Swisscofel: Außergewöhnlich rascher Lagerabbau im Bereich Kernobst

"Schweizer Apfelverkäufe waren im Lockdown auf einem Rekordhoch"

Die Hamsterkäufe machten während der Coronakrise auch vor den Äpfeln nicht Halt. Weil die Sortimente knapp wurden, setzte die Schweizer Obstbranche auf eine aussergewöhnliche Massnahme. "Die Apfelverkäufe waren im Lockdown auf einem Rekordhoch. Der wöchentliche Bedarf lag zwischen 30 und 40 Prozent über der normalen Konsummenge", so Roger Maeder von Swisscofel im Interview mit der Aargauer Zeitung.

Lagerbestände ­bauten sich rasant ab
Die Apfelgier blieb nicht folgenlos. Schnell einmal lichteten sich in den Läden die Obstregale, und Äpfel wurden zum raren Gut. Bereits nach wenigen Tagen waren Bioäpfel und diverse Sorten vergriffen, entsprechend rasant schrumpften auch die ­Lagerbestände. Schliesslich sah sich die Schweizer Obstbranche gezwungen, zu reagieren. Man wandte sich ans Bundesamt für Landwirtschaft. Dieses bewilligte den Import von 2500 Tonnen Äpfeln während zweier Monate.

Hier gelangen Sie zum vollständigen Interview.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet