Generalsekretär von Belgapom zieht sich aus dem Sektor zurück

Romain Cools verabschiedet sich nach 30 Jahren aus der Kartoffelbranche

Nach einer 30-jährigen Karriere verabschiedet sich der Generalsekretär von Belgapom, Romain Cools, aus der Kartoffelbranche. "Es waren 30 Jahre voller Highlights", sagt Romain. "Als ich 1991 anfing, war mein Wissen über die Kette noch sehr begrenzt und der Sektor sah noch sehr anders aus. Jede große Stadt in unserem Land hatte ihre eigene lokale Kartoffelhandelsorganisation. Heute gibt es nur noch Belgapom für den belgischen Kartoffelhandel und die Verarbeitung. Die verarbeitende Industrie war noch nicht so groß und wichtig wie heute. In den letzten 30 Jahren hat sich die gesamte Kette enorm professionalisiert, von den Erzeuger:innen über die Verpacker:innen und Händler:innen bis hin zur Industrie. Mittlerweile sind 80 bis 90 Prozent der Erzeuger:innen Vegaplan-zertifiziert und der reibungslose Übergang von CIPC zu alternativen und biologischen Keimhemmungsmitteln wäre nie gelungen, wenn die Branche nicht den heutigen Grad der Professionalisierung erreicht hätte. Die kürzliche Gründung der anerkannten Branchenorganisation Belpotato.be ist etwas, auf das ich enorm stolz bin. Der Kartoffelsektor in Belgien hat sich von einem kleinen Sektor zu einem führenden Akteur auf Weltniveau entwickelt. Und das nicht nur durch den Export von Kartoffelprodukten, sondern auch im Bereich der Innovation und Forschung in der gesamten Kette."

Die Tatsache, dass Romain als Generalsekretär von Europatat (Europäischer Kartoffelhandel) seit 15 Jahren bzw. EUPPA (Europäischer Kartoffelhandel) seit 7 Jahren dazu beigetragen hat, dass beide Organisationen nun über eigene Räumlichkeiten in Brüssel verfügen, nennt er ein Beispiel für die weitreichende Professionalisierung in der Branche. "Die Europäische Union weiß jetzt, wo die europäische Kartoffelkette zu finden ist. Das war in der Vergangenheit anders", sagt er.

Interpom

"Natürlich kann ich auch die Interpom nicht vergessen. In den Jahren, in denen wir die Veranstaltung in Kortrijk, dem Zentrum der europäischen Kartoffelregion, organisiert haben, ist es uns gelungen, die Messe zu einem echten Kartoffelketten-Event zu entwickeln. Alle konzentrierten sich auf die Entwicklung und Konzentration von Landwirtschaftsmessen, aber Belgapom wollte die gesamte Kette, vom "Feld bis zum Teller", in diese Initiative einbeziehen." Und das ist ihnen gelungen. "Ich bin davon überzeugt, dass diese Veranstaltung Ende November dieses Jahres - natürlich nur, wenn sie stattfinden darf - diesem schönen Sektor, der es in letzter Zeit aufgrund der Pandemie nicht leicht hatte, einen neuen Impuls geben wird", sagt Romain.

Neben seiner Arbeit für Belgapom ist Romain auch Präsident/CEO der kanadischen NGO World Potato Congress. "Eine sehr schöne Erfahrung", sagt Romain nickend, "die Leitung des Kongresses in Peru bereitet mir immer noch Gänsehaut. Umso mehr, als wir die Gelegenheit hatten, das wunderbare Projekt in Zusammenarbeit mit der NGO Trias zu besuchen, bei dem es einer Kartoffelkooperative in den peruanischen Anden gelungen ist - mit Unterstützung verschiedener Partner aus Flandern - die erste traditionelle industrielle Produktion von Chuños oder gefriergetrockneten Kartoffeln aufzubauen. Erst dann wird einem bewusst, wie wichtig die Kartoffel für die Lebensgrundlage so vieler Menschen auf der ganzen Welt ist."

Weltkongress

Obwohl Romain seine Aufgaben für Belgapom langsam auslaufen lässt, wird er seine Karriere erst nach dem Weltkongress in Dublin vollständig beenden. "Der Kongress sollte eigentlich schon in diesem Jahr stattfinden, aber die Pandemie hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir arbeiten an sehr schönen Aktionen, die wir der Welt erst im nächsten Jahr präsentieren können. Ich bin sehr dankbar für die wunderbaren Möglichkeiten, die mir gegeben wurden." Romain betont, dass er als Vorsitzender stolz darauf ist, dass es ihm gelungen ist, sowohl den Vorstand als auch die internationalen Adviser jünger, weiblicher und internationaler zu machen. "WPC inc ist für die Zukunft gerüstet", so sein Fazit.

"Wenn ich auf meine Tätigkeit in der belgischen und europäischen Kartoffelkette zurückblicke, bin ich dankbar für die angenehme Zusammenarbeit, aber auch für die engagierten Diskussionen, die ich mit vielen Menschen aus der Branche führen konnte. Doch es war nicht immer eine Party. Jedes Jahr gab es etwas. In den 1990er Jahren war ein großer Teil der niederländischen Ernte überschwemmt, dann kam die Dürre, dann die Nässe. Guy Van den Broeke, ein ehemaliger Vorsitzender von Belgapom, sagte mir einmal: "In der Kartoffelbranche gibt es jedes Jahr etwas Neues. Aber das Tolle ist, dass die Branche im September einen Neuanfang machen und alle Sorgen des vergangenen Jahres vergessen kann."

Herausforderungen

Romain wurde inzwischen von Christophe Vermeulen als Leiter von Belgapom abgelöst. "Ein sehr guter Nachfolger, in den ich volles Vertrauen habe. Er hat einige politische Erfahrung, die ihm gut dienen kann. Wir stehen vor großen Herausforderungen wie dem Green Deal (mit der Farm-to-Fork-Strategie) und zunehmendem Protektionismus. Ich stelle auch fest, dass die Produzent:innen mit Argwohn auf Forschungsergebnisse und die daraus resultierenden Innovationen schauen. Der landwirtschaftliche Sektor ist per Definition recht konservativ. Schauen Sie sich nur die zunehmende Abschaffung von chemischen Pflanzenschutzmitteln an. Auch wenn ich sehr gut verstehe, dass dies die Erzeuger:innen nicht glücklich macht, ist es etwas, mit dem wir als Sektor zurechtkommen müssen. Wir können nicht wirklich ein Produkt auf den Markt bringen, an dem die Verbraucher:innen Zweifel haben. Während meiner Karriere habe ich immer eng mit der Wissenschaft und der innovativen Forschung zusammengearbeitet, weil sie wirklich eine Antwort auf die vielen Herausforderungen geben können, denen wir gegenüberstehen. Alles deutet darauf hin, dass wir an der Startlinie einer neuen Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie stehen. Es schien also ein guter Zeitpunkt zu sein, die Führung der Organisation an eine neue Generation zu übergeben. Die gleiche Generation, die sich auch in unseren Unternehmen niedergelassen hat."

Studium

Diejenigen, die befürchten, dass Romain sich in seinem Ruhestand langweilt, liegen falsch. "Ich werde wieder studieren", lacht er. "Moderne Geschichte. Von klein auf habe ich mich immer mit den Verbindungen zwischen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft beschäftigt. Außerdem werde ich damit beschäftigt sein, Freund:innen auf der ganzen Welt zu besuchen, für die ich in der Vergangenheit zu wenig Zeit hatte, und natürlich auch meine Familie. Ich möchte mich wirklich von der Industrie lösen und bereite mich mental schon seit einer Weile darauf vor. Einige Leute glauben nicht wirklich daran, dass es mir gelingen wird und sagen, dass ich (zu) vernarrt in Kartoffeln bin. Das bin ich auch, aber als Hobbykoch werde ich mich mehr auf den kulinarischen Aspekt der Kartoffel konzentrieren und weniger auf den wirtschaftlichen Teil. Ich habe auch keine Angst, in das schwarze Loch zu fallen, vor dem mich viele warnen."

Proud Potato

"Nach all den Jahren werde ich die Branche und die Menschen sicher vermissen. Das erlebe ich schon jetzt zu Corona-Zeiten! Ich habe nur noch einen Tipp, den ich gerne an alle in der Branche weitergeben möchte. In England spricht man immer von der "humble" Kartoffel, und auch hierzulande bleiben wir als Branche bescheiden, was die Kartoffel angeht. Aber ich bin überzeugt, dass wir viel stolzer auf unseren Kartoffelsektor sein können. Es ist nicht nur ein tolles und gesundes Produkt, sondern auch ein perfekt neutraler Mahlzeitenträger, der allen anderen Produkten auf dem Teller gerecht wird. Außerdem kann man sie als leckere Pommes mit ein wenig Mayonnaise genießen (süß oder salzig, das lasse ich mal dahingestellt). Und obendrein sorgt sie für Wohlstand und Wohlergehen von Tausenden von Familien. Vielleicht sollten wir aufhören, über die "humble" Kartoffel zu reden und anfangen, über die "proud" Kartoffel zu reden, denn sie ist ein tolles Produkt. Ich bin sehr stolz und dankbar, dass ich zu der fantastischen Geschichte der Kartoffel in Belgien, Europa und der Welt beitragen konnte", sagt Romain abschließend.

Für weitere Informationen:
Romain Cools
Belgapom
Sint-Annaplein 3
9290 Berlare
+32 0475 32 87 57
Romain@fvphouse.be     
www.belgapom.be       


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet