Frankreich: "Die intensive Melonenperiode beginnt Anfang Juli"

"Die französische Produktion hat sich in diesem Jahr wegen des schlechten Wetters verzögert. Da dies aber auch in Spanien und Marokko der Fall war, gab es keinen Konflikt zwischen den drei Herkunftsländern", erklärt Jean-Marc Boyer, kaufmännischer Leiter bei Boyer. "Im Moment sind wir mit der spanischen Produktion beschäftigt, die in diesem Jahr sehr üppig ausfiel. Und die intensivste Zeit für französische Melonen beginnt jetzt, zuerst im Südosten, dann Mitte Juli im Südwesten."

Was die Nachfrage betrifft, so hat das unbeständige Wetter bisher den Konsum nicht begünstigt. Jean-Marc bleibt jedoch optimistisch, dass sich die Situation gut entwickeln wird. "Das schöne Wetter ist wieder da, also hoffe ich, dass die Nachfrage stark steigen wird, was wiederum den Markt ankurbelt."

Jean-Marc Boyer, vor PhiliBio-Melonen

Einige biologische Projekte

Unter Berücksichtigung aller kürzlich in Frankreich eingeführten Qualitätssiegel wollte das Unternehmen seine Position mit einem biologischen Anbau stärken. "Jedes Qualitätslabel hat seine Grenzen, abhängig von der Art der Struktur, mit der man es zu tun hat. Dies macht es schwierig, alle unsere Produzenten dazu zu bringen, sich an demselben Prozess zu beteiligen. Aber wenn es um Bio geht, produzieren wir bereits 500 Tonnen Bio-Melonen, und wir wollen unser Volumen erhöhen. Wir haben den Anbau von Pflaumen fortgesetzt, in 2 bis 3 Jahren werden wir 200 bis 300 Tonnen Bio-Pflaumen anbieten können. Was die Trauben betrifft, so können wir unseren Kunden bereits im nächsten Jahr ein Bio-Sortiment anbieten", erklärt Jean-Marc.

Eine Produktionslinie in Betrieb

Um die Herkunft der Marke zu gewährleisten, werden die Philibon-Melonen vor der Beschriftung mit einem Laser markiert.

"Das Philibon-Label garantiert Qualität auf dem Esstisch"

Das Unternehmen, das vor rund sechzig Jahren von Claude Boyer gegründet wurde, vermarktet jährlich mehr als 30.000 Tonnen Produkte, darunter 25.000 Tonnen Melonen, die nach wie vor das Hauptprodukt sind. Da die Produktion aus Westindien, Marokko, Spanien, Frankreich und Senegal stammt, kann Boyer seinen Kunden Charentais-Melonen in elf von zwölf Monaten anbieten.

Das exotische Sortiment der berühmten Marke Philibon, die meist außerhalb der Saison arbeitete, begann in den 90er Jahren auf La Réunion. "Nachdem wir dort mit Melonen experimentiert hatten, interessierten wir uns für andere hochwertige Produkte wie die Victoria-Ananas, Mangos, Litschis, um das Sortiment ein wenig zu erweitern und vor allem nach exotischen Qualitätsprodukten zu suchen. Diese Produkte müssen den Qualitätsanforderungen von Philibon entsprechen, denn mit der Sortenentwicklung, die wir nicht aus den Augen verlieren dürfen, machen wir die Qualität zu unserer täglichen Priorität."

Das Boyer Unternehmen in Moissac

Für weitere Informationen:

Jean-Marc Boyer
Boyer SAS
100 rue François Charmeux Z.I. Borde-Rouge
82200 MOISSAC
Phone: +33 (0) 5 63 04 15 64
Mobile: +33 (0) 6 07 37 26 82
Fax: +33 (0) 5 63 04 26 25
jeanmarcboyer@philibon.com   
www.philibon.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet