Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Deutschland weiterhin unter den Hauptabnehmern

Höhere Heidelbeererträge in Polen in der Saison 2019

Höhere Erträge, aber mit Herausforderungen durch das Wetter verbunden. So kann man die polnische Heidelbeersaison sehr gut zusammenfassen. Unvorhersehbare Hitze und ein Mangel an Saisonarbeitern warfen in der gesamten Saison Sand ins Getriebe, aber dank neuer Felder und Sorten hatte die Saison doch noch genug zu bieten.

Mateusz Pilch von der Polish Berrygroup sagt, dass die Saison für die polnischen Landwirte recht gut war, wenn auch mit einigen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt: „Für uns war die Heidelbeersaison eine Gute. Wir hatten in diesem Jahr höhere Erträge, da die Menge der Früchte, die wir von neuen Feldern ernten, von Jahr zu Jahr steigt. Neue Sorten helfen uns auch, das Gesamtvolumen und die Qualität unserer Beeren zu verbessern. Darüber hinaus verbessern wir ständig unsere Anbaumethoden. So haben wir beispielsweise in dieser Saison erfolgreich ein neues 100% ökologisches Substrat Carbomat eingeführt - hauptsächlich für Container. Wir waren mit unvorhersehbaren Wetter in Form von enormer Hitze und einer Reihe von Hagelschlägen konfrontiert. Der Frühlingsfrost in Polen machte die Sache auch schwierig.“

Die größten Märkte für die polnischen Heidelbeeren befinden sich in Europa, und Pilch hat einen Trend beim Wachstum des Verbrauchs von Heidelbeeren festgestellt. „Großbritannien, Skandinavien und Deutschland sind nach wie vor die Hauptmärkte für unsere Heidelbeeren, aber vieles ändert sich heutzutage. In Mittel- und Osteuropa sehen wir ein sehr dynamisches Wachstum des Konsums, daher wollen wir hier unseren Umsatz ausbauen. Länder wie Polen, Tschechien, Slowakei, Rumänien und die baltischen Staaten haben definitiv unseren Fokus. Ich würde sagen, dass die Preise für qualitativ hochwertiges Obst recht stabil sind. Es gibt einen Rückgang während der gesamten Ernte der Sorte Bluecrop und ein Anstieg des Preises wird normalerweise etwa im September festgestellt.“

Der biologische Anbau stößt in Polen auf wachsendes Interesse, ebenso wie die Heidelbeeren. Obwohl es keine eigene biologische Produktion gibt, erprobt Pilch mehrere neue Anbaumethoden und verwendet Verpackungen mit reduziertem Kunststoff: „Neben dem bereits erwähnten Carbomat-Substrat verwenden wir Huminsäuren. Insbesondere Extrakt aus Braunkohle - Carbohumic, um den Düngemittelverbrauch zu senken, den Gehalt an organischer Substanz im Boden zu erhöhen und die Pflanzen gegen stressige Bedingungen wie Wetter, Wasserknappheit, Krankheiten, Schädlinge und so weiter zu stärken. Auf Wunsch unserer Kunden werden die meisten unserer Früchte mit einer Top-Seal-Maschine verpackt. Auf diese Weise können wir die Menge an Kunststoff, die in unseren Verpackungen verwendet wird, deutlich reduzieren. Hoffentlich können wir bald mit der Verpackung in vollständig recycelbaren Behältern beginnen.“

Mehr Informationen:
Mateusz Pilch
Berry Group
Tel.: +48 696 069 674
E-Mail: mateusz@berrygroup.eu
www.berrygroup.eu

Carbohort Sp. z o.o.
Te.l: +48 518 034 023
Tel.: +48 506 383 715
E-Mail: biuro@carbohort.com
www.carbohort.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet