Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Verluste könnten 1,2 Mio. Euro übersteigen

Granada: Avocados fallen aufgrund von Windböen auf den Boden

Die Stürme, die die Costa Tropical in den letzten Tagen mit Böen von bis zu 90 Stundenkilometern getroffen haben, hatten negative Folgen für die Produzenten in der Region. Fast die Hälfte der Avocado-Ernte, die fast zur Ernte bereit war, ging verloren, mit Kosten für die Branche, die eine Million Euro übersteigen könnten.

Als am Donnerstag der Wind stark zu wehen begann und die Alarmstufe der Aemet (State Meteorological Agency) auf orange stieg, begannen die Landwirte, das Schlimmste zu befürchten. Sie wussten, dass die Auswirkungen auf ihre Farmen sehr negativ sein könnten, und dazu kam es auch. Juan Camacho, Sprecher von COAG Tropical, sagte am Samstag, dass schätzungsweise 50% der Avocadoproduktion zu Boden gefallen sei. Jedenfalls sagte er auch, dass es immer noch schwierig sei, eine genaue Schätzung abzugeben, denn es wird Betriebe geben, die stärker betroffen sein werden, während andere, je nach Standort und anderen Faktoren, einem Großteil der Schäden entkommen sind.

Camacho schilderte, dass das Ausmaß der Zerstörung „beträchtlich“ gewesen sei. Die Landwirte sammelten am Samstag Früchte vom Boden auf, um zu sehen, was zu retten ist. Der Leiter der COAG erklärte, dass sie nicht mehr als erstklassige Produkte verkauft werden können, wenn sie einmal auf den Boden gefallen sind. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder als Produkte zweiter Klasse auf den Markt zu kommen, die für den direkten Konsum geeignet sind, aber zu einem niedrigeren Preis verkauft werden, oder aber zur Herstellung anderer Produkte wie Guacamole verwendet zu werden. In diesen Fällen sind die Preise pro Kilo sogar noch niedriger.

Für einige Produzenten waren die Folgen schlimmer als für andere. Es gibt einige, die sogar Vermarkter gebeten haben, bis zu 30.000 Kilo Avocados zu verteilen, die vom Boden aufgesammelt wurden. Für sie werden die Verluste enorm sein.

Schätzungen zufolge sind rund 500.000 Kilo Avocados aufgrund des Windes zu Boden gefallen. Berücksichtigt man, dass der Preis pro Kilo bei rund 2,4 Euro lag, könnten die Verluste 1,2 Millionen Euro übersteigen.

Auswirkungen auf Cherimoyas
Bei den Cherimoya-Ernten gab es einige, nicht allzu große Schäden. Camacho sagte, dass etwa 20% der Ernte verloren gegangen sein könnten. Der Grund, warum der Wind diese Frucht nicht so stark getroffen hat wie die Avocados, liegt darin, dass sich die Farmen normalerweise in verschiedenen Gegenden befinden und Cherimoyas weniger anfällig für die Auswirkungen des Windes sind. Alles in allem werden die Erzeuger infolge des Sturms auch Verluste hinnehmen.

Obwohl bei den Avocados mit einem Schaden von etwas mehr als einer Million Euro gerechnet wird, können noch keine genaueren Zahlen genannt werden. Sobald alle gefallenen Früchte gepflückt, zu den Vermarktern gebracht und nach den durch den Sturm verursachten Schäden sortiert wurden, steht eine viel genauere Schätzung des Gesamtschadens zur Verfügung.

Unabhängig davon, dass es Betriebe gibt, die mehr als andere gelitten haben, machte der Sprecher von COAG Tropical deutlich, dass die aktuelle Situation „alle Produzenten“ der Region „in Mitleidenschaft gezogen hat“. Des Weiteren ist der Sturm zum schlechtesten Zeitpunkt aufgetreten, denn die meisten standen kurz davor, die Früchte jetzt oder zumindest spätestens Anfang Januar zu ernten, so dass sich die verlorenen Avocados in einem nahezu optimalen Zeitpunkt der Reifung befanden.

Quelle: ideal.es


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

x

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet