Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Europäischer Kartoffelmarkt, KW 39:

"Der Markt ist rücksichtslos in Bezug auf die Qualität"

Europäische physische Märkte

Preiszusammenfassung (Quelle: NEPG):

Belgien
Fiwap/PCA Marktnachricht:

Frühkartoffeln zur Verarbeitung: keine Notierung, Ende der Saison. Einige letzte Mengen wurden mit 2,50 €/q gemeldet. 

Lagersorten: Die Nachfrage der Betriebe außerhalb der Vertragslieferungen ist immer noch sehr gering, und auch der Export geht nur langsam voran. Es wurden nur sehr wenige Transaktionen beobachtet, abgesehen von einigen Überschussmengen. Das Angebot ist wegen der niedrigen Preise und auch wegen der Ernteschwierigkeiten nach der Dürre sehr begrenzt.

Belgische Frühkartoffeln: keine Notierung.

Fontane Challenger: 3,00 €/q, anhaltender Markt;

Bintje: 5,00 €/q; wir beobachten eine gute Nachfrage bei den Schälern. Die qualitativ hochwertigen Partien (vor allem die größeren Kaliber) erhalten auf einem festen Markt außergewöhnlich hohe Preise (bis zu 7,00 €/q).

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria und verwandte Var. zur Verarbeitung, 40 mm+, mindestens 60% 50 mm+:

Niederlande
Die Ernte von Frühkartoffeln neigt sich dem Ende zu. Die Entwurzelung der Lagersorten ist jedoch wegen der anhaltenden Trockenheit überhaupt nicht vorangekommen. Die alternativen Märkte (Viehzucht, Biogas...) sind weiterhin aktiv und bilden eine feste Grundlage für die Preise. Die Fabriken sind leicht mit ihren Verträgen zufrieden und zeigen kein wirkliches Interesse am freien Markt. Insgesamt wird der niederländische Markt als nachhaltig angesehen, mit Preisen zwischen 2,00 und 3,50 €/q für die Industrie (Tonnenüberschüsse), zwischen 8,00 und 12,00 €/q für frische bis weichfleischige Sorten und bis zu 18,00 - 22,00 €/q für festfleischige Sorten. Der Export ist recht gut, vor allem in den Senegal und die Elfenbeinküste, aber auch in die Karibik und den Nahen Osten, mit Preisen zwischen 11,00 und 16,00 €/q, kalibriert, Abfahrt in Big-Bags, je nach Kaliber und Sorte.

Gute industrielle Aktivität im August (Quelle: NAO): Die niederländischen Fabriken produzierten im August 278.700 Tonnen, das sind 9.100 Tonnen (5%) mehr als im Juli. Die Aktivität ist zwar noch nicht wieder auf das Niveau vor der Krise zurückgekehrt, hat sich aber in den letzten Monaten erheblich verbessert. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sie während der gesamten Saison aufrechterhalten werden kann. Insgesamt wurden in den letzten 12 Monaten 3,46 Millionen Tonnen abgebaut, verglichen mit 3,85 Millionen Tonnen in den 12 vorangegangenen Monaten.

Frankreich
Die Märkte scheinen sich etwas zu erholen, mit Renditen, die letztlich niedriger als erwartet ausfallen dürften. Die Hersteller sind durch ihre Verträge abgesichert, aber einige Mengen werden je nach Sorte zwischen 2,50 und 3,00 €/q gekauft. Sehr wenig Handel auf dem Frischmarkt.

Auf den Feldern der Hauts-de-France schreitet das Topkilling rasch voran, und je nach den Bewässerungsmöglichkeiten vor der Ernte ist eine gewisse Lagerung im Gange. Der Trockensubstanzgehalt ist sehr hoch. Im Centre-Beauce neigt sich die Rodung dem Ende zu, die Erträge sind sehr heterogen, die Keimung beginnt bereits bei einigen gekühlten Partien, wobei die erste Antikeimungsbehandlung fast 3 Wochen vor der Ernte durchgeführt wird...

Deutschland
Frischer Markt (früh und halbfrüh): stabile Preise für festes Fruchtfleisch: 11,67 €/q (11,67 €/q letzte Woche) und leichter Rückgang für weiches/mehliges Fruchtfleisch: 10,54 €/q (10,71 €/q letzte Woche). Die Ernte ist in vollem Gange, vor allem auf den sandigen Böden Niedersachsens und das Angebot bleibt aufgrund der rückläufigen Preise höher als die Nachfrage. Der Markt ist rücksichtslos in Bezug auf die Qualität. Der geringste Fehler bringt die Preise unter 10,00 €/q (im Osten sogar bis auf 8,00 €/q). Ein Teil des Überschusses aus dem Frischmarkt geht an die Viehzucht, Biogas oder die Stärkeindustrie.

Im Rheinland haben die Preise aufgehört zu sinken und stabilisieren sich bei 10,00 bis 12,00 €/q. Der Verarbeitungsmarkt (früh und halbfrüh) ist etwas fester geworden: 3,50 €/q (3,00 €/q letzte Woche). Die Industrie konzentriert sich hauptsächlich auf Verträge, aber die Lage bessert sich mit einem leichten Anstieg von 0,50 €/q. Ein Teil der freien Mengen, die keine Käufer aus der Pommes-Frites-Industrie finden, geht an Flocken, Kartoffelgranulat, Stärkeproduktion oder Viehzucht.

Bio-Kartoffeln: Erzeugerpreise zwischen 41,00 und 43,00 €/q (alle Sorten und Märkte zusammen).

Mehr Informationen:
FIWAP
www.fiwap.be 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet