Vincent Soler, Capexo:

"Die Osteen-Mango aus Spanien wird auf dem französischen Markt immer beliebter“

Auf dem Mango-Markt befinden wir uns derzeit an der Schnittstelle zwischen dem Ende einiger Ursprünge und dem Beginn anderer. „Bis letzte Woche haben wir Mangos per Schiff aus dem Senegal verschifft, mit denen wir vor allem Supermärkte beliefern. Heute arbeiten wir mit kleinen Früchten der Sorten Omer und Kasturi aus Israel. In ein paar Wochen werden die israelischen Chargen enden und Platz für Spanien machen. Wir sind von der Qualität her mit der Saison in Israel zufrieden und erwarten auch eine gute spanische Saison, obwohl die angekündigten Mengen um etwa 20% unter denen des Vorjahres liegen. Es gibt auch einige Kent-Mangos, die aus Brasilien per Flugzeug verschifft werden, und die Mengen sind sehr begrenzt. Generell entspricht das Angebot der Nachfrage“, erklärt Vincent Soler, Manager von Capexo.

Die per Schiff gelieferte Kent Mango macht 90% des europäischen Marktes aus, aber die Mango Osteen aus Spanien hat es geschafft, einen Platz auf dem französischen Markt zu finden. „Früher gab es 50% Tommy Atkins und 50% Kent auf dem Markt. Seit vielen Jahren haben jedoch alle Produzenten ihre Tommy Atkins Obstgärten auf Kent umgestellt, eine Sorte ohne Fasern, die den Erwartungen des europäischen Marktes besser entspricht. Spanien ist die Ausnahme, mit 90% der Osteen-Mangos. Obwohl diese Sorte im Prinzip nicht als eine der besten angesehen wird, hat sie den Vorteil, dass sie in Spanien hergestellt wird und innerhalb von 24 Stunden in ganz Europa transportiert werden kann. Sie reift an Ort und Stelle und kann daher zu sehr günstigen Preisen verkauft werden. Deshalb gefällt sie den Verbrauchern sehr gut“, erklärt Vincent.

Bildnachweis: Capexo

Spanien produziert jedes Jahr immer mehr Mangos und konnte mit Import-Export-Unternehmen gewinnen. „Es zwingt uns Importeuren darauf zu warten, dass Spanien seine Saison beendet, um mit dem Import aus Brasilien oder Peru zu beginnen. Die Mengen aus Spanien steigen von Jahr zu Jahr, so dass wir immer länger warten müssen, um von anderen Orten zu importieren. Wie alle Importeure in Europa mussten wir uns anpassen und auch aus Spanien importieren. Dies ist jedoch ein relativ neues Phänomen. Spanien hat erst seit 7-8 Jahren begonnen, bedeutende Mengen zu produzieren.“

Für weitere Informationen:
Vincent Soler
Capexo
32-34 avenue Georges Guynemer
ZI Jean Mermoz,
94550 Chevilly-Larue
Tel.: 01 41 73 23 00
v.soler@capexo.fr  
http://www.capexo.fr  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet