Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Eyal Sahar über die Lage der Kleinbauern in Israel:

"Wir bauen inzwischen 50% unserer Paprika selbst an"

Die Haupternte der israelischen Paprikas wird in der zweiten Novemberwoche beginnen, kleinere Mengen werden bereits in der kommenden Woche gesammelt. Eyal Sahar, der Besitzer von Gilad Desert Produce, sagt: "Die erste Ernte erfolgt hauptsächlich für den heimischen Markt, die Haupternte im November wird auf den Export ausgerichtet sein. Die prognostizierten Mengen gleichen denen des Vorjahres und werden voraussichtlich rund 90.000 Tonnen für den Export und 40.000 bis 50.000 Tonnen für die inländische Distribution betragen. Unser Unternehmen wird rund 8.000 Tonnen ernten."

Das Wetter in Israel war perfekt für Paprikas, so Eyal. "Das Wetter in diesem Jahr war weder zu heiß noch zu kalt, bestens für Paprika geeignet. Bei zu heißem Wetter hätte die Ernte früher begonnen, aber in diesem Jahr sind wir pünktlich. Wir können noch nichts zur Qualität sagen - im Moment haben wir zwar hohe Erwartungen, aber die Ernte könnte durch Stürme beeinträchtigt werden, die oft Ende Oktober auftreten. Letztes Jahr hat das Wetter dazu geführt, dass unsere Paprika ziemlich klein geblieben ist, diesmal haben sie eine gute Größe - etwa 80+. Das ist genau das, was in unseren Hauptmärkten, Russland und den USA, nachgefragt wird", sagt Eyal.

Das Unternehmen exportiert rund 60% seines Produkts nach Russland, 30% in die Vereinigten Staaten und die restlichen 10% nach Europa und Großbritannien. Eyal erklärt: "Wir können im November und Dezember in die USA exportieren, die Länge unserer Exportsaison in die USA hängt von der mexikanischen Saison ab – sobald sie den Markt betreten, ist für uns Schluss. Unser zweiter Hauptmarkt ist Russland. Fast der gesamte russische Paprikamarkt wird von Israel beliefert, da sie nicht aus Europa importieren. Das ist auch der Grund, warum der Export nach Europa für uns schwierig ist, der dortige Markt ist von den europäischen Produzenten gesättigt."

Israels größte Konkurrenz für den europäischen Markt kommt aus Spanien. "Die Spanier sind dabei, Programme mit Großbritannien und Deutschland sowie einigen anderen Ländern zu entwickeln. Wir hatten vor etwa 6-7 Jahren einige Programme in Europa, die nicht mehr laufen. Das liegt alles daran, dass Spanien nicht nach Russland exportieren kann, also überlassen sie uns im Grunde genommen die russischen Märkte und konzentrieren sich auf den europäischen Markt", erklärt Eyal.

Die Branche hat in den letzten Jahren einige Herausforderungen erlebt. Insbesondere die hohen Lohnkosten machen es den Landwirten schwer, einen angemessenen Gewinn aus ihren Produkten zu erzielen. "Die meisten unserer Arbeiter sind Ausländer, vor allem aus Thailand. Wir müssen ihnen natürlich trotzdem den Mindestlohn zahlen und Unterkünfte bereitstellen! Um weiterhin Gewinn zu machen, haben viele Bauern ihre Betriebe verkauft oder sind zu einem kosteneffizienteren Produkt wie Medjool-Datteln gewechselt. Als wir anfingen, bauten wir nur 10% unseres Produkts selbst an, alles andere kam von Landwirten, mit denen wir zusammenarbeiteten. Inzwischen produzieren wir 50% unseres Produkts selbst, weil so viele Landwirte das Geschäft verlassen haben. Das ist ein Problem, dass in Israel in Zukunft eine immer größere Rolle spielen wird", schließt Eyal.

Für weitere Informationen:
Eyal Sahar
Gilad Desert Produce
Tel: +972 86582515
Email: eyal@giladltd.co.il 
www.giladltd.co.il


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet