Melonenanbaufläche reduziert, Wassermelone expandiert

Melonen- und Wassermelonensaison beginnt mit Verzögerung in der spanischen Region Murcia

Die Melonen- und Wassermelonenernte beginnt in der spanischen Region Murcia mit einer Verzögerung von etwa sieben Tagen aufgrund der instabilen Wetterbedingungen in diesem Frühjahr, mit abwechselnden Regentagen und milderen Temperaturen als üblich.

"Obwohl die Mengen in Murcia noch begrenzt sind, erwarten wir, dass wir ab der 25. Woche in vollem Umfang arbeiten können", sagt Laureano Montesinos, Präsident des Melonen- und Wassermelonen-Sektors des Verbandes der Erzeuger-Exporteure von Obst und Gemüse der Region Murcia (Proexport), und fügt hinzu, dass "die Produktion angesichts der überschüssigen Feuchtigkeit nach den jüngsten Regenfällen stärker kontrolliert werden sollte."

Das Wetter verursacht derzeit eine Ertragsreduzierung, da die Blüte beeinträchtigt wurde und die Kaliber in den ersten Ernten kleiner ausfallen könnten, obwohl der Branchenvertreter auch berichtet, dass die Qualität der Früchte so gut wie üblich sein wird.

Nach Angaben des Verbandes wird eine Verringerung der Anbaufläche von Gelben, Galia-, Cantaloupe- und Charentais-Melonen um etwa 8% erwartet, während die Anbaufläche von Wassermelonen um 9 bis 10% zunehmen wird.

"In dieser Kampagne entspricht der bemerkenswerteste Flächenzuwachs den späten Melonen, die als einzige in der vergangenen Saison positive Ergebnisse für die Erzeuger gebracht haben", sagt Laureano Montesinos.

"Es gibt auch einen Rückgang in der Melonenproduktion, die für den Foodservice- und Gastgewerbekanal bestimmt ist, aufgrund der Unsicherheit, die durch die Pandemie entstanden ist. Diese Entscheidung musste zu Beginn des Jahres getroffen werden, wenn die Produktionsprogramme geplant werden, und damals war die Situation noch nicht so klar wie heute, wenn es um die Einschränkungen in den einzelnen Ländern geht", sagt er.

Die Melonen- und Wassermelonen-Kampagne in Almeria war bisher durch eine geringe Nachfrage gekennzeichnet; eine Folge des schlechten Wetters am Bestimmungsort, und daher auch durch niedrige Preise. "Wir sehen, dass mit der etwas später beginnenden Ernte in Murcia und dem bereits erfolgten Abschluss in Almeria eine Marktlücke entstehen könnte, die es uns erlauben würde, die Kampagne mit einem guten Start zu beginnen, da die Nachfrage größer als das Angebot wäre und sich somit die Preise verbessern könnten", sagt Laureano Montesinos.

Die Gesamtmenge an Melonen und Wassermelonen in der Kampagne 2020/2021 betrug mehr als 220.000 Tonnen; ein Rückgang von 7% bei den Melonen und ein Anstieg von 6% bei den Wassermelonen im Vergleich zur Kampagne 2019/2020. "Die diesjährige Produktion wird von den Erträgen abhängen. Wir wissen, dass von einigen Sorten weniger Hektar angepflanzt werden, aber das bedeutet nicht, dass weniger Kilo exportiert werden können. Alles wird davon abhängen, wie sich die Verbrauchertrends entwickeln und wie das Wetter am Herkunfts- und Bestimmungsort ist", sagt er.

Die Hauptexportziele für die Melonen und Wassermelonen aus Murcia liegen in der Europäischen Union, wobei die Lieferungen auch nach Großbritannien, in die baltischen Länder, in die östlichen Länder und in andere Drittländer gehen, die erst kürzlich erschlossen wurden, wie unter anderem Kanada und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Für weitere Informationen:
Proexport
Ronda Levante, 1 Entlo., 30008 Murcia, España
Tel.: +34 968 27 17 79
proexport@proexport.es
www.proexport.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet