Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bericht über den belgischen Markt

Noch wenig Bewegung bei Tomaten, Preissituation bei anderem Obst und Gemüse überwiegend positiver

Es ist Hochsommer, daher ist es im Gewächshaus sehr heiß. Aber bringt all die harte Arbeit etwas für den Züchter? In den meisten Fällen tut es das mit den (leicht) steigenden Preisen seit Anfang August, mit Ausnahme von Tomaten und Zucchini. Dort bleibt es schwierig, stellt Benny Cuypers von BelOrta fest.

Tomaten - noch wenig Bewegung auf dem Markt
Bei Tomaten wären einige Veränderungen willkommen, so Benny. Die Preise sind sowohl bei losen als auch bei gebundenen Tomaten bei etwa 30-40 Cent geblieben. "Die Preisverbesserungen, z.B. Ende Juli, waren eigentlich relativ kurz während der gesamten Saison und daher ist das nicht wirklich hilfreich. Ich denke, es ist ein Zeichen dafür, dass der Markt, insbesondere jetzt, wo alle Länder in voller Produktion stehen, überfüllt ist."

Bei dem extremen Wetter im Moment könnte das Spitzenangebot an Tomaten in etwa sieben Wochen möglicherweise Veränderungen bringen. "Die Hitze wirkt sich zweifellos auf die Produktion aus, vor allem bei Tomaten, die nur etwas hitzeempfindlicher sind als andere Produkte. Es könnte daher sein, dass wir in absehbarer Zeit eine geringere Produktion haben werden, auch wenn das vorerst eine Vermutung bleibt."

Paprika - gute Preise bei etwas geringeren Mengen
Kurzfristig sind die Aussichten für das andere Obstgemüse positiver. Paprika, zum Beispiel, wird teurer. "Im Moment gibt es eine gewisse Knappheit an grün, so dass das Produkt im Moment sehr teuer ist, genau wie orange. Es gibt ausreichend rote und gelbe Paprika, aber auch hier sind die Produktionen nicht riesig, so dass bei guter Nachfrage die Preise hoch sind. Der Preis von 1,40-1,50 Euro pro Kilo ist bei den derzeitigen Mengen gut."

Gurke - steigende Preise, sinkende Mengen
Seit Anfang August ist bei Gurken ein Aufwärtstrend sichtbar. "Und es wurde auch Zeit, alles in allem war es für die Gurkenzüchter in dieser Saison schwierig. Das gute Wetter schlägt sich in einer höheren Nachfrage und höheren Preisen nieder."

In Woche 32 verzeichneten die VBT-Uhren einen mittleren Preis von knapp 30 Euro-Cent.

In den kommenden Wochen erwartet BelOrta geringere Gurkenmengen auf der Uhr. "Einige Anbauflächen gehen aus der Produktion, z.B. durch Züchter mit einem Herbstanbau von Tomaten, so dass die Chance besteht, dass sich dieser Aufwärtstrend der Gurkenpreise fortsetzt."

Auberginen - traditionell steigende Preise
Auch bei Auberginen ist ein Aufwärtstrend im Preis erkennbar. Der Preisanstieg in der zweiten Augusthälfte ist Standard, weiß Benny. "Einerseits gibt es aufgrund des geringeren Lichts allmählich weniger Produktion, während die Nachfrage oft gut ist."

In Woche 32 wurde auf den VBT-Uhren ein mittlerer Preis von 1,03 Euro festgestellt.

Zucchini - Grün sehr schwierig, gelb geht auch nach unten
Anders verhält es sich bei Zucchini, wo die Marktsituation bereits seit einigen Wochen sehr schwierig ist. "Wir bekommen kaum gute Preise. Bei grün schwankt der Preis zwischen 5-10 Cent, während gelb etwas besser ist. Oder eigentlich war es so, denn dort, wo die Preise vorher bei 70 bis 80 Euro-Cent lagen, sind die Preise am Montag (40 Cent) und Dienstag (11. August, 30 Cent) wieder gefallen. Die strengeren Corona-Regeln im Gastgewerbe sind da nicht hilfreich."

Für weitere Informationen:
Benny Cuypers
BelOrta
+32(0)155 655 291
verkoop@belorta.be
www.belorta.be  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet