Eitan Zvi, Galil Export

„Einen Hauptanstieg gibt es bei den Greenskin Sorten“

Israel erwartet in diesem Jahr eine Produktion von 120.000 Tonnen Avocados, verglichen mit den 90.000 Tonnen des Vorjahres. „Die Avocado-Saison begann in Israel eine Woche früher als üblich“, sagt Eitan Zvi von Galil Export. 

„Der Hauptanstieg der Produktion liegt bei den Greenskin Sorten“, sagt Eitan. „Eine Erhöhung um etwa 10 000 Tonnen wird den Markt im Vergleich zur letzten Verknappung eindeutig beeinflussen.“ Auch die Produktion von Hass ist um etwa 8 000 Tonnen gestiegen. „Dies ist nicht dramatisch. Es ist wie eine durchschnittliche Wochenproduktion in Peru ...“ 

Er rechnet damit, 71.000 und 72.000 Tonnen Avocados zu exportieren. „Letztes Jahr waren es 53.000 Tonnen. Davon werden etwa 42.000 Tonnen Greenskins und 29 000 Tonnen Hass sein. Europa bleibt ihr Hauptmarkt.

Der Markt verbessert sich
„Der Markt war schlecht, aber im Moment verbessert er sich“, fährt Zvi fort. „Er hat eine gute Menge an Hass-Avocados - 12 000 oder 13 000 Tonnen und eine Rekordmenge an Greenskins - 3 000 Tonnen. Dies führte zu einem starken Rückgang der Marktpreise für Greenskins auf ein Niveau von rund 5 Euro. Derzeit gibt es schöne Greenskins-Mengen, allerdings nicht so viele wie vor ein paar Wochen. Dieser Markt ist stabil und wird sich zu den Feiertagen verbessern.“ Eitan erklärt dies zusammengefasst: „Die Nachfrage nach Avocados steigt in Europa weiter an. Während des Sommers stieg das Angebot jedoch stärker als die Nachfrage.“

„In den letzten Wochen haben wir eine bescheidene Menge von Hass auf dem Markt gesehen. Peru ist raus und auch Südafrika ist fast raus. Chile dringt in den Markt ein, jedoch nicht mit großen Mengen. Wir sehen also einen Anstieg des Umsatzes des chilenischen Produkts um bis zu 9 Euro. Die Preise können sogar 10 Euro erreichen. Der Avocado-Markt in Europa war aufgrund dieser hohen Mengen leicht rückläufig. In Zukunft wird es zu einer Verringerung der Menge und zu einem besseren Markt kommen“, sagt er.

Zvi sagt, dass der europäische Markt zwar von Ländern wie Peru unter Druck gesetzt wird, dies aber nicht während der israelischen Saison geschieht. „Peru beeinflusst jedoch den Hass-Markt in den Sommermonaten. Wir haben einige niedrige Preise von 5 bis 7 Euro gesehen. Solche Preise haben wir schon lange nicht mehr gehabt!“, erklärt er. „Es gibt auch Konkurrenz aus Ländern wie Chile, Mexiko, Kolumbien und sogar Spanien. Das ist ein harter Wettbewerb, muss ich sagen.“

Die Anbaufläche für Avocado-Plantagen in Israel nimmt zwar zu, allerdings nicht erheblich. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens fehlt es an den eigentlichen Pflanzen. „Das ist seit vielen Jahren der Fall. Die Beschaffung von Pflanzen dauert zwei bis drei Jahre“, sagt Eitan. „Zweitens wurde das gesamte gute Land für den Anbau von Avocados in Israel genommen. Insgesamt gibt es zwar einen Anstieg, aber nicht in großem Umfang.“   

Für weitere Informationen:
Eitan Zvi
Galil Export
Tel: +9 72 365 39 014
Mob: +9 72 544 859 344
Email: eitan.z@galil-export.com  
www.galilee-export.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet