Roh, gekocht, kristallisiert, gefriergetrocknet, ...

Blumen: Ein neues boomendes Superfood

„Der Verzehr von Blumen ist kein neuer Trend. Die Römer aßen bereits Lavendelblüten und Rosen in Omeletts. Der Höhepunkt ihrer Verwendung in der Gastronomie wurde im viktorianischen England erreicht, hauptsächlich in Form von Saucen. Bald werden sie weltweit häufiger als Zutat verwendet. Wenn sie bis jetzt nicht populär geworden sind, liegt es an ihrer kurzen Haltbarkeit, wenn sie frisch verkauft werden“, erklärt Laura Carrera, CEO der Firma Innoflower.

Laura vermarktet seit sechs Jahren Blumen. Sie schildert, dass die Nachfrage nach dieser Art von Produkt immer größer wird: „Der Konsum von Blumen in Asien (China, Thailand, Indien...) ist sehr verbreitet; sie sind uns voraus. Dies sind mögliche Kanäle für den spanischen Markt, insbesondere für Blumen, die lange haltbar sind (gefriergetrocknet, dehydriert, kristallisiert, in Mehl usw.).

„Unser Vorteil ist das kontinentale Mittelmeerklima, ideal für Blumen wie die Mini-Stiefmütterchen. Der Umgang mit essbaren Blumen unterscheidet sich nicht so stark von anderen Gartenbauprodukten, und die Auswahl der richtigen Sorte für jedes Klima ist von entscheidender Bedeutung“, fährt Laura fort.

Tagetes

Cristina Moliner, promovierte Pharmazeutin an der Universität von San Jorge, kommentiert die Ergebnisse ihrer Forschung über die Eigenschaften von Blütenextrakten und deren Bioaktivität, d. h. die Vorteile ihrer Aufnahme auf antioxidativer, neuroprotektiver und antimikrobieller Ebene. „Am bemerkenswertesten sind die antioxidativen und Anti-Aging-Eigenschaften der Veilchen- und Stiefmütterchen-Extrakte, die in vivo am Modellorganismus von C. elegans getestet wurden, sowie ihr neuroprotektives Potenzial; eine Bioaktivität, die auch bei Tagete-Blüten beobachtet wird. Rosmarin- und Zwiebelblütenextrakt zeichnen sich ihrerseits durch ihre hohe bakterizide Wirkung aus, nicht nur bei planktonischen Bakterien, da sie auch bei der Hemmung der Biofilmbildung wirksam sind; eine Tatsache, die ihr ein großes Potenzial als Antibiotikum verleiht.“

Tagetes

Laut Cristina Moliner sind essbare Blumen ein Lebensmittel mit Zukunft. „Viele Restaurants der Haute Cuisine haben bereits seit langem Blumen in ihre Rezepte aufgenommen. Diese Tendenzen gehen bis in die Supermärkte: Mercadona hat begonnen, einen Blumensalat zu vermarkten.“

„Es ist tatsächlich möglich funktionelle Produkte mit hervorragenden Ernährungseigenschaften sowie Nahrungsergänzungsmittel für ältere Menschen herzustellen, da Blumen Nährstoffe liefern, aber auch kalorienarme Lebensmittel sind“, sagt die Forscherin. Sie fügt hinzu, dass während ihrer Forschung „einige Blumen Neuroprotektionseffekte zeigten, die wir weiter untersuchen werden, insbesondere ihre positiven Auswirkungen bei der Behandlung von Krankheiten wie Alzheimer.“ 

Stiefmütterchen

Laut Cristina Moliner „verlangen die Verbraucher heute neben den darin enthaltenen Nährstoffen auch Lebensmittel mit positiven gesundheitlichen Eigenschaften“. Allerdings ist die „Forschung zu den Eigenschaften von essbaren Blumen im Vergleich zu anderen Lebensmittelgruppen noch spärlich.“ 

Cristina Moliner ist Ärztin in der Pharmazie, Forscherin bei GI Pharma und Autorin der Dissertation "Charakterisierung der biologischen Aktivität von essbaren Blumen".

Laura Carrera ist Ärztin für Reproduktionsbiologie von Blumen und Geschäftsführerin von Innoflower.

Für weitere Informationen:
Laura Carrera, CEO
Innoflower
C/ Alejandro Bell 7-9
50014 Zaragoza
T: +34697162268
info@innoflower.com
www.innoflower.com

 

 

 

 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet