Wird es bald Papaya-Anbau in Island geben?

Die Firma Paradise Farms und die Gemeinde Ölfus (Südwest-Island) haben beschlossen, eine Absichtserklärung zu unterzeichnen, die die Pacht von 50 Hektar Land für die ökologische Lebensmittelproduktion, hauptsächlich in großen Gewächshäusern, vorsieht. Nach Angaben des Gemeinderates Ölfus plant das Unternehmen zunächst Tomaten, Kohl, Paprika und anderes traditionelles Gemüse anzubauen, bevor es Mangos, Avocados, Bananen, Papayas und mehr hinzufügt.

Ziel ist es, im ersten Jahr 5.000 Tonnen Gemüse zu produzieren, hauptsächlich für den Export. Hinter Paradise Farms stehen ausländische Investoren.

Gunnar Þorgeirsson, Leiter der Association of Icelandic Horicultural Farmers, berichtet, dass die Pläne 100.000 m2 Gewächshausfläche vorsehen, mit der Option, auf bis zu 500.000 m2 zu erweitern. Auf die Frage, ob der Anbau von exotischen Früchten in Island realistisch ist, antwortet er: "Es kommt darauf an, dass wir Energie - sowohl Strom als auch Warmwasser - zu einem vernünftigen Preis beziehen können".

Ölfus Bürgermeister Elliði Vignisson weist darauf hin, dass die Menschheit in den kommenden 40 Jahren so viel Nahrung produzieren muss wie in den letzten 8.000 Jahren. Ölfus sei in einer einzigartigen Lage und die Gemeinde wolle sich in der Produktion von Bio-Lebensmitteln auszeichnen.

Quelle: icelandmonitor.mbl.is


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet