Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Prudencio López von Natural Tropic:

"Spanischer Avocado-Markt wächst weiter"

„Der Avocadokonsum steigt weiter an, obwohl der Durchschnittspreis des Produkts im vergangenen Jahr gesunken ist. Peru hat 40% weniger Obst geliefert und dies hat eine Lücke auf dem europäischen Markt geschaffen. Die Aussichten sind vielversprechend. Wenn der Konsum und die Zunahme der Anbaufläche stabil bleiben, gilt dies auch für die Preise. So wird die Spekulation aufhören. Auf Fertigprodukte wie Guacamole zu setzen, ist eine Option, die es ermöglicht, den gesamten Bestand zu verkaufen“, sagt Prudencio López, Manager von Natural Tropic und Lieferant von Fertigprodukten wie Guacamole für große Einzelhändler.

Laut dem Manager von Natural Tropic beträgt das Wachstum des spanischen Avocado-Marktes derzeit 32%. Es ist daher besser für die Branche, sich stärker auf den nationalen Markt als auf den Export zu konzentrieren.

„Die Konsumgewohnheiten des Käufers deuten darauf hin, dass der Avocado-Markt keine Blase ist und dass noch mehrere Jahre Wachstum vor uns liegen. Es ist wichtig, dem Endkunden ein ausgereiftes Produkt anzubieten, das er am Tag des Kaufs konsumieren kann. Mehr als die Hälfte der Supermärkte hat bereits verzehrfertige Avocados in den Regalen. Das ist der Trend: Avocados, die zum sofortigen Verzehr geeignet sind“, schildert Prudencio López.

Mispeln und Cherimoyas: ein stabiler nationaler Markt
Der Mispelmarkt in Spanien ist nicht am Wachsen, aber die Ernte ist stabil. Die Früchte werden nach wie vor hauptsächlich in Spanien selbst und in den Nachbarländern konsumiert. „Es ist eine zarte Frucht. Der Wind verursacht Kratzer und Flecken auf der Schale. Der ästhetische Anspruch auf dem heutigen Markt sollte nicht wichtiger sein als der ausgezeichnete Geschmack und die Struktur unserer Früchte. Die Verbraucher wollen alles: gut, schön und günstig“, erklärt Prudencio López.

Die Situation auf dem Cherimoya-Markt ähnelt der der Mispel. Der Verbrauch im Inland und in den Nachbarländern wächst leicht und konstant. Die Kampagne von September bis Mai hatte ein kommerzielles Volumen von mehr als 1.500 Tonnen. Darüber hinaus kam es aufgrund der guten Größe und der organoleptischen Eigenschaften der Früchte zu einer Preiserhöhung.

Wachsende Präsenz von Mangos in europäischen Regalen
Auch der Mango-Markt wächst weiter mit einem Wachstum von rund 7%. Das Volumen der September-Saison ist zwischen 30 und 40% geringer als im Vorjahr. Die älteren Anbaufirmen (15 bis 20 Jahre) haben in diesem Jahr eine begrenzte Ernte und werden durch junge Betriebe ergänzt, die in die Produktion einsteigen. „Letztes Jahr hatten wir ein großes Volumen. Jedes Jahr kommen neue Unternehmen hinzu. Es ist klar, dass Mangos zunehmend geschätzt werden und in fast allen europäischen Regalen vertreten sind“, so López.

Ungefähr 70% der spanischen Mangos sind für die Niederlande, Deutschland, England, die Schweiz und Frankreich bestimmt. „Es werden stabile und höhere Preise erwartet als in der Vorsaison. Sie müssen jedoch unter Kontrolle gehalten werden: Eine zu hohe Preiserhöhung kann den Konsum verlangsamen und das Gegenteil bewirken“, so der Manager von Natural Tropic.

Die Sorte Osteen macht 75% des Volumens aus. Als nächstes folgen die Keitt mit 15% sowie die Tommy Atkins und Irving mit jeweils 5%. Die Osteen-Mango ist ballaststoffarm und wird mit einem Brix-Wert von 8 oder 9 Grad geerntet. Diese Sorte hat zwischen September und Oktober ihren optimalen Reifepunkt erreicht und ist die beliebteste Mango. Die Mango hat mehr Zukunft als die spanische Papaya, die nicht mehr wettbewerbsfähig ist: Der Brixwert und der Geschmack der Frucht konnten mit Brasilien und Mexiko nicht mithalten. Obwohl die Möglichkeit des Anbaus in Gewächshäusern erwogen wurde, ist dies keine praktikable Alternative. „Es ist klar, dass die klimatischen Bedingungen in unserem Land nicht der Papaya entsprechen. Wir müssen den Rückgang der Ernten akzeptieren“, sagt Prudencio López.

Prudencio López, Manager von Natural Tropic

„Nachhaltiger, abfallfreier Anbau als Ergänzung zum ökologischen Landbau“ 
25% der Ernte unseres Unternehmens stammt aus biologischem Anbau. Ein Großteil davon stammt aus eigenem Anbau. „Der spanische Bio-Sektor hat in den letzten drei Jahren ein schnelles Wachstum verzeichnet, obwohl die Menge gering ist“, sagt López. Der ökologische Landbau wächst weiter und immer mehr Hektar sind für den Anbau von ökologischen Avocados und Mangos zertifiziert.

Ein weiterer Trend, der an Bedeutung gewinnt, ist der nachhaltige Anbau von Produkten ohne Rückstände. „Ein Beispiel ist, dass einer der größten spanischen Supermärkte die Zertifizierung für die 'Herkunftsqualität' eingeführt hat, die angibt, dass die Produkte einer Politik der Nachhaltigkeit, der Umwelt und der Rückstandsfreiheit entsprechen“, fährt der Manager fort.

Natural Tropic ist ein Produzent, Importeur und Exporteur von tropischen Früchten (Avocados, Mangos, Mispeln, Kumquats und Cherimoyas). Das in Vélez-Málaga ansässige Unternehmen verfügt über hohe Qualitätsstandards und Zertifizierungen (Global G.A.P, IFS, CAAE usw.). 50% der firmeneigenen Produktionen stammen aus biologischem Anbau.

Für weitere Informationen:
Prudencio López Martínez, gerente
Natural Tropic 
C/ Juan Gris 20
P.I. La Pañoleta
29700 Vélez-Málaga (Málaga)
Tel.: +34 952 50 77 09
Fax: +34 951 91 97 06
info@naturaltropic.es
www.naturaltropic.es  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet