Der Markt fragt sich, ob Zeder wegen eines Verkaufs von Capespan, The Logistics Group angesprochen wurde

Bei der Bekanntgabe der Jahresergebnisse erwähnte Zeder, die führende Investment-Holding im südafrikanischen Agribusiness, Anfragen von ungenannten Parteien, einige ihrer Beteiligungen zu verkaufen.

Marktanalyst Anthony Clark sieht darin eine Anspielung auf Capespan (an dem Zeder 96% hält) und The Logistics Group, an der Zeder 98,5% der Anteile hält. Er bezieht sich auf die Investitionen von Capespan in die Obstproduktion in Namibia und Südafrika und meint, dass diese Investitionen nun "Früchte tragen".

The Logistics Group habe im Vergleich zum Vorjahr eine wesentliche Aufwertung erfahren, sagte er. Sie ist ein integrierter Logistikanbieter in Südafrika, zu dem unter anderem die privaten Hafenterminals FPT in Kapstadt, Port Elizabeth und Durban sowie Contour Logistics gehören.

FPT im Hafen von Kapstadt, im Besitz und betrieben von The Logistics Group

Keine Eile bei der Prüfung von Angeboten

Der Vorstandsvorsitzende von Zeder, Johann le Roux, sagte gegenüber Fin24, dass das Unternehmen "nicht in einer verzweifelten Lage" sei, sich von irgendwelchen Vermögenswerten zu trennen, und dass ihr Portfolio in einer guten Position sei.

Le Roux verwies auf Herausforderungen im operativen Umfeld und bezog sich dabei speziell auf die Lieferkette im internationalen Handel.

Capespan hat FreshPlaza mitgeteilt, dass sie keinen Kommentar zu den Überlegungen ihrer Aktionär:innen bezüglich ihres Investmentportfolios haben. "Wir konzentrieren uns weiterhin auf Capespans Serviceniveau für unsere Erzeuger- und Marktkund:innen", sagt Capespan-Geschäftsführer Tonie Fuchs.

Im vergangenen Jahr verkaufte Zeder seine Beteiligungen an zwei großen Lebensmittelunternehmen, Pioneer Foods und Quantum Foods, was die Größe und Zusammensetzung der Beteiligungsgesellschaft wesentlich verändert hatte.

Zaad Holdings, Zeders 'Kronjuwel'

Das Unternehmen hält einen 97%igen Anteil an Zaad Holdings, das laut Clark Zeders das 'Kronjuwel' ist.

Zaad investiert in einige der größten südafrikanischen Gemüse- und Futtersaatgutunternehmen wie Klein Karoo Seed Marketing, Agricol und Hygrotech sowie unter anderem in die East African Seed Company, das niederländische Gemüsesaatgutunternehmen Bakker Brothers und das türkische MAY Seed.

Die südafrikanische PSG Group wiederum hält 43,8% an Zeder Holdings, und Clark glaubt, dass Zaad Holdings auf PSG "übergehen" könnte, so der Fin24-Artikel weiter.

Clark fährt fort, dass der Einstieg in die sambische Landwirtschaft durch die Investition in Agrivision Africa "ein komplettes Desaster" gewesen sei, wobei er auf die schwierige regulatorische Atmosphäre in dem Land hinwies, die es "notorisch schwierig" mache, dort zu operieren.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet