Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Mogalla exportiert auch nach Deutschland:

"Wir hoffen, dass die Kälte zu einem Anstieg der Nachfrage nach Granatäpfeln führen wird"

Die spanische Granatapfelsaison ist zur Hälfte vorbei, aber die Verkäufe laufen derzeit nicht gut, obwohl jetzt gehofft wird, dass die Kälte helfen wird. Nach dem Ende der Versorgung aus Übersee war der Markt plötzlich ohne Granatäpfel, bis die Ernte am Mittelmeer begann. Dies führte zu hohen Preisen und einer guten Nachfrage, die jedoch bald endete, als der Markt gesättigt wurde.

„Produzenten, die mit frühen Sorten wie der Acco oder Emek begannen, die Mitte / Ende August auf den Markt kamen, erzielten sehr gute Preise und gute Verkäufe, da Europa seit Juli keine Granatäpfel mehr hatte“, sagt Daniel Blanco, kaufmännischer Leiter von von Mogalla, einem spanischen Unternehmen, das Granatäpfel aus eigenem Anbau in den Provinzen Sevilla, Huelva und Badajoz verpackt und vermarktet.

Mogalla kultiviert nicht nur die traditionelle Sorte Mollar und die rote Sorte Wonderful, sondern produziert seit drei Jahren auch die Sorte Acco. In diesem Jahr haben sie 500.000 Kilo geerntet, so dass sie die Kampagne viel früher starten und ihre Kunden von Ende August bis Dezember kontinuierlich beliefern können. Bisher ist die Nachfrage langsamer als im Vorjahr. Im September war der Verbrauch aufgrund der hohen Temperaturen in Europa nicht sehr hoch. Darüber hinaus gibt es auch die durch die Pandemie verursachte Situation, die dazu geführt hat, dass die Verkäufe an den Horeca-Kanal auf ein unbedeutendes Niveau gesunken sind.

Wie von Daniel Blanco hervorgehoben, hat das Vorhandensein billiger Produkte aus anderen Mittelmeerregionen wie der Türkei oder Ägypten den Markt verlangsamt. „Spanien kann einfach nicht mit den Produktionskosten dieser Länder konkurrieren. Es hat jedoch weiterhin einen guten Ruf als Obstproduzent und zieht viele Kunden an, die dies zu schätzen wissen und lieber spanische Granatäpfel kaufen, auch wenn diese teurer sind als Produkte anderer Herkunft“, sagt er. „Deshalb wollen wir uns weiterhin auf unseren Ruf konzentrieren. Wir stehen seit Jahren für Qualitätsprodukte, Abfallkontrolle und Lebensmittelsicherheit. Das ist unsere Stärke.“

Unter den Sorten, die Mogalla derzeit vermarktet, ist ein deutlicher Rückgang der Ernte des Mollar-Granatapfels zu verzeichnen. „In diesem Jahr haben wir ein Drittel weniger Granatäpfel der Sorte Mollar und die Größen sind auch kleiner. Normalerweise fragt der Markt normalerweise nur nach den großen Größen 10-12 (20-24 für 9 kg), aber dieses Jahr müssen sie mit den kleineren Größen auskommen, wenn sie Mollar-Granatäpfel wollen, weil es keine andere Option gibt. Die Sorte Wonderful kommt mit guten Kalibern, aber auch mit einer etwas geringeren Produktion als im Vorjahr“, sagt Daniel Blanco.

Mogalla erwartet etwa 1.000 Tonnen Wonderful und über 1.200 Tonnen Mollar-Granatäpfel. Das Unternehmen wird seine Granatäpfel bis Mitte Dezember in verschiedene europäische Märkte exportieren, darunter Großbritannien, Deutschland, die Niederlande, Frankreich, Italien oder die Schweiz sowie in Übersee wie Kanada und den Nahen Osten.

Laut dem kaufmännischen Leiter stehen für die Granatapfelkampagne noch gute Aussichten bevor. „Das Wetter wird kälter, was gut für den Verzehr der Früchte ist. Es scheint auch, dass die Pandemie die Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher verändert hat, die nach Qualitätsprodukten mit einem hohen Vitamingehalt suchen, die ihnen helfen können, gesund zu bleiben. Daher besteht die Aussicht, dass der Verzehr von Granatäpfeln, einer "Superfrucht" in diesem Sinne, ebenso zunehmen wird wie die Nachfrage nach Orangen oder Zitronen. Granatäpfel sind noch keine beliebte Frucht bei den Verbrauchern, daher gibt es immer noch Raum für Wachstum.“ 

Das andalusische Unternehmen begann auch mit der Vermarktung der ersten Kakis der Saison. Auch hier sind die Mengen viel geringer als im Vorjahr, was teilweise auf den Pilz Mycosphaerella zurückzuführen ist, der dazu führt, dass große Mengen von Kakis auf den Boden fallen. „Hoffentlich führt dieser Rückgang des Angebots in dieser Saison zu angemessenen Preisen für die Kakis.“

Für weitere Informationen:
Daniel Blanco
Mogalla S.A.T.
Carretera Sevilla – Ayamonte, km 104.
Huelva, Andalucía. España.
T: +34 954 934 272
M: +34 600 422 318
danielblanco@mogalla.com
www.mogalla.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet