Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Das niederländische Kartoffelunternehmen Agrico bereitet sich auf eine interessante Saison vor

„Agrico geht es glücklicherweise gut“, sagt der Geschäftsführer des Unternehmens, Jan van Hoogen. Das ist eine Antwort auf die Frage, ob die Coronavirus-Pandemie dieses niederländische Unternehmen betroffen hat. Agrico konzentriert sich auf Saat- und Speisekartoffeln. Jan stellt fest, dass die Nachfrage nach den Coronavirus-Problemen die Nachfrage nach Speisekartoffeln explodieren ließ.

Jan van Hoogen, Geschäftsführer von Agrico

Auch für Pflanzkartoffeln hat die Krise keine Probleme verursacht. „Wir hatten uns um den gesamten Pflanzkartoffelanbau gekümmert. Zu Beginn der Krise waren wir mit den Lieferungen weit fortgeschritten. Wir hatten glücklicherweise nur wenige Stornierungen seitens der Pommes-Frites-Industrie. Die Ernte 2019 war von COVID-19 kaum betroffen. Aber mit der neuen Ernte wird es interessanter werden.“

Jan erwartet, dass überschüssige Pommes Frites-Kartoffeln einen gewissen Druck auf den Verkauf von Speisekartoffeln ausüben werden. Aber er ist nicht übermäßig besorgt. Van Hoogen geht davon aus, dass auch die weit entfernten Pflanzkartoffelexporte mehr oder weniger anhalten werden. Er rechnet jedoch mit einer unsicheren Situation für afrikanische und nahöstliche Destinationen wie Marokko und Algerien. In Marokko hat das Coronavirus die Wirtschaft gebeutelt. Und Algerien ist stark vom Öl abhängig. „Es wird interessant sein zu sehen, ob sie genügend Devisen haben, um Pflanzkartoffeln zu kaufen. Wir müssen davon ausgehen, dass die Saison kompliziert wird“, sagt Jan.

Auch der Zeitdruck spielt eine Rolle. Pflanzkartoffeln müssen oft für eine gewisse Zeit im Boden bleiben. „Pflanzkartoffeln müssen spätestens bis Weihnachten zum Beispiel nach Algerien oder Ägypten gehen. Sonst ist es vorbei.“ Ein Teil der Pflanzkartoffelanbauflächen von Agrico ist für langfristige Verträge mit den Fontane-Pommes Frites reserviert.

Jan sagt, man werde abwarten müssen, was mit dem Verkauf der Pommes-Frites geschieht. Davon wird es abhängen, ob Agrico in der Lage sein wird, all diese Kartoffeln loszuwerden. „Es ist noch zu früh für einen Kommentar. Wir pflanzen die Pflanzkartoffeln erst im April 2021. Wir werden sehen, wie sie vorankommen. Es gibt also noch eine ganze Reihe von Fragen zur Saison.“

Phytophthora-Resistenz
Die Züchtung ist ein wichtiger Schwerpunkt innerhalb von Agrico. Doch vorerst hält sich der Züchter von der genetischen Veränderung fern. Das Unternehmen versuchte dies zunächst in den 90er Jahren. Das geschah in Partnerschaft mit einem Chemieunternehmen. Aber aufgrund der geltenden Vorschriften ging es schief. Die Kartoffelgenossenschaft beschloss deshalb, nicht weiter in Techniken zu investieren, die in Europa nicht akzeptiert werden.

„Wir glauben, dass, wenn diese Techniken in Europa anerkannt werden, wir immer noch genug Zeit haben werden, in sie zu investieren. Jan bedauert, dass sie Techniken wie Crispr-Cas nicht einsetzen können, um den Züchtungsprozess zu beschleunigen. Er ist jedoch nicht davon überzeugt, dass diese Techniken so vorteilhaft sind, wie die Leute behaupten.

Stattdessen konzentriert sich Agrico auf einen traditionellen Zuchtprozess, einschließlich der markerbasierten Züchtung. Die Phytophthora-resistenten (Next Generation) Kartoffelsorten von Agrico beweisen, dass diese Technik auch erfolgreich eingesetzt werden kann. „Wir sind damit bei weitem am weitesten fortgeschritten. Für alle Segmente haben wir Sorten, die ein oder zwei Phytophthora-resistente Gene haben.“

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dies mit traditionellen Methoden erreicht haben“, sagt Van Hoogen. Vorläufig bleibt Agrico ohnehin auf die traditionelle Züchtung konzentriert. Das Unternehmen rechnet nicht damit, dass die neuen Techniken in absehbarer Zeit in Europa zugelassen werden. Sicherlich nicht innerhalb der nächsten zehn Jahre.

Herausforderungen
Jan sieht viele Herausforderungen für den Kartoffelsektor. Die verfügbaren Kartoffelanbauflächen geben Anlass zur Sorge. „Wir sind an der Spitze, wenn es um die Anbauflächen für Pflanz- und Speisekartoffeln geht.“ Bodengebundene Krankheiten sind eine weitere Sorge. Jan hat bemerkt, dass kreatives Denken diese Probleme oft löst. Das kann im Bereich der Sorte sein. Aber auch bei der Nutzung des Bodens, die seiner Meinung nach viel vorsichtiger erfolgt.

Jan erwähnt eine weitere Herausforderung - das Verbot von Pflanzenschutzmitteln wie dem Keimhemmstoff CIPC. „Es gibt Alternativen. Aber diese sind oft viel teurer und weniger wirksam als CIPC. Das ist ein Problem.“ Van Hoogen glaubt, dass dies zweifellos dazu führen wird, dass die Pommes-Frites-Industrie mehr Interesse an Sorten mit längerer Haltbarkeit zeigt. Wie die ältere Markies-Sorte.

Das Verbot des Krautvernichters Reglone und das Verschwinden verschiedener Insektizide erschweren den Kartoffelanbau. Diese Substanzen sind in Nordamerika erlaubt. Das Spielfeld ist also nicht gleich. Das treibt die europäischen Erzeugerpreise in die Höhe. Dann sind die immer häufiger auftretenden Wetterextreme ein weiterer Grund zur Sorge. Späte Kartoffelsorten scheinen unter trockenen Bedingungen besser zu gedeihen.

„Die winterharten Sorten wachsen auch nicht, wenn es sehr heiß ist. Sie bleiben jedoch grün und erholen sich dann, wenn es regnet. Man braucht diese Kartoffelsorten, um einen ausreichenden Ertrag zu erzielen“, so Jan abschließend. Trotz all dieser Herausforderungen bleibt Jan positiv gestimmt. Er glaubt nicht, dass der niederländische Kartoffelanbau verschwinden wird. Wenn auch nur dank des günstigen Wetters und technisch gut ausgebildeter Landwirte.

Für weitere Informationen:
Agrico
Tel.: +31 (0)527 639911
Info@agrico.nl
www.agrico.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet