José Antonio Alconchel, von Alcoaxarquía: "Diese Kampagne wird ganz anders sein als die der letzten 20 Jahre"

Erste spanische Hass-Avocados kommen auf einem stagnierenden Markt an

Der Verkauf der ersten spanischen Hass-Avocados hat letzte Woche begonnen, obwohl die Volumina immer noch begrenzt sind und es erst diese Woche ein stabileres Angebot geben wird.

Die Avocadokampagne begann vor etwa einem Monat mit der Sorte Bacon, die sich in den ersten Wochen gut verkauft hat. Jetzt stagnieren die Verkäufe, und es herrscht wachsende Unsicherheit, da sich die Pandemie weiterhin auf der ganzen Welt ausbreitet und die Eindämmungsmaßnahmen in allen Ländern und Regionen immer strenger werden.

"Die ersten 20 Tage der Kampagne für glatte Bacon-Avocados sind sehr gut verlaufen, mit hoher Nachfrage und beispiellosen Preisen. Ab dem 20. Oktober begannen die Verkaufszahlen jedoch zu sinken, bis sie fast vollständig zum Erliegen kamen. Im Moment gibt es kaum Nachfrage nach Avocados", sagt José Antonio Alconchel, Geschäftsführer von Alcoaxarquía, die neben Bio-Avocados und -Mangos auch Bio-Clementinen und -Orangen produzieren und vermarkten. "Wir haben auch einen Rückgang der Zitrusverkäufe erlebt, aber sie stagnierten nicht wie im Fall der Avocados", sagt er.

Für den Manager dieses in Malaga ansässigen Unternehmens mit einer Tochtergesellschaft in Peru ist die Ursache dieser Marktsituation die zweite Welle der Coronavirus-Pandemie.

"Ich glaube, dass die Auswirkungen dieser Gesundheitskrise bereits in den Taschen der Verbraucher zu spüren sind. Viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz oder leben mit großer Unsicherheit. Der Umsatz ist in den letzten 10 Tagen um mehr als 40% gesunken. Wir wissen nicht, wie lange die Schließungen dauern werden und ob strengere Maßnahmen folgen, aber dieses Mal könnte der Verbrauch ganz anders sein als im März und April", sagt er. "Einige sagen voraus, dass die Situation im November noch schlimmer sein könnte als bei der ersten Welle. Das Geschäft in diesen Wintermonaten wird sich sehr von dem der letzten 20 Jahre unterscheiden."

In diesem Jahr werden die Avocadomengen in Malaga, dem Hauptanbaugebiet dieser subtropischen Frucht in Spanien, voraussichtlich etwa 10% geringer ausfallen, obwohl dies laut José Antonio Alconchel durch die Produktionsaufnahme neuer Plantagen in anderen Anbaugebieten in Granada, Cádiz, Valencia, Huelva oder sogar in Portugal ausgeglichen werden könnte.

"Die Qualität war bisher besser als im letzten Jahr, als die Frucht viele Probleme in der Schale hatte, die auf die Reibung der Zweige durch starke Winde zurückzuführen waren. In der vergangenen Saison mussten daher viele Früchte der verarbeitenden Industrie zugeteilt werden, aber in diesem Jahr werden mehr für den Frischmarkt geeignet sein."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet