Spanische Tafeltraubenexporte nach Vietnam und China werden zunehmen

"Wir hoffen, dass die Nachfrage nach Tafeltrauben ebenso groß sein wird wie die nach Steinobst"

In nur zwei Wochen beginnt die Tafeltraubenernte in der Region Murcia, die mit rund 140.000 Tonnen 90% der Produktion dieser Frucht in Spanien ausmacht. Obwohl Italien mengenmäßig ein größerer Produzent ist, produziert Murcia die größte Menge an kernlosen Tafeltrauben in Europa.

Obwohl die Region seit mehr als sechs Monaten mit mehr Niederschlägen als in den letzten drei Jahren einen neuen Rekord bei den Regenfällen verzeichnet, wird der Tafeltraubenanbau laut Apoexpa nicht beeinträchtigt.

„Wir rechnen mit einer Ernte mit normalen Mengen, da die Regenfälle weder den Fruchtansatz noch den Wachstumsprozess beeinträchtigt haben. Im Allgemeinen waren die Bedingungen im Mai sehr günstig für die korrekte Entwicklung der Ernte“, sagte Joaquín Gómez, Präsident des Verbandes der Erzeuger und Exporteure von Obst, Tafeltrauben und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen (Apoexpa).

Gegenwärtig werden die Märkte unter anderem von Ägypten beliefert, dessen Preise unter denen der spanischen Produktion liegen. „Wir hoffen, dass die spanischen Tafeltrauben angesichts der Sorten, die wir haben und ihrer Qualität wettbewerbsfähig sein werden. Wir erwarten auch, dass die Nachfrage nach Tafeltrauben so hoch sein wird wie bisher bei Steinobst, da der Konsum von Frischobst seit Beginn der Gesundheitskrise zugenommen hat“, sagte Joaquín Gómez.

Der Vertreter dieses Verbandes rechnet auch nicht mit Arbeitsproblemen, da die Steinobst- und Zitruskampagnen in Murcia in einem sehr fortgeschrittenen Stadium sind und für die Tafeltraubenernte bis zu ihrem Ende im November genügend Erntehelfer zur Verfügung stehen werden.

Letztes Jahr wurden die ersten Tafeltraubenpartien an die asiatischen Märkte in China und Vietnam verschickt und in diesem Jahr erwarten die spanischen Exporteure eine Zunahme dieser Lieferungen. „Letztes Jahr haben wir die ersten Lieferungen versuchsweise durchgeführt und es war ein Erfolg. Deshalb werden wir in diesem Jahr auf diesen Märkten weiter wachsen. Der nächste Schritt ist der Zugang zum thailändischen Markt, obwohl sich der Prozess zur Erlangung des Exportprotokolls aufgrund der gesundheitlichen Krisensituation verzögert hat.“


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet