Kartoffelmarkt Österreich Woche 49/2018:

Stabiler Speisekartoffelmarkt, Zwiebelpreise erneut angehoben

Der österreichische Speisekartoffelmarkt startet ohne große Veränderungen in den Dezember. Der Inlandsabsatz läuft dabei stetig und unspektakulär. Mit dem nahenden Weihnachtsfest dürfte die Inlandsnachfrage in den nächsten 14 Tagen entsprechend anziehen. Der Exportmarkt wäre heuer ebenfalls aufnahmebereit. Angesichts der rasch schwindenden Lagervorräte wird dieser von den Händlern kaum bedient. Vor allem die rasche physiologische Alterung der Lagerware und den damit verbundenen hohen Aussortierungen 
bereitet immer mehr Lagerhaltern Kopfzerbrechen. Entsprechend rasch dürfte heuer die Vermarktungssaison zu Ende sein. Diese mittelfristige Angebotsverknappung hat sich noch nicht auf den Erzeugerpreis durchgeschlagen.

Die Erzeugerpreise werden auf dem Vorwochenniveau fortgeschrieben. In Niederösterreich sowie Oberösterreich werden Speisekartoffeln meist um 22 Euro/100 kg übernommen. Für Partien mit überdurchschnittlich hohen Absortierungen liegen die Preise bei 18 bis 22 Euro/100 kg. Für drahtwurmfreie, kleinpackungsfähige Premiumware mit AMA-Gütesiegel sind bis zu 24 Euro/100 kg zu erzielen.

Zwiebelpreise erneut angehoben
Der österreichische Zwiebelmarkt wird momentan von überschaubaren Angebotsmengen sowie der Preisrallye am europäischen Markt geprägt. In Anlehnung an die Zwiebelpreise in Deutschland und den Niederlanden werden die Notierungen im Export fast im Wochentakt erhöht. Das Preisniveau am Inlandsmarkt folgt, aufgrund der längerfristigen Abschlüsse mit dem LEH, nur sehr zögerlich den erzielbaren Exportpreisen. Viele Landwirte warten daher mit der Vermarktung ihrer Lagerware noch zu bzw. verkaufen diese gleich ins benachbarte Ausland. Die Andienung an die heimischen Abpacker ist entsprechend schwach. Zuletzt wurde für Zwiebel, geputzt und sortiert in der Kiste je nach Qualität und Größe meist zwischen 32 und 36 Euro/100 kg bezahlt.



Ruhiger Karottenmarkt
Nach Abschluss der Erntearbeiten ist am NÖ Karottenmarkt etwas Ruhe eingekehrt. Die Ware ist nun eingelagert und das Ernteergebnis fällt erwartungsgemäß unterdurchschnittlich aus. Der Inlandsabsatz läuft stetig auf saisonüblich ruhigem Niveau. Mit dem nahenden Weihnachtsfest sollten auch die Absatzzahlen langsam ansteigen. Exporte finden vorerst nur im kleinen Rahmen statt, Anfragen gehen jedoch laufend ein. Bei den Preisen gibt es keine Änderung zur Vorwoche.

Quelle: Landwirtschaftskammer Österreich


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018