Anı Tarım beliefert Kunden in Deutschland und der Schweiz

"Preise für türkische Granatäpfel ähneln denen des Vorjahres"

Die türkische Granatapfelsaison ist in vollem Gange, und bisher verlief die Saison positiv. Mehr Produktion wird hoffentlich zu höheren Einnahmen führen, und trotz der Herausforderungen, die die Pandemie mit sich bringt, sind die Nachfrage nach und der Konsum von Granatäpfeln auf den meisten Märkten tatsächlich gestiegen.

Laut Mehmet Cakmak, dem Verkaufs- und Marketingmanager von Anı Tarım Fresh Fruit, läuft die türkische Granatapfelsaison gut, mit einer höheren Produktion dank guter Wetterbedingungen: "Wir haben beobachtet, dass die Granatapfel-Produktions- und -Erntesaison 2020 in der Türkei gut verlaufen ist, dank guter Wetterbedingungen während der Blüte- und Reifezeit, wenn auch mit einigen Regentagen in den ersten Wochen der Ernte im Oktober. Die Produktqualität ist im Allgemeinen hoch. Wir haben in dieser Saison 2400 Tonnen Granatäpfel der Sorte Hejaz von den lokalen Vertragsbauern aus den Regionen Denizli und Antalya bezogen, das sind 300 Tonnen mehr im Vergleich zur Quantität der letzten Saison. Wir sind in der Lage, unseren Kunden alle Kaliber (5-6-7-8-9-10 und 12) in Karton-, Holz- oder Plastikverpackungen anzubieten. Die lokalen Beschaffungspreise waren aufgrund von Erhöhungen der Inputkosten auf nationaler Ebene höher als in der letzten Saison."

Vergleicht man die Saison mit der letzten Saison, so werden für die türkischen Granatäpfel sowohl mehr Produktion als auch mehr Einnahmen erwartet, so Cakmak. "Die Türkei produzierte im Jahr 2019 559.171 Tonnen Granatäpfel und exportierte etwa ein Drittel davon, was zu Einnahmen in Höhe von 97,4 Millionen USD [ca. 82 Mio. EUR] führte. Für 2020 wird geschätzt, dass die Gesamtproduktion im nationalen Maßstab um 3 bis 6 Prozent steigen wird. Dadurch konnte die Türkei ihren weltweiten Rang als einer der größten Granatapfelproduzenten nach dem Iran, Indien und China behaupten."

Eine große Herausforderung war der Umgang mit Covid-19, der die Nachfrage nach Granatäpfeln negativ beeinflusst haben könnte. Glücklicherweise ist der Granatapfelkonsum im Jahr 2020 sogar gestiegen, erklärt Cakmak. "Ich denke, dass die Einschränkungen aufgrund der Corona-Maßnahmen auf den Märkten Herausforderungen für die Frischobstnachfrage darstellen. Die Menschen ziehen es vor, weniger Zeit beim Einkaufen zu verbringen und die notwendigsten Produkte zu kaufen, die sie in ihrem Alltag brauchen, oder die Menge zu reduzieren, die sie normalerweise kaufen. Dennoch wurde beobachtet, dass der Granatapfelkonsum im Jahr 2020 in vielen Ländern zugenommen hat, da man ihm einen hohen Nutzen für die Gesundheit zuschreibt."

Die Nachfrage war bisher recht instabil, aber Cakmak sagt voraus, dass sich dies nach der zweiten Dezemberwoche ändern wird, da die Granatapfelvorräte der Konkurrenzländer zu diesem Zeitpunkt sicher erschöpft sein werden. "Bislang erleben wir ein Auf und Ab der Granatapfelnachfrage auf den europäischen Märkten. Wir gehen davon aus, dass dies bis zur zweiten Dezemberwoche andauern wird, danach erwarten wir regelmäßigere Bestellungen. Außerdem haben wir Schwierigkeiten im Wettbewerb mit ägyptischen Granatäpfeln für die asiatischen Märkte wie Singapur und Malaysia gehabt. Aufgrund günstigerer Preise und kürzerer Lieferzeiten bevorzugten die Käufer aus diesen Märkten natürlich die ägyptischen Granatäpfel während der Monate September und Oktober. Ab November, wenn die ägyptischen Granatäpfel zur Neige gehen, gehen wir davon aus, dass wir mehr Mengen an diese Märkte liefern werden."

Anı Tarım hat seine regulären Märkte in Europa und Asien, konnte aber auch zum ersten Mal zwei neue Märkte erreichen. "In dieser Saison ist es uns gelungen, zum ersten Mal mit unserem Granatapfelhandel nach Kanada und Kuwait zu liefern. Wir hoffen, in den kommenden Monaten unser Volumen an diese Ziele zu erhöhen. Darüber hinaus setzen wir die Lieferungen für unsere Stammkunden in Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Polen und Russland in Europa sowie Singapur und Malaysia im asiatisch-pazifischen Raum fort", sagt Cakmak.

Die Preise für Granatäpfel sind derzeit etwa gleich hoch wie in der letzten Saison, aber da die Lagerbestände abnehmen, erwartet Cakmak, dass die Preise bis zum Ende der Saison steigen werden: "Trotz der hohen Einkaufspreise in den Produktionsgebieten bleiben unsere Exportverkaufspreise im Vergleich zum letzten Jahr mehr oder weniger gleich, aber dann, so wie es sich normalerweise jedes Jahr wiederholt, gehen wir davon aus, dass die Preise nach Januar anfangen zu steigen, weil die Lagerbestände überall allmählich abnehmen. Hejaz ist die am meisten produzierte und konsumierte Granatapfelsorte in der Türkei. Sie ist regelmäßig von Oktober bis März erhältlich, was ein großer Vorteil für türkische Exporteure gegenüber anderen Erzeugerländern ist, die weniger produzieren und deren Lagerbestände meist schon vor diesem Zeitpunkt erschöpft sind."

Heute startet die Asia Fruit Logistica ON und Anı Tarım wird an der virtuellen Veranstaltung teilnehmen: "Wir werden als Aussteller an der Asia Fruit Logistica Online Fair teilnehmen, die vom 18. bis 20. November 2020 stattfinden wird. In Anbetracht der negativen Auswirkungen von Covid-19 weltweit sehen wir diese digitale Veranstaltung als eine großartige Gelegenheit für alle Unternehmen und Personen, die im Frischobst- und Gemüsegeschäft tätig sind, um sich online zu treffen und ihre Geschäftstätigkeiten auszubauen. Bei dieser Gelegenheit freuen wir uns sehr darauf, Online-Treffen mit Unternehmen und Besuchern zu haben, die auf der Suche nach neuen Lieferanten und Kooperationen sind", sagt Cakmak abschließend.

Für weitere Informationen:
Mehmet Çakmak
Ani Tarım Fresh Fruit Ltd.Co.
Tel: +90 246 334 20 04
Mob: +90 539 850 30 32
Email: marketing@anitarim.com.tr
www.anitarim.com.tr  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet