David Jahn - Brillopak

Ist es jetzt an der Zeit, dass die Verpacker von Frischprodukten automatisieren?

In den letzten Jahren standen die Fertigungsbetriebe aufgrund steigender Kosten und schwindender Verfügbarkeit zunehmend unter Druck, Arbeitskräfte abzubauen. Die Situation in Großbritannien hat sich zunächst durch den Brexit verschärft, da viele der ausländischen Arbeitnehmer, von denen einige seit Jahren in Großbritannien sind, beschlossen haben, in ihre Heimat zurückzukehren. Das jüngste Beispiel ist COVID, wo die soziale Distanzierung dazu führt, dass die Mitarbeiter nicht mehr in engem Kontakt miteinander arbeiten können und das zu einer Zeit, in der die Nachfrage nach Lebensmittelprodukten explodiert ist - ist es jetzt also an der Zeit, sich mit der Automatisierung zu befassen?

Ein Unternehmen, das perfekt geeignet ist, Unternehmen bei der Automatisierung von Packhäusern zu unterstützen, wie sie es schon seit vielen Jahren tun, ist Brillopak.

„Angesichts der Abwanderung von Arbeitnehmern aus Übersee müssen wir uns die Frage stellen, wie wir unsere Betriebe und Packhäuser in fünf Jahren betreiben wollen“, sagt David Jahn, Direktor bei Brillopak.

Brillopak hat vor kurzem ein Projekt zur Verpackungsautomatisierung beim englischen Spitzenobstbauern Adrian Scripps abgeschlossen, das dem Unternehmen zu einer erheblichen Produktionssteigerung verholfen hat. „Dies ist ein seit drei Jahren laufendes Projekt“, erklärt David. „Dieses Projekt ist ein großartiges Beispiel dafür, was Brillopak gerne tut - ein stufenweiser Ansatz zur Automatisierung. Wenn Unternehmen es ausprobieren, beweisen, verbessern und dann die nächste Stufe einführen, dann die nächste Stufe, bis sie schließlich voll automatisiert sind, haben sie das Risiko für das Unternehmen minimiert. Sie haben auch aus den frühen Implementierungen gelernt, ohne dass das Kapital aus Fehlern versickert ist. Das Geheimnis besteht darin, die Reise mit dem Ziel vor Augen zu planen.“

Adrian Scripps ist ein sehr technologieorientiertes Unternehmen und ein gutes Beispiel dafür. „Wir haben ihre 6 Linien in 3 Phasen automatisiert: Phase 1 war die Optimierung des Durchsatzes auf zwei manuellen Verpackungslinien durch die Entwicklung der PAK-Station, die den Durchsatz um 15% erhöhte. Die zweite Phase war die vollständige Automatisierung von zwei Linien einschließlich Verpackung und Palettierung. Die letzte Phase war die Automatisierung von vier Linien mit unserem UniPAKer, um eine 20%ige Steigerung der Liniengeschwindigkeit gegenüber der vorherigen Phase zu erreichen.“

„Die Reduzierung des Arbeitsaufwandes ist eine Überlegung, aber es ist die Produktivität pro Person, an der wir wirklich interessiert sind", sagt James Simpson, Geschäftsführer von Adrian Scripps. „Dank unserer Investitionen in die Automatisierung ist die Produktivität pro Person wesentlich höher als zuvor. Im Jahr 2013 arbeiteten wir mit 2,5-5 Packungen pro Person und Minute. Jetzt arbeiten wir mit 15 Packungen pro Person und Minute. Das ist eine Steigerung um das Dreifache.“

Die Automatisierung der Verpackungslinie umfasst mehr als nur das Verpacken und Palettieren. Kistenmanagementsysteme können einfach eingesetzt werden, um Kisten automatisch an die Linie zu liefern. Eine typische Palette enthält 250 leere Kisten. Der Crate DESTAKer von Brillopak nimmt eine Palettenladung Kisten auf und stapelt sie einzeln auf eine oder mehrere Linien ab. Eine Person braucht 4 Minuten, um eine Palettenladung Kisten einzurichten und sie müssen erst 250 Kisten später zurückkommen. Dies ist oft ein belebter Bereich des Packhauses und die soziale Distanzierung macht das Kistenhandling zu einem problematischen Bereich.

Ein Bereich von wachsendem Interesse sind Bildverarbeitungssysteme. Brillopak setzt seit einigen Jahren Bildverarbeitungssysteme ein, zunächst, um sicherzustellen, dass ihre Roboter unabhängig von der Ausrichtung des Produkts auf dem Förderband eine einheitliche Entnahmeposition erhalten.

In jüngerer Zeit hat Brillopak mit dem Manufacturing Technology Centre, einer staatlichen Forschungseinrichtung, zusammengearbeitet und sich mit wirklich schnellen automatisierten Qualitätssicherungssystemen befasst. „Das Einzige, was die Automatisierung ausmacht, ist, dass sie die Person überflüssig macht, die früher für die Qualitätssicherung zuständig war. Wir haben im Wesentlichen ein System entwickelt, das Produkte auf Hochgeschwindigkeitslinien mit einer Geschwindigkeit von mehr als 800-900 Einheiten pro Minute kommissioniert und aussortiert. Es findet Verunreinigungen, deformierte Produkte, eigentlich alles, was nicht zum Standard eines Produktes gehört, und entfernt es mit hoher Geschwindigkeit von der Linie.“

Ein weiteres Beispiel dafür ist das PaKQC-Vision-System für Äpfel von Brillopak, das automatisch die Anzahl der Äpfel in einer Packung prüft, dass die Äpfel beim Verschließvorgang nicht geschnitten wurden und dass keine leeren Beutel in die Kisten gelangen. Dies wurde bisher von manuellen Packern durchgeführt. Jetzt verfügen die Roboter über einen eigenen QC-Assistenten.

Um mehr über die Automatisierungslösungen von Brillopak bei Adrian Scripps zu erfahren, klicken Sie bitte hier:www.brillopak.co.uk

Mehr Informationen:
David Jahn
Brillopak
djahn@brillopak.co.uk 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet