Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Südafrika könnte bald ein neuer Markt für spanische Mangos werden

Beginn der Bio-Mangokampagne in Spanien mit geringeren Mengen und mittelgroßen Kalibern

Die ersten Osteen Bio-Mangos wurden diese Woche in Málaga geerntet, etwas früher als in anderen Kampagnen. Obwohl die Produktionsmenge im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich sinkt, wird es laut José Antonio Alconchel, Manager von Alcoaxarquía, einem Produzenten und Vermarkter von Mangos, Avocados und anderen exotischen Bio-Früchten in Spanien und Peru, keinen signifikanten Rückgang geben.

„Es ist wahr, dass die Erträge der älteren Plantagen in diesem Jahr niedriger sind, aber das wird durch die Erträge der neueren Plantagen, die bereits in der vergangenen Saison ihre Nebensaison hatten, etwas ausgeglichen. Ich schätze, dass der Rückgang im Vergleich zum letzten Jahr etwa 15% betragen könnte“, sagt er.

Der Produzent erwähnt, dass die Qualität der Mangos in diesem Jahr sehr homogen sei, mit vielen mittelgroßen, sehr marktfähigen Kalibern.

Im Moment ist der Bio-Mangomarkt relativ leer, obwohl Israel auch nächste Woche stark starten wird und es scheint, dass Brasilien seine Lieferungen erhöht. „Es besteht immer noch Unsicherheit darüber, wie sich der spanische Mangoverkauf entwickeln wird. Obwohl die Frucht auf den europäischen Märkten wegen der Nähe sehr geschätzt ist, wird sie stark mit Israel konkurrieren müssen, das nächste Woche erhebliche Mengen liefern wird. Es sieht so aus, als würde Israel eine gute Ernte haben.“

Die meisten Mangos dieses Unternehmens sind für den europäischen Markt bestimmt. Abhängig von den Umständen können auch Lieferungen an weiter entfernte Ziele wie Kanada erfolgen. In diesem Jahr könnte auch der südafrikanische Markt eröffnet werden. „Wir warten auf den Besuch von Inspektoren aus Südafrika Anfang Oktober und werden sehen, ob ein Mango-Exportprotokoll genehmigt werden kann“, so José Antonio Alconchel.

Bei den von Alcoaxarquía in Málaga angebauten Sorten handelt es sich um die Sorten Osteen und Keitt. Das Unternehmen setzt zudem zunehmend auf hochwertige Spätsorten wie die Palmer, die eine Verlängerung der Kampagne ermöglichen. Darüber hinaus hat das spanische Unternehmen eine Tochtergesellschaft in Peru, wo es 150 Hektar biologischen Anbau besitzt. Die Früchte werden dort im November geerntet und erreichen Europa im Dezember.

Für weitere Informationen:
José Antonio Alconchel 
Alcoaxarquía
M: +34 607396517 
T: +34 951 33 39 34 
joseantonio@alcoaxarquia.es 
www.alcoaxarquia.com

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet