KW 6

Überblick über den europäischen Kartoffelmarkt

Europäische physische Märkte
Preisübersicht (Quelle: NEPG):

Belgien
Marktbericht Fiwap/PCA:
Industriekartoffeln: Mehrere Fabriken bleiben Käufer, um den begrenzten Bedarf zu decken, aber die Märkte werden hauptsächlich von der Nachfrage nach Kartoffeln angetrieben, um den Mangel an vertraglich vereinbarten Mengen zu beheben, insbesondere durch Zwischenhandel. Aufgrund der niedrigen Temperaturen und steigenden Preise ist das Angebot (sehr) begrenzt.

Bintje, Fontane, Challenger: Preise zwischen 6,00 € und 7,50 €/q, wobei die höchsten Preise für die Kartoffeln berechnet werden, die zur Deckung der vertraglichen Nachfrage benötigt werden. Feste Märkte.

Bintje-Pflanze: wenig Handel, aber feste Preise. Die kleinen Kartoffelgrößen sind schwer zu finden (fast kein Angebot). Niederländische/französische/belgische Fabriken, Klasse A, geliefert im März 2021 pro 10 Tonnen in Big-Bags ohne Mehrwertsteuer:

Kaliber 28 - 35 mm: vorübergehend keine Preisangaben wegen mangelnder Versorgung;
Kaliber 35 - 45 mm: Preise zwischen 52,00 und 54,00 €/q, feste Preise.

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria und verwandte Industriesorten, 40 mm, min. 60% 50 mm:

Die Niederlande
Die Märkte bleiben stabil und die Preiserhöhungen setzen sich unter dem Einfluss steigender Preise in Belgien und Deutschland fort. Das Angebot zu den vor Neujahr berechneten Preisen war nahezu nicht vorhanden. Die Anfang Januar wieder anziehende Fabrikaktivität und die Notwendigkeit, den Mangel an vertraglich vereinbarten Mengen (sowohl für Hersteller als auch für den Zwischenhandel) zu beheben, haben die Nachfrage angekurbelt und die Preise in die Höhe getrieben. Geplante Angebote (Ausschreibungen) wurden kürzlich zu 7,00 €/q für die sofortige Lieferung und bis zu 12,00 €/q für Juni gemacht. Für die Branche liegen die Preise derzeit je nach Sorte zwischen 5,00 und 8,00 €/q.
Die heimischen Frischmärkte haben sich nicht so stark entwickelt und die Preise liegen zwischen 9,00 und 14,00 €/q für mehlige Sorten und bis zu 16,00 €/q für festkochende Sorten. Die Exporte sind noch nicht auf das vorweihnachtliche Niveau zurückgekehrt, der Handel bleibt schleppend und die Preise stehen unter Druck. Die Erzeugerpreise liegen zwischen 5,00 und 6,50 €/q.

Frankreich
Verarbeitungsmarkt: hauptsächlich getrieben durch Käufe, um den Mangel an vertraglich vereinbarten Mengen (zwischen Herstellern und durch Zwischenhandel) zu ersetzen.

Die Branche kauft wenig (basierend auf einem Preis, der immer bei 5,00 €/q liegt) und Verträge werden mit kurzen oder keinen Kündigungsfristen verwendet. Für den Export bleibt der Handel mit ungewaschenen Kartoffeln kompliziert, aber die Nachfrage nach roten Sorten bleibt bestehen. Italien und Spanien kaufen, wobei die Preise in Italien leicht gesunken und in Spanien stabil sind. Die osteuropäischen Länder sind kaum präsent.

Industriekartoffeln, lose, für den Export, ohne MwSt., Nord Seine, €/qt, min - max (Durchschnitt) (RNM):

Deutschland
Frischmarkt (frühe und halbfrühe Kartoffeln): Die Preise für festkochende Sorten sind unverändert geblieben: 10,83 €/q (10,83 €/q, vor dem letzten Angebot) und auch für mehlige Sorten unverändert: 10,25 €/q (10,25 €)/q, vor dem letzten Angebot). Dies gilt jedoch nicht für Kartoffeln aus der Kistenlagerung - Kühlpaletten mit einem höheren Preis von 3 € (siehe REKA-Angebote in der folgenden Tabelle!)

Verarbeitungsmarkt: Fester Markt und Preise steigen wieder: 7,50 - 8,00 €/q für Innovator (6,50 - 7,00 € letzte Woche), 7,00 - 7,50 €/q für Challenger/Agria (6,00 - 6,50 €/q letzte Woche) und 6,50 - 7,00 €/q für Fontane (5,50 - 6,00 €/q letzte Woche). Festpreise für Chips-/Pommessorten zwischen 7.00 und 11.00 €/q.

Bio-Kartoffeln: Die Erzeugerpreise sind unverändert geblieben und liegen bei 41,00 €/q (alle Sorten und Märkte zusammen), verhandelbare Preise. Erwartete Erhöhungen ...

Der Lockdown stimuliert den Konsum von Kartoffelprodukten
Im Jahr 2020 stieg der Verbrauch von Tiefkühlpommes im Haushalt gegenüber 2019 um 19%. Die Verbraucher zahlten durchschnittlich 1,65 €/kg für Pommes, das sind 7 Cent weniger als ein Jahr zuvor, aber 10 Cent mehr als 2018. Der Verbrauch von Kroketten stieg um 16%, während der von Chips/Pommes 15% betrug. Die Chips kosten die Verbraucher durchschnittlich 6,79 €/kg (3 Cent weniger). Bei Bio-Produkten stieg der Verbrauch von Pommes um 46% mit einem Durchschnittspreis von 6,63 €/kg (viermal mehr als bei herkömmlichen Pommes), und die Bio-Chips kosten durchschnittlich 15,72 €/kg.

Großbritannien
Durchschnittspreis der freien Märkte für die Woche bis zum 30. Januar (KW 3): 13,53 £/q [14,89 €/q]. Rückgang von 3,31 £/q (-2,4%).

Mit dem Lockdown bleibt der Verpackungssektor die Hauptnachfragequelle für Kartoffeln. Obwohl sich die gehandelten Chargen erheblich unterscheiden, erhält Maris Piper auf den Großhandelsmärkten eine Prämie für die weißen Sorten, sowohl im Verpackungssektor als auch im Verarbeitungssektor. Die Schäler und die Industrie sind immer noch mit den Folgen des Lockdowns eines großen Teils der Gastronomie konfrontiert. Die Preise sind stabil geblieben, aber die Mengen sind immer noch enttäuschend.

Für weitere Informationen:
FIWAP
www.fiwap.be 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet