Europa stellt strengere phytosanitäre Anforderungen an importierte Mangos

Europa hat beschlossen, angesichts der in den letzten Jahren gemeldeten Zahl von Abfangen von Schadorganismen strengere pflanzenschutzrechtliche Kontrollen für Mangos aus Drittländern durchzuführen. Spanische Agrarverbände hatten die Situation in Brüssel bereits angeprangert, dass sie die Einfuhr von Schädlingen nach Spanien und Portugal befürchteten, den einzigen Mangoanbauländern innerhalb Europas.

Die EU importiert jährlich rund 360.000 Tonnen Mangos aus der ganzen Welt. Die Mangos sind das zweite Produkt (hinter Paprika), das am meisten an der EU-Grenze abgefangen wird. Im Jahr 2017 (letztes Jahr mit Statistiken der Kommission) wurden 178 Schadorganismen in Mangos aus Drittländern nachgewiesen. Davon waren 149 Fruchtfliegendetektionen, die die EU wirklich unter Kontrolle halten will.

Ab dem 1. September tritt die neue Verordnung über die Pflanzenschutzanforderungen in Kraft, da die Durchführungsrichtlinie 2019/ 523 der Kommission, mit der die im März letzten Jahres veröffentlichte Richtlinie 2000/ 29/ EC des Rates geändert wird.

Die Europäische Kommission hat die Mango-Exportländer in die EU über diese neue Bestimmung informiert. Bisher war es erforderlich, dass das Land, das Gebiet oder die Mango-Parzelle frei von Fruchtfliegen ist und hydrothermale Behandlungen durchgeführt werden. Es wurde nun eine neue Anforderung hinzugefügt, nämlich, dass seit Beginn des letzten vollständigen Vegetationszyklus bei amtlichen Inspektionen, die mindestens einmal im Monat während der drei Monate vor der Ernte durchgeführt werden, keine Anzeichen von Fliegen am Produktionsstandort und in seiner Umgebung zu beobachten sind. Außerdem darf keine der am Produktionsstandort geernteten Früchte nach einer amtlichen Untersuchung Anzeichen des Organismus aufweisen.

Obwohl dies als sehr gute Nachricht angesehen wird, fordert ASAJA die Kommission weiterhin auf, mehr Maßnahmen zur Verhinderung der Einführung neuer Schädlinge in der EU zu ergreifen, darunter

  • Vorabregistrierung am Ursprungsort von Betrieben und Betreibern.
  • Phytosanitäre Audits im Ursprungsland und Inspektionen im Ausgangshafen, finanziert durch das Ausfuhrland.
  • Einrichtung von Grenzkontrollstellen (PIF), die auf Mangos spezialisiert sind, insbesondere in den Häfen, die die meisten Mangos erhalten.
  • Schaffung eines Inspektorenteams mit angemessener Ausbildung, das von den Erzeugerländern selbst finanziert wird.

Im Jahr 2018 belief sich die Produktion von Málaga auf 36.000 Tonnen bei einem Umsatz von 30 Millionen Euro, 16% mehr als 2017. Auf jeden Fall importiert Spanien zunehmend mehr Mangos aus Drittländern. Im Jahr 2018 wurden 53.000 Tonnen importiert, 46% mehr als im Jahr 2014. Diese Einfuhren hatten einen Gesamtwert von 85,27 Millionen Euro (Durchschnitt: 1,6 €/ kg).

Quelle: agroinformacion.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet