Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Wir richten unsere Aufmerksamkeit auf das gesamte Gartenbausegment in Rumänien"

Der rumänische Gartenbausektor muss sich sowohl auf neue klimatische Bedingungen als auch auf neue Anforderungen der Verbraucher einstellen. Ein rumänisches Unternehmen, das sich auf die Nutzung neuer Technologien für den Gemüseanbau spezialisiert hat, wird nun auch in andere Segmente des Gartenbaus eintauchen. Sie hoffen, ihr Wissen einsetzen zu können, um eine bessere Situation für die Züchter im gesamten Obst- und Gemüsesektor Rumäniens zu schaffen.

Marcoser ist ein rumänisches Unternehmen, das Züchtern mit technischen und anderen Innovationen für den Anbau hilft und auch selbst verschiedene Gemüsesorten produziert. Laut Adrian Ionescu, dem technischen Leiter des Unternehmens, haben sie in diesem Jahr eine spürbare Veränderung des rumänischen Klimas festgestellt.

"Das Jahr 2020 war ein schwieriges Jahr, was das Klima in Rumänien betrifft. Die Erderwärmung wird immer offensichtlicher, was auch die Jahresdurchschnittstemperatur verdeutlicht, die 2020 im Vergleich zu 2019 um 1,2°C überschritten wurde. Der Mangel an Niederschlägen im Südosten Rumäniens hat die Landwirte dazu veranlasst, technische Lösungen zu finden, die an das Anbaugebiet angepasst sind. Es ist klar, dass Trockenheit eines der Haupthindernisse sein wird und nur die Umstellung auf Tröpfchenbewässerung kann die Verluste ausgleichen."

Aufgrund dieser klimatischen Veränderungen ist Ionescu der Meinung, dass die Anpassung der neuen Technologien den Landwirten helfen wird, ihre Interessen und finanziellen Gewinne zu schützen. "In diesem Frühjahr hatten wir auch Spätfröste, deshalb muss die Anpassung der Technologien zum Schutz der Pflanzen vor Frost durch eine perfekte Kombination zwischen Düngung, Pflanzenschutztechnik und dem Einsatz von Frostschutzmitteln erfolgen. Im Obst- oder Weinbau sprechen wir über mehrjährige Pflanzen, deren Erneuerungskosten ziemlich hoch sind; daher ist es die Anbautechnologie, die den Unterschied zwischen Verlust und Gewinn ausmachen wird. Politisch und finanziell zeigen uns die lokalen und europäischen Investitionen in den Obstbau erneut, dass es in diesem Segment ein recht hohes Entwicklungspotenzial gibt. Die Umstellungsprogramme und die europäischen Subventionen haben dazu beigetragen, dass die Investitionen in den Obstsektor erhalten bleiben, was immer sichtbarer wird, da immer mehr Plantagen in Betrieb genommen werden."

Es dürfte nicht überraschen, dass die rumänische Industrie, wie auch andere europäische Länder, in hohem Maße vom Coronavirus betroffen war. "Aus der Sicht des Verkaufs von Obst und Gemüse war der Markt aufgeteilt zwischen Großhandelsverkauf an Hypermärkte, dem Markt und der Online-Umgebung. Bis jetzt hatte die Horeca-Branche einen großen Anteil, in diesem Jahr wurde sie aufgrund der durch Covid-19 verursachten Krise stark beeinträchtigt. Ein großer Teil des Volumens wurde jedoch auf andere Arten des Einzelhandels umverteilt", erklärt Ionescu.

"Das einzige stark betroffene Gartenbausegment war die Kartoffel, aber nicht wegen der Covid-Krise, sondern wegen der sehr niedrigen Produktionspreise in Verbindung mit der Trockenheit. Aber hier sehen wir eine Veränderung im Verbrauchertrend; bis vor ein paar Jahren bevorzugten die Verbraucher großkalibrige Kartoffeln, jetzt konzentrieren sie sich wieder auf kleinkalibrige Kartoffeln. Die Chips-Industrie braucht die Kartoffel nach wie vor, um ihr Importdefizit auszugleichen."

Das Jahr 2020 hat Marcoser dazu veranlasst, sich nicht mehr nur auf den Gemüsesektor zu konzentrieren. Jetzt will das Unternehmen in alle anderen Gartenbausegmente expandieren, sagt Ionescu: "Nach 15 Jahren, in denen Marcoser zum Wachstum des rumänischen Gemüseanbaus beigetragen hat, richten wir in diesem Jahr unser Augenmerk auf den Rest des Gartenbausegments. Wir sind entschlossen, mit qualitativ hochwertigen technischen Dienstleistungen und entsprechenden Produkten dabei zu sein. Der Klimawandel, sowie neue europäische Anforderungen haben die Landwirte dazu veranlasst, in Düngesysteme, Hagelnetze, kurzfristige Pflanzenschutzmittel, den Bedarf an speziellen Düngemitteln und eine genauere Überwachung von Schädlingen mithilfe von Pheromonfallen und sogar den weit verbreiteten Einsatz von Nützlingen zu investieren."

"All diese Dinge sind für unser Unternehmen nicht neu, da wir seit Jahren einen Trend im Gemüseanbau in Rumänien geschaffen haben. Derzeit gelten wir als führend im Vertrieb von landwirtschaftlichen Betriebsmitteln für den Gemüseanbau in Rumänien. Marcoser hat es geschafft, die Produktivität im Bereich des Gemüseanbaus durch Tests in den eigenen Solarien zu steigern, indem Technologien, die in anderen Ländern mit einem guten Ruf im Gemüseanbau verwendet werden, an die lokalen Bedingungen angepasst wurden. Nun will sich das Unternehmen auch im restlichen Gartenbausegment engagieren, indem es Technologien entwickelt und optimale Lösungen findet, um die Produktion zu steigern und gesundes Obst und Gemüse zu liefern. Alle Maßnahmen und Technologien, die im Gartenbau eingesetzt werden, müssen sehr gut angepasst sein, um große und gesunde Ernten zu erhalten", sagt Ionescu abschließend.

Für weitere Informationen:
Adrian Ionescu
Marcoser
Tel: +4-0730.103.968
Email: adrianionescu@marcoser.ro 
www.marcoser.ro  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet