J. A. Reyes Gutiérrez: „Der Avocadoverkauf hat sich in 5 Jahren verzehnfacht“

Ausbau des Avocadoanbaus in Spanien, führt in diesem Jahr zu größeren Mengen

Letzte Woche begann die Avocado-Ernte der Sorte Hass in der Axarquía von Málaga, der Hauptanbauregion dieser subtropischen Frucht in Spanien. Obwohl die Erträge mit denen des Vorjahres vergleichbar sind und die Anbaufläche in Málaga stabil geblieben ist, wird die Produktion in dieser Saison aufgrund der Ausweitung der Anbauflächen Rest des Landes und des Produktionsstarts dieser neuen Plantagen noch umfangreicher sein.

„In Spanien sind bereits rund 15.000 Hektar bepflanzt, während es vor 5 Jahren noch rund 10.000 Hektar waren. Die Anbaufläche ist in den letzten Jahren in Gebieten wie Cádiz, Huelva und Valencia gewachsen. Auch viele Farmen in Málaga haben den Wechsel zu intensiveren Anbauflächen vollzogen. Daher wird es in diesem Jahr mehr verfügbare Mengen geben“, sagt Juan Antonio Reyes Gutiérrez.

Die spanischen Hass-Avocados kommen in einer Zeit großer Fülle anderer Ursprünge auf den europäischen Märkten an. "Derzeit konkurrieren die Produktionen aus Chile, Kolumbien, der Dominikanischen Republik, Mexiko, Israel und Marokko auf den Märkten, auch mit Spanien. Marokko beispielsweise hat ein unglaubliches Wachstum seines Produktionsvolumens mit einem Anstieg von 150% gegenüber dem Vorjahr verzeichnet und findet zunehmend Chancen in Europa mit einer ähnlichen Qualität wie Spanien. Es gibt sieben verschiedene Ursprünge, was zu Verwirrung auf dem Markt führt, sodass die Preise von den guten Werten dieses Sommers sinken werden. Wir spüren bereits den Druck auf den Umsatz."

Die Ursprungspreise lagen zwischen 3 und 3,50 Euro pro Kilo und sind bereits in dieser Woche gesunken. „Ich denke, sie werden sich in den nächsten Wochen bei 2 bis 2,50 € stabilisieren, was immer noch ein guter Preis ist“, sagt Juan Antonio Reyes. „Das zeigt, dass der Konsum weiter steigt. Eine der spanischen Supermarktketten, mit denen wir zusammenarbeiten, hat uns kürzlich mitgeteilt, dass sich ihr Avocadoverkauf in nur 5 Jahren verzehnfacht hat.“

Dieser Anstieg des Verbrauchs ist unerlässlich, um die großen Mengen, die in den kommenden Jahren kommen werden, zu absorbieren. „Es gibt große Investitionsgruppen, die exponentiell in Kolumbien investieren. Ihre Produktion wird in den kommenden Jahren deutlich steigen. Spanische Produktionsunternehmen investieren auch in Portugal, da es auf dem nationalen Territorium keinen Platz für Wachstum gibt. Wir haben bereits 100 Hektar in Portugal gepflanzt und hoffen, 500 Hektar zu erreichen.“

Im Bereich der Mangos liefert Reyes Gutiérrez neben anderen Herkünften weiterhin spanische Mangos der Sorte Keitt, die dank der technischen Kapazitäten ihrer Produzenten bis Mitte Dezember vermarktet werden können.

„Die Fülle an spanischen Osteen- und brasilianischen Palmer-Mangos im September und Oktober führte dazu, dass das Angebot zu groß und die Preise sehr niedrig waren. Am Ende der Saison hat sich die Situation jedoch mit der Ankunft der Sorte Keitt zufriedenstellend verändert. Dies zu einer Zeit, in der weniger Produktion verfügbar ist und ein besseres Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage besteht. Deshalb haben sich die neuen Mango-Plantagen in Spanien auf Keitt und andere späte Sorten konzentriert, die zwischen Oktober und November geerntet wurden“, sagt Juan Antonio Reyes.

Die Hauptmärkte für die Mangos dieses Unternehmens sind Spanien, wo sie mit den meisten Supermarktketten zusammenarbeiten, und Frankreich, wo sie Lieferketten wie Carrefour, Intermarché oder Leclerc über Reyes Gutiérrez Frankreich beziehen. 

Mehr Informationen:
Juan Antonio Reyes
REYES GUTIÉRREZ
Tel.: +34 952 50 56 06

Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet