt die Früchte. Der Ertrag wird in den nächsten drei Jahren weiter steigen und wir werden dann sehr interessante Ernten mit diesen neuen, führenden Sorten erzielen", sagt er.

"Mit Ausnahme einiger traditioneller Sorten sind die Trauben in diesem Jahr von sehr guter Qualität. Auch die Haltbarkeit der Trauben ist hervorragend", sagt der kaufmännische Direktor der Grupo Paloma.

"Auffällig ist, dass das Ende der ägyptischen Saison nicht die gleiche Dynamik hat wie im letzten Jahr. Es gibt keine großen Mengen auf dem Markt, die die Lieferung unserer Früchte unter Druck setzen und verzögern, wie dies in der letzten Saison der Fall war. Die Überschneidung zwischen der spanischen und der ägyptischen Saison verläuft dieses Jahr recht reibungslos", sagt David Franco.

"Ägypten hat einen eigenen Erntekalender und ein eigenes Verkaufsfenster, aber in den letzten Jahren haben sie späte Sorten entwickelt, die mit dem Beginn unserer Saison kollidieren. Vor vier oder fünf Jahren war das vielleicht anders. Nun wird immer deutlicher, dass Ägypten auf diesem Weg ist. Wenn es in dem afrikanischen Land schon zu heiß ist, ist es für sie sehr schwer, mit der spanischen Qualität, Logistik und Service zu konkurrieren", sagt der kaufmännische Direktor.

Zwar steht Spanien direkt im Wettbewerb mit Italien und später im August auch mit den griechischen Weißweintrauben, so David Franco. Aber die Märkte akzeptieren das zunehmende Angebot aufgrund des steigenden Absatzes und auch dank interessanter Sortenverbesserungen.

"Die in Murcia stattgefundene Erneuerung der Sorten hat nicht nur unsere Saison bis November verlängert, sondern auch den Verbrauch in Europa und darüber hinaus weiter gesteigert. Unser Hauptmarkt bleibt der europäische Kontinent, denn für die fernen Ziele spielen die derzeit durch die Pandemien hervorgerufenen großen Unwägbarheiten und Unsicherheiten eine Rolle. Das erklärt die derzeitigen Schwierigkeiten, kontinuierliche Lieferungen auch teilweise aufgrund der stark gestiegenen Frachtraten zu garantieren."

Für mehr Informationen:
David Franco
Grupo Paloma
T: +34 968590001
davidF@gpaloma.com
www.gpaloma.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet