Etienne Sassé, Produit sur son 31:

"Die ersten Aprikosenmengen sind gering, aber wir sind mit der Qualität zufrieden"

Die Aprikosensaison hat für die Produzenten der Organisation Produit sur son 31 gerade erst begonnen. Leider haben sich die Wetterbedingungen der letzten Wochen nachteilig auf die Ernte der frühen Sorten ausgewirkt. „Unsere Produzenten haben sehr wenig Ware. Etwa 50% der Produktion ging durch den Regen und Hagel verloren, der in der Region niederging“, erklärt Etienne Sassé von Produit sur son 31.

Die ersten Aprikosen werden immer noch mit Spannung erwartet“
Die Aprikosenmengen zu Beginn der Saison sind relativ gering, aber die Qualität ist zufriedenstellend. „Insgesamt markieren die Aprikosen den Beginn der Steinobstsaison. Wir beenden gerade die Erdbeersaison und die ersten Aprikosen werden normalerweise mit großer Spannung erwartet. In diesem Jahr haben uns unsere Produzenten trotz der Witterungsschwierigkeiten mit Waren von sehr zufriedenstellender Qualität beliefert. Die Aprikosen haben eine sehr schöne Farbe.“

Die Verkäufe sind flüssig und die Preise stabil“
Bei Kirschen ist eher ein Mangel an Angebot als eine schwache Verkaufsdynamik wie auf dem Aprikosenmarkt festzustellen. „Das Hauptproblem, mit dem wir derzeit konfrontiert sind, ist die Schwierigkeit, Waren zu beschaffen. Wir sollten mitten in der Kirschenproduktionsspitze stehen, aber es ist kompliziert, Mengen zu beschaffen“, erklärt Etienne. „Die Burlat wurde besonders durch das Wetter beeinträchtigt. Für die Aprikosen wie auch für die Kirschen müssen unsere Produzenten ihre Ernte konsequent sortieren. Der Absatz hingegen ist sehr flüssig, mit anhaltenden Preisen“, erklärt Etienne.

Die Pfirsich- und Nektarinensaison beginnt nächste Woche“
Die Pfirsich- und Nektarinensaison beginnt für die Erzeuger der Organisation bereits nächste Woche. „Die Saison wird möglicherweise nicht auf die gleichen Probleme stoßen, da Pfirsiche und Nektarinen etwas robustere Früchte sind. Außerdem ist es einfacher, die Blüte und die Sorten auszubreiten. Wir hoffen nur, dass die Obstplantagen im Juni nicht von einem Hagelsturm betroffen sein werden.“

„Alle Saisonstarts sind jetzt sehr zufriedenstellend“ 
Die Organisation hat gerade die Erdbeersaison beendet, die wie für die meisten Obst- und Gemüsesorten in den letzten Monaten sehr gut verlief. „Wir hatten eine sehr gute Erdbeersaison, die am Freitag bei sehr schönem Wetter zu Ende ging. Dasselbe gilt für Radieschen und Rote Beete. Im Allgemeinen sind alle Saisonanfänge jetzt sehr zufriedenstellend. Die verkauften Tomaten- und Zucchinimengen sind für einen Saisonstart trotz der hohen Preise relativ beachtlich. Der neue Knoblauch ist sehr beliebt. Was die Gurken betrifft, so sind wir mehr auf der Suche nach Produktion als nach Kunden. Nur der Salat hat sich während der Sperrpause, als die Verbraucher sich mehr den verpackten Produkten zuwandten, nicht sehr gut verkauft. Aber jetzt sind die Verkaufsmengen wieder beträchtlich.“

Während des Lockdowns, so Etienne weiter, sei die Zahl der Kunden, die in den Geschäften nach lokalen Produkten suchten, stark gestiegen, und der Direktverkauf von Obst und Gemüse habe sich verzehnfacht.

Mehr Informationen:
Etienne Sassé
Produit sur son 31
Tel.: 07 87 07 43 27
esasse@produitsurson31.fr 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet