Unreife Mangos oder andere Früchte zu ernten, ist für den Markt schädlich

"In Huelva stellt die Avocado Zitrusfrüchte in den Schatten"

„Die Mango-Kampagne in der spanischen Provinz Huelva ist in diesem Jahr spektakulär. Sie beginnt etwas früher als sonst, aber mit einer außergewöhnlichen natürlichen Reifung und Brix“, sagt Pilar Lucio Sarria, Managerin von Luz Tropical. „Der Verbraucher verlangt Früchte, die am Baum reifen. Im Allgemeinen wollen sie Obst und Gemüse, das nach echtem Obst und Gemüse schmeckt. Viele frühe Sorten werden in der Regel geerntet, bevor sie die richtige Farbe, Reife und Qualität haben. Auf lange Sicht werden solche Praktiken nur dazu führen, dass die Menschen aufhören, Obst und Gemüse zu verzehren.“

„In der Landwirtschaft scheinen viele ihren gesunden Menschenverstand aufgegeben zu haben. Wir dürfen uns nicht von der Nachfrage überrollen lassen. Dies führt letztendlich zu einer Enttäuschung der Verbraucher. Wir sollten langfristig denken und darauf warten, das Obst und Gemüse zur richtigen Zeit zu ernten“, sagt Pilar Lucio.

Laut der Managerin von Luz Tropical haben die Verzögerungen während der Kampagne Konsequenzen. „Die Ketten mit unterzeichneten Verträgen möchten, dass ihre Regale unabhängig von der Herkunft der Produkte ständig vollständig sortiert sind. So war es letztes Jahr mit Mangos. Als wir bereit waren, sie zu ernten, wurde der Markt bereits beliefert.“

Im Gegensatz zu anderen Früchten gibt es im verzehrfertigen Sortiment Mangoreste. Technisch gesehen ist es ein schwer zu verarbeitendes Produkt. Jede Sorte unterscheidet sich in Form und Größe. Das Schneiden und Verarbeiten würde den Einsatz verschiedener Maschinentypen und eine hohe Investition erfordern. Außerdem sind Kompott und Konfitüren keine Produkte mit einer hohen Nachfrage.

„Der Mango-Konsum ist in einigen Ländern, wie zum Beispiel Portugal, weit verbreitet. Auf Madeira ist der Konsum tief verwurzelt. In Spanien ist die Sorte Sensation weiterhin erfolgreich. Wir haben unsere exklusive Sorte mit unserem eigenen Saatgut kreiert. Es handelt sich um eine verbesserte Sorte, die das Beste aus der Sensation (den Geschmack) kombiniert und das Schlechte (die Fäden) entfernt“, so Pilar.

„Wichtig war auch, dass wir uns an die Bedürfnisse des Verbrauchers anpassen können. Ein Kaliber zwischen 300 und 500 Gramm ist ideal, da eine Person eine ganze Frucht konsumieren kann“, schildert die Managerin.

„Der Mangomarkt ist stabil, kann aber nicht mit dem von Avocados verglichen werden. Diese gewinnen angesichts ihrer hohen Preise weiterhin drastisch an Boden.“ 

In Bezug auf die Orangen-Kampagne sagt Pilar Lucio, dass der Zitrussektor bereits zwei sehr schlechte Saisons hintereinander hatte. „Letztes Jahr gab es Überschneidungen bei den Kampagnen, und die Menge der diesjährigen Ernte wird halbiert. Die Hitze war für die Orangen katastrophal. Diese Situation hat dazu geführt, dass die Erzeuger in vielen Gebieten von Huelva ihre Zitruspflanzen entwurzelt haben, um Avocados anzubauen. Diese Änderung ist sehr neu und wird Auswirkungen haben.“

Luz Tropical bietet neben Ataulfo ​​und Gomera 1/3/4 eine eigene Mangosorte an. Das Unternehmen hat sich zu einem der führenden Produzenten von tropischen Pflanzen in Huelva entwickelt, mit einer eigenen Auswahl an Mangos, Limetten, Guaven, Buddhas Hand und Litschi.

Für weitere Informationen:
Pilar Lucio Sarria, gerente
Luz Tropical
pilar.lucio@luztropical.es
www.luztropical.es


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet