Europäischer Kartoffelmarkt (Woche 37)

Frankreich: Erträge unter dem Mehrjahresdurchschnitt

Europäische physische Märkte

Preisübersicht (Quelle: NEPG):

Belgien

Fiwap/PCA Marktbotschaft:

Feste Märkte, das Angebot ist noch sehr begrenzt. Die Enderträge der Lagersorten bleiben ungewiss (Proben bestätigen regelmäßig ein langsames und spätes Wachstum). Die anhaltende Dürre erschwert die Ernte (einige Böden werden zu trocken). Abgesehen von der vertraglich vereinbarten Lieferung kaufen Fabriken weltweit immer noch nicht viel ein. Es gibt Exporte in östliche Länder (insbesondere nach Polen), aber auch in einige andere Länder (Italien, Naher Osten...). 

Preise für alle Kartoffeln: 35 mm, min. 60% 50 mm, min. 360 g, 5 kg PSE, lose, "Pommes Frites-Qualität", für den Export, ohne Mehrwertsteuer, Direktlieferung:

Frühindustrielle Kartoffeln: hauptsächlich 10 €/q für die letzten verfügbaren Mengen, fester Markt;

Bintje: 10,00 bis 12,50 €/q, fester Markt. Die Nachfrage kommt hauptsächlich von Schälern.

Fontane und Challenger: Kein Angebot aufgrund fehlender Transaktionen.

Auktions-/Verkaufspreis von Roulers (Quelle: REO über PCA): 09. September: Gewichteter Preis (rote und weiße Sorten) für handverlesene Kartoffeln: 0,21 €/kg, ohne MwSt. - ca. 19 Tonnen.

Terminmarkt

EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria etc., 40 mm +, min 60% 50 mm +:

Frankreich

Die Erträge liegen unter dem Mehrjahresdurchschnitt (Quelle: UNPT/CNIPT):

240 Grundstücke, die in der 33. und 34. Woche untersucht wurden, zeigten einen durchschnittlichen Ertrag von 40,2 t/ha, verglichen mit 42,2 t/ha im Mehrjahresdurchschnitt. Der Ertrag war in zwei Wochen um nur 6,1 t/ha oder 435 kg/ha/Tag gestiegen (bewässerte und trockene Grundstücke, alle Sorten).

Niederlande

(Sehr) wenige Transaktionen auf einem abwartenden Markt, beeinflusst durch den langsamen Anstieg der Enderträge in den wichtigsten Erzeugerregionen. Die Fabriken zeigen weiterhin Preise von 10,00 €/q, allerdings ohne große Kaufaktivität. Das Angebot ist angesichts des festen Marktes und der anhaltenden Dürre begrenzt. Die tatsächlich beobachteten Transaktionen liegen je nach Sorte und Zielort zwischen 10,00 und 14,50 €/q. Der Export bleibt aktiv, und das etwas höhere Angebot wird leicht von der Nachfrage aus Polen, Rumänien, der Karibik, Afrika und dem Mittleren Osten absorbiert, zwischen 18,00 und 20,00 €/q, kalibriert in großen Säcken oder in Säcken für den Export.

Deutschland

Die frühe Kartoffelsaison ist (fast) vorbei. Auf dem Frischmarkt sinken die Preise. Der Preis für festkochende Kartoffeln betrug letzte Woche 21,17 €/q und der Preis für mehlige Kartoffeln 19,83 €/q. Nachfrage aus Polen, Tschechien und Rumänien.

Die Preise auf dem Prozessionsmarkt bleiben unverändert. Die Preise sind stabil und liegen zwischen 10 und 11 €/q für frühe Industriekartoffeln, zwischen 11,00 und 11,50 €/q für Fontane/Challenger, zwischen 11,25 € und 11,75 €/q für Zorba und zwischen 11,75 und 12,25 €/q für Innovator.

Biokartoffeln: Der Preis für Biokartoffeln ist höher als im Vorjahr.

Großbritannien

Durchschnittlicher AHDB-Preis, freie Märkte Woche 35 (Ende 31. August): 16,25 €/q (gegenüber 17,54 €/q (alle Sorten, alle Märkte) in Woche 34).


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet