Händler fragen sich: Ist die Saison bereits im Februar beendet?

Erneuter Preisanstieg bei italienischen Abate-Birnen

"Diese Woche vernehmen wir einen spürbaren Preisanstieg bei den italienischen Abate-Birnen. Grund hierfür sei, dass die Produzenten ein Saisonsende im Februar nicht mehr ausschließen können. Durch die relativ schwache Nachfrage der letzten Wochen hat man schon fast vergessen, dass die diesjährige italienische Birnenproduktion einen starken Ernterückgang von bis zu 50 Prozent und mehr zu verzeichnen hatte. Einige Produzenten teilen uns jetzt schon mit dass Ihr Birnen Lager bereits leer ist.“, kommentiert Alex Weitgruber, Geschäftsführer der Vetter GmbH auf Nachfrage.

Momentan zieht die Nachfrage sukzessive an, weswegen die Erzeuger teilweise auf höhere Preise spekulieren und sich vom Markt zurückhalten: „Es wird also die nächsten Wochen sicherlich noch Preisanstiege geben und vor allem am freien Markt wird es bald kaum Ware geben. Wir sind dennoch mit unseren Produzenten bemüht, die Preise so stabil wie möglich zu halten. Des Weiteren werden wir versuchen den Markt noch bis März bedienen zu können. Dies hängt aber auch stark mit der Nachfrage im Februar zusammen“, so der Südtiroler Großlieferant.

Marmorierte Baumwanze
Einer der Hauptgründe sei der Befall der Bäume durch die marmorierte Baumwanze, kommentierte Weitgruber im vorherigen Interview (September 2019). Der Schädling saugt an Blättern und Früchten, was eine extreme Deformierung und Fleckenbildung zur Folge hat. Die italienische Landwirtschaft kämpft schon seit Jahren gegen dieses sich immer verschärfenden Problem an. "Die Folgen der Baumwanze sind bei den Birnen mit Abstand am gravierendsten und ich glaube auch, dass wir auch in den nächsten Jahren mit Einbußen und Engpässen rechnen müssen. Wir hoffen, dass das Aussetzen der Schlupfwespe, in Italien sich schon bald positiv bemerkbar macht und das Problem der Baumwanze eindämmt"

Angélys-Birne
Parallel zur drohenden Versorgungslücke bei den Abate-Birnen kommt nun auch die Winterbirne Angélys ab Ende Januar vermehrt in den Handel. Die ursprünglich französische Züchtung ist ein ausschließlich in Italien erzeugtes und kontrolliertes Produkt und eine Kreuzung aus der Decana-Winterbirne und der Decana del Comizio. „Die Sorte ist patentrechtlich geschützt und ihre Vermarktung ist dem Angelys Club vorbehalten.“, erläutert Weitgruber (rechts im Bild).

Selber hat der Fachhändler letztes Jahr ein paar Paletten in den Export nach Deutschland geschickt und die ersten Rückmeldungen seien überwiegend positiv gewesen, heißt es. „Vom Geschmack her war die ursprünglich französische Spätsorte schön süß, die Lagerfähigkeit könnte dahingegen noch etwas besser sein. Die Sorte ist am inländischen Markt rasant in Kommen, der nächste Schritt wäre die Produktionsmenge entsprechend zu erweitern um auch den Exportmarkt beliefern zu können. Ich sehe auf Dauer auch im Bereich Export ein interessantes Wachstumspotenzial", meint Weitgruber abschließend.

Weitere Informationen:
Vetter Italia GmbH
Alex Weitgruber
Luigi Galvani Str. 40
39100 Bozen/ Südtirol
Italien
E-Mail: vetter.italia@vetter.it     
www.vetter.it       


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet