Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ad Verkerk, MBF (Meadowbrook Farms) Savannah, Niederlande

"Man hat die Wahl - ein billiges, wenig schmackhaftes Erlebnis oder etwas mehr bezahlen für leckere Mangos"

„Es ist ein Auf und Ab“, so beschreibt Ad Verkerk, MBF (Meadowbrook Farms) Savannah, den niederländischen Obst- und Gemüsehandel der letzten Zeit. „Es ist derzeit wenig kontrolliert. Viele Leute im Handel warten ab, was passieren wird. Trotzdem erwarte ich gute Umsätze in den kommenden Wochen. Die Verbraucher wollen zu den Festtagen etwas Besonderes auftischen. Es muss natürlich von hervorragender Qualität sein. Billig funktioniert eine Zeit lang. Aber ein schlechtes Geschmackserlebnis überdauert, egal wie viel man bezahlt.“

MBF Savannah hat sich auf den Import von exotischen Produkten per Luftfracht spezialisiert. Der Standort in der Nähe der Ankunftshalle des Flughafens Schipol ist also kein Zufall. Ad begann in den 1970er Jahren, sich darauf zu spezialisieren. „Es fing klein an. Im Laufe der Jahre expandierten wir und nahmen weitere Produkte in unser Sortiment auf. Luftfracht-Mangos sind ein wichtiges Produkt für uns. Wir importieren auch grüne Bohnen, Zuckererbsen, geschälte Erbsen, Broccolini und Chilis.“

„Diese werden auf unseren Farmen in Kenia angebaut und verpackt. Hinzu kommen Importe aus Simbabwe, Guatemala und Peru (einschließlich Spargel und Blaubeeren), wir bekommen auch Produkte aus Mexiko, Ägypten und den USA (einschließlich Süßkartoffeln). Wir liefern unsere Produkte in ganz Europa. Dabei konzentrieren wir uns auf den Verkauf an Großhändler, Exporteure und Einzelhändler“, erklärt Ad.

„Die meisten der schmackhaftesten und qualitativ besten Kent-Mangos kommen aus Peru. Ich denke, dass die Kents, die in Peru angebaut werden, die beste Qualität auf dem Markt bieten. Man kann Luftfracht- und Schiffs-Mangos nicht vergleichen. Das ist, als ob man Äpfel mit Birnen vergleicht. Sie verwenden eine Boot-Mango zum Reiben, in Gerichten oder für Chutneys. Sie essen Mangos, die frisch eingeflogen werden. Ihr Geschmack ist unübertroffen: Sie sind herrlich saftig. Die peruanische Mango-Saison läuft von November bis Mai. Danach, von Juni bis September, importieren wir Kents aus Mexiko.“

Die Nachfrage nach Mangos ist im Moment recht groß. „Wir erwarten, dass der Umsatz um Weihnachten herum steigt“, fährt Verkerk fort. „Auf die Frage nach der Konkurrenz aus dem nahe gelegenen Spanien sagt Ad, dass man die beiden nicht vergleichen kann. „Es handelt sich nicht nur um eine andere Sorte (Osteen). Auch die Parteien und Kanäle, die mit den preiswerten Mangos handeln, sind sehr unterschiedlich.“

Die peruanischen Mangos sind teurer. „Das liegt an den Luftfrachttarifen. COVID-19 hat zu begrenzten Passagier- und Frachtflügen geführt. Deshalb haben die Fluggesellschaften ihre Tarife drastisch erhöht. Ich erwarte auch nicht, dass sich das in nächster Zeit ändern wird. Aber das ist alles nur Vermutung. Die Produkte, die wir importieren, sind frisch und haben nicht drei bis vier Wochen auf See gelegen. Die Verbraucher sind in letzter Zeit mehr auf Qualität und Gesundheit bedacht. Das sieht man bei bestimmten Obst- und Gemüsehändlern. Sie können unsere Produkte von den billigeren Mangos, die per Kühlcontainer geliefert werden, unterscheiden.“

Aber dieser Gesundheitstrend geht doch Hand in Hand mit dem Wunsch nach lokalen Produkten, oder? „Ja“, stimmt Ad zu. „Aber frische holländische Mangos? So etwas gibt es nicht. Wir importieren Produkte, die man in den Niederlanden einfach nicht anbauen kann. Aber es gibt doch grüne Bohnen in den Niederlanden, sagen die Leute. Das ist ein Irrglaube. Unsere Bohnen - EXF haricots vert aus Kenia - sind von einer ganz anderen Sorte. Sie werden im Freien angebaut und von Hand geerntet und verpackt. Das ist etwas ganz anderes als der holländische Anbau.“

„Die meisten grünen Bohnen und Erbsen, die in den Niederlanden im Freiland angebaut werden, werden maschinell geerntet. Die Anbaukosten sind hoch. Daher sind viel höhere Erträge/m2 erforderlich, um ein bezahlbares Produkt zu liefern. Leider tut dies nichts für den Geschmack. Wir können jedoch schmackhafte, bezahlbare Produkte aus Kenia liefern. Ergänzt werden diese mit Produkten aus Simbabwe, Guatemala, Peru, Mexiko und Ägypten. Und zwar ganzjährig.“

Auf die Frage, welche Produkte er als Teil eines Weihnachtsessens empfiehlt, nennt Ad stolz seine peruanischen Mangos. Aber auch Gemüse wie kenianische Bohnen, Zuckerschoten und Erbsen mit Schale sind nicht zu verachten. „Sie werden es nicht glauben, wenn Sie diese probieren. Alle unsere Produkte werden in guter, fruchtbarer, schwarzer Erde angebaut. Sie werden sorgfältig von Hand sortiert und verpackt. Sie können diese Aufmerksamkeit und Reinheit schmecken“, sagt Ad abschließend. 

MBF Savannah B.V.
Bijlmermeerstraat 46
2131 HG  Hoofddorp
Tel.: +31 (0)23 561 2600
info@mbf.nl 
www.mbf-savannah.com   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet