Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Reibungslose Geschäfte für polnischen Apfelexporteur

"Die unterzeichneten Verträge mit Supermarktketten geben uns finanzielle Stabilität"

Polnische Äpfel haben die Lücken gefüllt, die durch die geringere Produktion in den Niederlanden und Belgien entstanden sind. Die Nachfrage war insgesamt relativ langsam, aber dank solider Verträge mit Supermärkten war es bisher eine stabile Saison. Die nächsten Monate werden für Appolonia recht arbeitsreich, denn es stehen steigende Bestellmengen aus Ägypten an.

Laut Jakub Krawczyk, Exportmanager bei Appolonia, haben die Vereinbarungen mit den Supermärkten für Stabilität gesorgt: "Wir hatten keine nennenswerten Schwierigkeiten beim Verkauf unserer Äpfel in der Saison. Das liegt zum Teil an der Größe unseres Konsortiums Appolonia, das eines der größten in Polen ist."

"Das Konsortium vereint die Produktionskapazitäten vieler Packhäuser und nutzt eine vielfältige Verkaufsstrategie für die verschiedenen Regionen, in die wir unsere Ware exportieren. Wir haben mit vielen Supermarktketten und anderen Unternehmen Verträge über die Lieferung von polnischen Äpfeln für das ganze Jahr abgeschlossen, was uns eine garantierte Stabilität gibt. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass jede Saison anders ist und es immer zufällige Regionen gibt, die am Ende eine geringere Menge in einer bestimmten Saison bestellen. Deshalb ist es so wichtig, unseren Kundenkreis über die ganze Welt zu verteilen, denn so können wir Regionen ausgleichen, in denen die Nachfrage in einer Saison geringer ist."

Obwohl die Apfelproduktion in Polen jedes Jahr steigt, hängt es vom Wetter ab, wie viel von dieser Produktion die Saison überlebt. Laut Krawczyk verliert Polen durch Frost und Hagel jedes Jahr eine beträchtliche Menge der Produktion. "Die größte Herausforderung für uns als Hersteller ist die Steigerung der Apfelproduktion in Polen. Jedes Jahr steigt die Anbaufläche mit höherwertigen Äpfeln. Wetterprobleme wie Frost und Hagel können eine natürliche Grenze für die Produktion darstellen, die dann den Markt ausbalanciert. Wenn wir eine Saison ohne diese Wetterprobleme erleben würden, befänden wir uns in einer anderen herausfordernden Situation, in der Polen plötzlich 6 Millionen Tonnen Äpfel in einer einzigen Saison hätte. Den Sweet Spot zu finden, ist die schwierigste Herausforderung für uns."

"Im Moment ist die Nachfrage in einigen Regionen wegen der Covid-Situation deutlich geringer. Lockdowns in Großbritannien oder Spanien haben den Verkauf in diesen Regionen eine Zeit lang komplett zum Erliegen gebracht. In Regionen, die jetzt weniger Tourismus haben, wie Ägypten, das einen ziemlich großen Teil unserer Produktion importiert, haben wir gesehen, dass die Verkäufe auf ein Minimum gesunken sind. Da es jedoch in den Niederlanden und Belgien in dieser Saison weniger Apfelproduktion gab, konnten wir diese Länder mit größeren Mengen an erstklassigen Äpfeln wie Jonagold, Jonagored und Red Jonaprince, zum Umpacken und Äpfeln zum Schälen/Verarbeiten, meist in 300-kg-Behältern, beliefern. In diesem Jahr konnten wir auch Supermarktketten in Mittel- und Osteuropa mit großen Mengen an Äpfeln und Birnen beliefern."

Die Preise für Äpfel sind im Vergleich zu vor zwei Jahren deutlich gestiegen. Letztes Jahr beobachtete Krawczyk besonders hohe Preise. In diesem Jahr sind die Preise niedriger als damals, aber immer noch relativ hoch: "In der vergangenen Saison haben wir extrem hohe Preise gesehen, vor allem aufgrund der geringeren Produktion und des Coronavirus in der zweiten Hälfte der Saison. Auch in dieser Saison waren die Preise zu Beginn auf einem hohen Niveau. Bei weitem nicht so extrem wie in der letzten Saison, aber immer noch ein Preis, der nicht für jeden einzelnen Markt akzeptabel war. Das heißt, unser Verkaufspreis ist derzeit ähnlich wie bei den italienischen Äpfeln. Ich erwarte, dass der Preis gleich bleibt oder sogar ein wenig steigt, um die zusätzlichen Lagerkosten zu decken."

Die nächsten Monate werden für Appolonia arbeitsreich, da Ägypten mit der Bestellung größerer Mengen beginnen wird und auch das neue Lager fertiggestellt wird: "Wir sehen an den Mengen an Äpfeln, die wir in unseren ULO-Kammern haben, dass es genug sein sollte, um stabile Lieferungen an unsere Kunden, hauptsächlich Supermärkte, das ganze Jahr über zu gewährleisten. Wenn es keine neuen Lockdowns gibt, was ziemlich schwer vorherzusagen ist, werden wir auch in der Lage sein, unsere west- und osteuropäischen Partner bis zum Ende der Saison zu beliefern. Wir machen uns keine Sorgen um die Qualität der Äpfel, zumal alle unsere Äpfel SmartFreshed sind. Außerdem verkaufen wir ab diesem Monat größere Mengen nach Ägypten sowie in den Nahen Osten und nach Indien, was uns trotz der schwierigen Zeiten optimistisch stimmt. Bis zum Ende dieser Saison werden wir auch unsere Investition in ein neues modernes Lager mit Verpackungslinien abschließen, was uns die Möglichkeit geben wird, zusätzliche 20.000 Tonnen Äpfel pro Jahr zu sortieren. Im Moment liegt unser Absatz bei 120.000 Tonnen pro Jahr", sagt Krawczyk abschließend.

Für weitere Informationen:
Jakub Krawczyk
Appolonia
Tel: +48 785 342 930
Email: jakub.krawczyk@appolonia.pl  
www.appolonia.pl  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet