CGACC trotzdem vorsichtig bei Plantagen für späte Mandarinen und Zitronen

Südafrika: Weiche Zitrusfrüchte holen auf

Südafrikanische Landwirte haben in den letzten zehn Jahren knapp 25.000 Hektar Zitrusfrüchte angebaut.

Neu angelegter Zitrus-Obstgarten in der Provinz Limpopo

Die südafrikanische Zitrusindustrie ist in den letzten zehn Jahren so stark gewachsen, dass, obwohl die Navels in Prozent der gesamten Zitruspflanzungen zurückgegangen sind, die Anzahl der Hektar mit Orangen dennoch zugenommen hat.

Orangen machen zusammen 54% der Zitrusplantagen in Südafrika aus: Valencias mit 34% (mit einer starken Nachfrage nach Bennie und Turkey Valencia Budwood und einem erwarteten weiterhin starken Wachstum), gefolgt von Navels mit 20%.

In ihrem neuesten Newsletter kündigt die Citrus Growers' Association Cultivar Company eine sehr vielversprechende frühe Valencia-Sorte namens TS Early an, für die der Sortenschutzantrag in Bearbeitung ist. Diese Sorte ist etwa drei Wochen schneller als Turkey Valencia, hat zwei bis drei Samen und benötigt wie die Bennie Valencia keine Pflanzenmanipulationen wie die Gibberellinsäureanwendung zum Pflanzenaufbau.

Neben Orangen (eine Kategorie, in der Südafrika immer noch weltweit dominiert) ist die nächst größte Gruppe von Zitrusfrüchten die der „weichen“ Zitrusfrüchte. Derzeit sind 19% der südafrikanischen Zitrusplantagen mit diesen Früchten bepflanzt, während diese Zahl vor zehn Jahren noch unter 9% lag; damals 5.000ha, heute etwa 16.200ha.

Der Aufstieg dieser Produkte, insbesondere von späten Mandarinen, ist nicht nur in Südafrika, sondern auch in Peru und Chile gut dokumentiert und verschärft den Wettbewerb in der gesamten Branche.

Zu den Zitronen (und Limetten) wurden über zehntausend Hektar hinzugefügt. Heute machen sie 18% der gesamten Obstgärten aus; vor einem Jahrzehnt waren es noch 7,6%. Nur die Anbaufläche von Grapefruits ist zurückgegangen (um 1.400 ha) und wurde sowohl von weichen Zitrusfrüchten als auch von Zitronen abgelöst (15,6% der Gesamtfläche vor zehn Jahren, heute 9%).

Neue frühe und mittelfrühe Mandarinensorten, um dem Überangebot an spät Reifenden entgegenzuwirken
Die Citrus Growers' Association Cultivar Company rät den Landwirten, sicherzustellen, dass ihre Pflanzung die neuste Sortenvielfalt, das Klima und die örtlichen Gegebenheiten widerspiegelt.

"Es gibt Bedenken bezüglich des Überangebots an späten Mandarinen, Erzeuger sollten vorsichtig sein. Ebenso wie Zitronen handelt es sich um eine saisonale Frucht und die nördliche Hemisphäre ist stark bepflanzt, so dass sie kaum zu vermarkten ist", sagt Jon Roberts, General Manager der CGA Cultivar Company. Er stellt außerdem fest, dass kernlose Zitronen noch nicht wirklich von den Kunden nachgefragt werden.

Experimentelle Sorten weicher Zitrusfrüchte vom Citrus Research and Education Center der University of Florida werden veröffentlicht. Die Sorten sind alle früh oder mittelfrüh reifend, um das Spitzenangebot an spät reifenden Mandarinen zu reduzieren.

Für weitere Informationen:
Citrus Growers’ Association Cultivar Company
Tel: +27 31 765 2514


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet