Klaas Greydanus

"Wir waren noch nie ohne Kartoffeln"

 

Die Preise auf dem Kartoffelmarkt liegen momentan auf hohem Niveau. "Die verarbeitende Industrie treibt die Preise derzeit in die Höhe und ist somit unser größter Konkurrent. Denn im Speisekartoffelsegment sind wir noch nicht bereit für solch hohe Preise", berichtet Klaas Greydanus vom gleichnamigen Kartoffelhandel aus Heerenveen in den Niederlanden.

"Wenn man die Notierungen sieht, scheint es, als wolle man den Markt zum Stillstand bringen. Normalerweise ist ein Preis über 20 Cent ein guter Preis für den Landwirt, aber einige haben wirklich die Dollarzeichen in den Augen", fährt Klaas fort. Er sieht nicht ein, warum es einen weiteren Preisanstieg geben soll. "Es gibt Nachfrage, aber wenig Handel für diese aktuellen Preise."

Der Kartoffelhändler erwartet am Ende der Saison keine Engpässe. "Wir bekommen derzeit Lieferungen aus Ländern wie Finnland, wo es eine gute Ernte gab. Wir hatten noch nie ein Jahr ohne Kartoffeln und das wird jetzt auch nicht geschehen. "Vor einigen Jahren war die Versorgung mit Kartoffeln ebenfalls begrenzt und die verarbeitende Industrie kaufte Pommes in Kanada, wo es genügend Angebot gab."

Der Kundenstamm von Greydanus besteht hauptsächlich aus inländischen Supermärkten. Klaas zufolge ist das Angebot qualitativ zufriedenstellend. "Allerdings gibt es viele Parteien mit Schorf und die Bintje fällt aufgrund Zwiewuchses negativ auf. Das bedeutet, dass wir mehr Chargen mustern und kontrollieren müssen."

Für weitere Informationen:
Greydanus Aardappelgroothandel & Transport BV
De Kuinder 12
8444 DC Heerenveen, Niederlande
Tel: 0031 (0)513-681268
info@greydanus.nl
www.greydanus.nl


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet