Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Joost Derks, Nederlandsche Betaal- & Wisselmaatschappij:

Was, wenn der Handelskrieg außer Kontrolle gerät?

Der Handelskrieg zwischen China und der USA macht Schlagzeilen in den Finanzmedien. Dieser Konflikt beeinflusst den niederländischen Obst- und Gemüseexport in vielerlei Hinsicht. Zu diesem Schluss kommt Joost Derks vom niederländischen Finanzinstitut, der Nederlandsche Betaal- & Wisselmaatschappij, in seiner Kolumne.

Der amerikanische Präsident Donald Trump schürt den Handelskrieg des Landes mit China weiter. Am Freitag, den 23. August, kündigte er an, dass die Einfuhrzölle auf 550 Milliarden Dollar chinesischer Waren am 1. Oktober um 5% steigen werden. Diese Erhöhung folgt auf ein Maßnahmenpaket zur weiteren Tariferhöhung, das am Sonntag, den 1. September, in Kraft tritt.

Im Gegenzug hatte China zuvor einen Einfuhrzoll auf alle Arten von amerikanischen Waren angekündigt. Keines der beiden Länder ist ein wichtiges Exportland für die Niederlande. Sie liegen zudem Tausende von Kilometern entfernt. Dennoch hat dieser Handelskonflikt sehr reale Auswirkungen auf die niederländischen Blumenzucht- und Pflanzenunternehmen.

Der Handelskrieg droht, das Wirtschaftswachstum Amerikas zu stoppen. Dort geben die Unternehmen viel Geld für chinesische Waren aus. Trumps unberechenbares Verhalten verursacht Unsicherheit im Finanzsektor.

In der ersten Jahreshälfte lag das Wirtschaftswachstum der USA noch über dem Niveau von drei Prozent. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg hat eine Umfrage durchgeführt. Diese zeigt, dass Ökonomen für das laufende Quartal ein Wachstum von weniger als 2% erwarten.

Ein Drittel der Befragten glaubt, dass die Vereinigten Staaten innerhalb eines Jahres in eine Rezession gestürzt werden. Und wenn Amerika niest, erkältet sich Europa. Nehmen wir zum Beispiel die amerikanische Finanzkrise in 2008. Aus dieser Krise wurde schnell eine europäische Schuldenkrise.

Angst vor einer Rezession
Eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in Europa ist schlecht für den Handel mit Obst und Gemüse. Es ist natürlich nicht selbstverständlich, dass den USA eine Rezession droht. Die amerikanische Zentralbank hat kürzlich die Zinsen etwas gesenkt. Es ist zu hoffen, dass dies die Wirtschaft ankurbeln wird.

Jerome Powell ist der Vorsitzende dieser Federal Reserve. Er sagt, dass er keinen Grund für eine weitere Zinsänderung sieht. Diese Einschätzung wiederholte er Ende August. Dies geschah während des jährlichen Treffens der Zentralbanker in Jackson Hole.

Trump schätzte diese Bemerkung nicht. Er fragte sich laut, ob Powell nicht ein größerer Feind der amerikanischen Wirtschaft sein könnte als Xi Jinping, der chinesische Ministerpräsident.

Trump würde es vorziehen, wenn Powell den Zinssatz drastisch senken würde. Dies würde die Wirtschaft ankurbeln, aber der Dollar würde an Boden verlieren. Denn die Finanzparteien suchen nach einer Währung mit einem attraktiveren Zinssatz - so wie einige Leute immer nach höheren Zinssätzen suchen, um Geld zu sparen. 

Der niedrigere Dollar verbessert die Wettbewerbsfähigkeit der amerikanischen Unternehmen. Ein fallender Dollar führt in der Regel zu einem Anstieg der Währung, insbesondere in den Schwellenländern. Diese Zunahme ist ein Nachteil für Länder, die Waren aus Ländern wie Äthiopien, Kenia und Kolumbien importieren. Dies ist jedoch ein Vorteil für andere, insbesondere die Unternehmen und Länder, die mit Unternehmen aus den Dollarländern konkurrieren.

Mehr Krisengespräche werden von Trump erwartet. In Anbetracht dessen kann es nicht schaden, die Risiken und Chancen, die sich auf dem Devisenmarkt bei zunehmendem Handelskonflikt ergeben könnten, genau zu errechnen.

Mehr Informationen:
Joost Derks
Nederlandsche Betaal & Wisselmaatschappij 
5 Beursplein
1012 JW Amsterdam, Niederlande
Tel.: +31 (0) 205 78 24 39 
Mobil: +31 (0) 651 75 51 26
joost@nbwm.nl  
www.nbwm.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet