Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Während sich die Steinobstkampagne entwickelt, verbessern sich sowohl Kaliber als auch Brix"

Vor Jahren war es das Hauptziel, so früh wie möglich Früchte der größten Größe und mit der besten Farbe zu erhalten. Ein weiteres zu berücksichtigendes Merkmal ist nun der Geschmack, der die Kontinuität im Obstsektor einschränken wird. „Der Markt stellt immer höhere Anforderungen an die Qualität der Früchte, vor allem in Bezug auf die Brix-Grade. Die Frucht muss ein Minimum erreichen, um die Regale erreichen zu können“, erklärt Rosa Hernandorena von Viveros Hernandorena.

Dem Spezialisten zufolge hängt der Brix von einer Reihe von Faktoren ab, wie u.a. den agronomischen Bedingungen des Bodens, dem Klima des Gebiets, der Frühreife, der Genetik der Sorte, der Produktionsmenge (weniger Produktion bedeutet einen höheren Brix-Grad) und dem technischen Management. Die Frühlingsregen im April haben die frühesten Steinobstsorten stark belastet, zu Rissen geführt und die Brix-Grade sowie die Haltbarkeit nach der Ernte reduziert.

„Wir bei Hernandorena glauben, dass dieses Jahr entscheidend dafür sein wird, in welche Richtung wir Obst produzieren müssen, das den Bedürfnissen des Marktes entspricht, um den Verbrauch zu steigern. Heutzutage, zu Beginn der Saison, gibt es eine große Auswahl an Qualitätsobst, so dass der Geschmack dazu beiträgt, die Sortenauswahl zu treffen, die es dem Produkt ermöglicht, sich in den Augen der Verbraucher hervorzuheben“, sagt Rosa Hernandorena.

„Als Neuheit in diesem Jahr wurden neben der Erfassung der Blüh- und Reifedaten unserer Sorten auch Fruchtproben gesammelt, um Penetrometrie- und Brixgradmessungen durchzuführen, um Erkenntnisse über die Sorten zu gewinnen und dem Erzeuger mehr Daten zur Verfügung zu stellen. Basierend auf den gesammelten Daten haben wir beobachtet, dass sich im Laufe der Kampagne sowohl das Kaliber als auch die Brix-Grade verbessern. Es handelt sich bei den untersuchten Sorten um diejenigen, die wir aufgrund der begrenzten Anzahl von kalten Stunden in unserem Gebiet richtig anbauen konnten.“

Für weitere Informationen:
Rosa Hernandorena
Viveros Hernandorena
T: +34 96 253 26 81 
M: +34 687409583
comercial@hernandorena.com
www.hernandorena.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet