Europäischer Tomatenmarkt erholt sich im Oktober

Nach einem schwierigen Sommer auf dem Tomatenmarkt begannen die Preise im Herbst zu steigen. Dies führte im Oktober zu überdurchschnittlich hohen Preisen mit durchschnittlich 97 Euro-Cent für ein Kilo Tomaten aus den Niederlanden. Das ist sogar noch höher als das fünfjährige Maximum.

Eine Tomatensaison, die man auf jeden Fall als auffällig bezeichnen kann, wird daher einen positiven Abschluss haben, zumindest für den unbeleuchteten Anbau.

Es ist jedoch nach wie vor wichtig, die Unterschiede zwischen den Tomatensegmenten zu benennen, und in einigen Fällen kann man immer noch von einer 'trüben Saison' sprechen, in der vor allem lose Tomaten für die Gastronomie hinten dran bleiben. Strauchtomaten schnitten etwas besser ab. 


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung

Ein Blick auf die europäischen Marktzahlen, die im Tomaten-Dashboard der Europäischen Kommission gesammelt wurden, zeigt, dass der Durchschnittspreis bis Woche 43 im Oktober mit 1,07 Euro pro Kilo Tomaten höher ist als der Fünfjahresdurchschnitt von 92 Euro-Cent. Selbst das Fünfjahresmaximum von 1,16 Euro ist in Sicht.


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung

Die Niederlande schaffen es, dieses Fünfjahresmaximum zu überschreiten. In den vergangenen fünf Jahren lag der durchschnittliche Preis nie über 91 Eurocents. In diesem Jahr sind es 97 Eurocents. 

Zu beachten ist, dass die Produktionen im Herbst geringer ausfielen, wobei sich die starke Hitze während des Fruchtansatzes, die nicht nur in den Niederlanden zu spüren war, auf die Pflanzen auswirkte.


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung

Die Zahlen zeigen auch, dass in einem Markt mit traditionell geringen Margen der Durchschnittspreis in den Niederlanden ab Juli über dem Fünfjahresdurchschnitt lag. Im September entsprach dies dem Preisniveau von 2019, aber wo die Preise im Oktober in den Keller stürzten, erreicht der Preis jetzt Rekordhöhen.

Rekordhochs werden in Südeuropa (gerade) nicht erreicht, aber auch hier sind die Durchschnittspreise hoch. In Spanien ist die Differenz 4 Euro-Cent und mit 98 Euro-Cent wird fast der Fünfjahresrekord von 1,02 Euro erreicht. 


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung

Anders als in den Niederlanden lag der Durchschnittspreis hier, außerhalb der Hochsaison, seit Juli unter dem Fünfjahresdurchschnitt. Die guten Preise zu Beginn der Saison im Oktober ändern dies. In Spanien ist die Anbaufläche für Tomaten erneut zurückgegangen.


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung

In Italien ist der Fünfjahresrekord unerreichbar, und das bereits seit Juli. Im Rekordjahr näherte sich der Durchschnittspreis gegen November und Dezember fast 2 Euro pro Kilo. Das ist jetzt undenkbar. Zum ersten Mal seit Mai liege der Durchschnittspreis mit 1,13 Euro pro Kilo jedoch wieder knapp über dem Fünfjahresdurchschnitt.

In Italien sorgt u.a das Tomato brown rugose fruit virus (ToBRFV) bei den Produzenten für Probleme, was zu Produktionsverlusten führt. Andere Viren und Witterungsbedingungen führten ebenfalls zu einer geringeren Produktion, manchmal bis zu 40-50 Prozent, so dass die Nachfrage nicht überall gedeckt werden kann.

Schließlich ist Frankreich das vierte und letzte Land, in dem die Europäische Kommission die Preisangaben im Dashboard offen legt. Im Vergleich zu den drei oben genannten Ländern hat Frankreich eine relativ begrenzte einheimische Produktion, während der Markt mit durchschnittlich höheren Preisen für ein Kilo Tomaten auffällt. 


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung

Mit 1,29 EUR pro Kilo weicht der Durchschnittspreis für 2020 des Fünfjahresdurchschnitts im Oktober ab, nachdem er für 2020 im August leicht unter die grüne Linie gefallen war. 

Strauchtomaten auch in den verbleibende Monate besser als die Losen
Die Erwartungen für die verbleibenden anderthalb Monate sind gut, wobei der Preis für Strauchtomaten vielversprechend besser sein wird als für lose Tomaten, wie es in letzter Zeit der Fall war. Über dem Markt wirft sowohl Corona (und in geringerem Maße auch Brexit) ein Fragezeichen auf, vor dem sich Produzenten für das Gastronomiegewerbe am meisten fürchten müssen.

Die belichtete Kulturpflanze kommt in den Niederlanden etwa fünf Wochen später in die Produktion, was die Überschneidung des unbelichteten Anbaus und Importen verringert. Ab dieser Woche werden die ersten Tomaten geerntet. Die Strauchtomaten sollen gute Preise erzielen, die losen Tomaten weniger. Das Letztere stammt hauptsächlich aus dem Süden, wo die Anbauflächen in Spanien zurückgegangen sind, während Marokko sich zunehmend als ernstzunehmender Konkurrent auf dem Markt erweist. 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet