Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Eines der führenden Beispiele, die wir in Spanien in Bezug auf Innovation haben"

Der amtierende spanische Minister für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung, Luis Planas, besuchte die Genossenschaft Granada La Palma, die seit 1973 ihren Sitz in der Gemeinde Carchuna, Granada hat.

Der Präsident der Genossenschaft, Pedro Ruiz, sprach mit dem Minister über die Produktions- und Marketingaktivitäten dieses 1973 gegründeten Unternehmens, das derzeit rund 700 Erzeuger mit mehr als 800 Hektar Nutzfläche und einer jährlichen Obst- und Gemüseproduktion von insgesamt 70.000 Tonnen vereint. Derzeit erreichen die Produkte die Verbraucher in 40 EU- und Nicht-EU-Ländern. Für den Minister ist die Genossenschaft Granada La Palma „eines der führenden Beispiele für Innovationen in Spanien.“ 

Ergebnisse der Fusionslandwirtschaft
Während der Führung informierte Pedro Ruiz den Minister über die neuen Konzepte und Produkte des Unternehmens. Durch die Erforschung und Zusammenführung des Wissens der besten Fachleute des Sektors konnte eine reichhaltigere, sicherere und nachhaltigere Landwirtschaft erreicht werden. Nach Jahren der Forschung hat sich diese Fusionslandwirtschaft mit Gourmet-Kreationen wie der Amela®-Tomate ausgezahlt, die eine echte Revolution auf dem europäischen Markt gebracht hat. Die exzellente braune gerippte Tomate Adora® ist ein weiteres gutes Beispiel für diese herausragenden Geschäftsergebnisse, die im europäischen Obst- und Gemüsetrend führend sind. Der Minister und alle Teilnehmer waren überrascht von der breiten Produktpalette, die unter hohen Qualitätsstandards und mit sehr innovativen Verpackungen vermarktet wurde.

Der Minister erklärte, dass die Wettbewerbsfähigkeit des spanischen Agrar- und Ernährungssektors „auf Innovation, höherer Qualität der Produktion und der Anpassung an die Märkte unter Berücksichtigung der Umweltbedingungen beruhen muss.“

Soziales Engagement
Er hob auch das soziale Engagement der Genossenschaft hervor, indem die Erzeuger kontinuierlich in der effizienten und nachhaltigen Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Betrieben geschult wurden, was dazu beitrug, den Obst- und Gemüsesektor zu einem der wichtigsten in Spanien und Andalusien zu machen.  

Planas besuchte das Labor, in dem die Qualität und Lebensmittelsicherheit der Produkte überwacht werden, und begrüßte die Mitarbeiter verschiedener Abteilungen des Unternehmens.

Klar exportorientierte Genossenschaft
Er betonte auch den eindeutig exportorientierten Charakter dieser Genossenschaft, deren Produktion zu etwa 85% aus Exporten besteht. Ein Beispiel, das die Fähigkeit dieses Sektors zeigt, neue Märkte zu erschließen. Der Obst- und Gemüsesektor produziert in Spanien 28 Millionen Tonnen pro Jahr und hat es geschafft, der größte Anbieter in der Europäischen Union und der drittgrößte der Welt zu werden. Im Jahr 2018 beliefen sich die Exporte auf 15.000 Millionen Euro und machten 32% aller spanischen Agrar- und Lebensmittelexporte aus.

Qualität und Anpassung an die Bedürfnisse der Verbraucher
Die genannten Zahlen haben es dem Sektor ermöglicht, mehr als 200.000 direkte Arbeitsplätze vor Ort und weitere 100.000 indirekte Arbeitsplätze in der Hilfsindustrie zu schaffen. Gleichzeitig lobte Planas die Palette der Qualitätsprodukte, die dieser Sektor den Märkten anbieten kann, sowie deren Anpassung an die Bedürfnisse der Verbraucher. Deshalb hat er die Branche ermutigt, an einer größeren Wertschöpfung und einer besseren Produktdifferenzierung zu arbeiten.

Für weitere Informationen:
Belén Pérez
Granada La Palma
Ctra. N-340, km 342 
18730 Carchuna (Granada)
T: +34 958 62 39 03
F: +34 958 62 39 09
bperez@granadalapalma.com
www.granadalapalma.com


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet