Italien: Wenige Orangen, aber gute Qualität

„Es gibt noch ein paar italienische Orangen auf dem heimischen Markt. Die meisten Früchte haben begonnen, ihre Farbe zu ändern, aber es wird noch fünfzehn Tage dauern, bis sie auf kommerzieller Ebene als geeignet gelten“, erklärt Domenico Maraglino von Maraglino Agrumi in Massafra (Taranto).

„Wir haben es nicht nur mit einem drastischen Mengenrückgang zu tun, wir müssen auch warten, bis die Frucht ihre Farbe entwickelt hat. Das bedeutet, dass dies kein guter Zeitpunkt für Produzenten ist, die nur Orangen anbauen. Im Vergleich zum Vorjahr verzögerte sich die Ernte um mindestens zwei Wochen, da die Temperaturen im Oktober eher mild waren.“

„Zum Glück haben wir jetzt den Temperaturbereich, den Früchte brauchen, denn obwohl die Temperaturen tagsüber mild sind, sinken sie nachts auf 4-5°C.“

„Der Regen, der in der letzten Woche fiel, trug dazu bei, dass die Früchte an Gewicht gewannen. Im ionischen Bereich haben die Früchte noch 14-16° Brix, ein Wert, der in einigen früheren Bereichen 18° erreichen kann. Dies ist auf den Mangel an Regen in den letzten Monaten zurückzuführen. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Säuren und Zuckern ist wichtig, damit die Frucht nicht zu sauer wird.“

Die Verkaufspreise bewegen sich zwischen 0,50 € und 0,75 € im Großhandel. „Die Dinge scheinen sich in diesem Jahr geändert zu haben. Aufgrund des Mangels an Produkten (geschätzt auf -30% für die gesamte Provinz) versuchen die Produzenten derzeit, den Meistbietenden zu finden, anstatt zu den ersten zu laufen, die niedrige Preise anbieten. Die Nachfrage ist gut und die Qualitäten und der Geschmack sind außergewöhnlich.“ 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet