M. Pilar Palma: „Sie sagten, dass der ökologische Trend eine vorübergehende Modeerscheinung sein würde“

Langsamer Start der Bio-Orangenkampagne in Sevilla

Die Regenfälle der vergangenen Woche haben die Ernte- und Vermarktungsaktivitäten im spanischen Zitrussektor behindert. Die Verzögerung der Ernte in Andalusien hat auch dazu geführt, dass sie sich mit dem Beginn der Saison in Valencia überschneidet. Bislang war es in Europa nicht kalt genug, um die Nachfrage anzuregen, so dass der Start der Kampagne langsam und mit wenig Umsatz verlief.

„Die Orangenernte hat sich in Sevilla in diesem Jahr etwas verzögert. Darüber hinaus haben wir einige Rückschläge aufgrund der Streiks in Frankreich und der Regenfälle, die die Ernte einige Tage unterbrochen haben. Allerdings scheint es, dass die Kampagne nun wieder in den gewohnten Rhythmus zurückkehrt. Bisher sind nur wenige Käufer nach Andalusien gekommen, um Zitrusfrüchte zu kaufen. Zu den gleichen Zeitpunkten gab es in den anderen Jahren viel mehr Bewegung. Die Preise sind ebenfalls niedriger als in anderen Jahren“, schilderte Maria Pilar Palma, Geschäftsführerin von Agricultura Extraterrestre. „Die Temperaturen beginnen bereits zu sinken und wir sind zuversichtlich, dass dies zu einer Belebung der Nachfrage nach Orangen führen wird. Darüber hinaus sind unsere deutschen Kunden mit der diesjährigen Orangenernte sehr zufrieden“, fügte sie hinzu.

Agricultura Extraterrestre befindet sich in Brenes in Sevilla und produziert und verkauft von Oktober bis Mai Orangen, im Mai und Juni frühes Steinobst und während des ganzen Jahres Bio-Süßkartoffeln. Laut María Pilar Palma „ist der Großteil unserer Produktion aus biologischem Anbau. Einige Betriebe befinden sich noch im Umstellungsprozess und werden von ihnen mit einem "0 Residue" Label vermarktet. Vor 10 bis 15 Jahren dachten viele Menschen, dass der biologische Landbau eine Modeerscheinung sei, aber jetzt erkennen wir, dass er hier bleiben wird und, dass er weiter wachsen wird. Die Verbraucher werden sich zunehmend der Gesundheits- und Umweltthemen bewusst. Es ist paradox, dass die Menschen darauf setzen, Obst zu essen, weil sie denken, dass es ein natürliches und gesundes Produkt ist, wenn es voller toxischer und chemischer Rückstände ist.

„Offensichtlich ist die Produktivität des ökologischen Landbaus niedriger als die des konventionellen Landbaus, da keine synthetischen Düngemittel und Pestizide verwendet werden. Deshalb müssen die Verkaufspreise für Bio-Obst um mindestens 30% höher sein als die Preise für konventionelle Produkte“, fügte sie hinzu.

Das sevillianische Unternehmen setzt sich für die Verteidigung seiner Marke La Extraterrestre ein. „Unsere Marke steht für hohe Qualitäts- und Präsentationswerte, deshalb konzentrieren wir uns nicht auf die Großhandelsmärkte. Unsere Orangen sind auf den Hauptmärkten Deutschlands vertreten.“

Agricultura Extraterrestre begann vor einigen Jahren mit der Verarbeitung von Bio-Süßkartoffeln, da sie bereits über Einrichtungen zum Verpacken von Kartoffeln und eine lange Familienerfahrung in ihrem Anbau verfügte. „Im Gegensatz zu Steinobst und Zitrusfrüchten können wir mit der Süßkartoffel aufgrund der längeren Lebensdauer des Produkts zum Zeitpunkt des Verkaufs flexibler sein. Unser Ziel ist es, unsere Kunden das ganze Jahr über mit Süßkartoffeln zu beliefern und so Kontinuität zu gewährleisten. Wir verkaufen Süßkartoffeln an Großmärkte und Supermarktketten in Großbritannien, Frankreich und anderen europäischen Ländern“, so Maria Pilar.

Für weitere Informationen:

María Pilar Palma Martínez
Agricultura Extraterrestre
M: +34 677731407
ppalma@laextraterrestre.com


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

x

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet