Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Während einer durch die Agrotecnica organisierten pomologische Ausstellung wurde darüber gesprochen

Bei richtiger Strategie im Anbau hat der Pfirsich Zukunft

Nach Jahren der Abnahme kann sicherlich nicht alleine das Jahr 2018 mit seinen guten Quoten den Pfirsichanbau sanieren. Jedoch kann ab diesem Jahr sicherlich mit neuen Strategien begonnen werden, sodass Pfirsiche und Nektarinen mit Gewinn produziert werden können. Während der pomologischen Ausstellung, durch die Agrotecnica organisiert, wurde in den letzten Wochen durch Gianni Gasperoni und Fabio Natali darüber diskutiert. Die Wahl der unterschiedlich ausgestellten Sorten wurde durch Stefano Foschi von der Astra gemacht.

Stefano Foschi beschreibt die Sorten, die für das Gebiet in der Romagna am besten geeignet sind.

"In Romagna gibt es noch Kapazität für einen Gewinn beim Pfirsichanbau, aber nur, wenn man einen anderen Weg als den der letzten Jahrzehnte einschlägt. Eine einzige Art der Führung ist nicht mehr möglich. Wir empfehlen schon seit einigen Jahren andere Strategien und eine andere Mentalität," erklärt Gasperoni.



Die Agrotecnica empfiehlt den Gebrauch von Monofilamentnetze auch für den Pfirsich. "Vor 12 Jahren wurden diese Netze beim Kirschbaum eingesetzt und mittlerweile sind sie weit verbreitet. Hagel, starker Regen, oder Insekten werden durch die Netze abgehalten und die Kosten dafür sind relativ gering: Wir sprechen von 13-15 Tausend Euro pro Hektar. Es wird erwartet, dass die Regionen, mittels EPLR, immer größere Ausgaben für den Schutz mittels Netze tätigen, sowie z.B. die Lombardei."

Gianni Gasperoni und Fabio Natali

Für den, der Pfirsiche oder Nektarinen anbauen will, gelten seit einiger Zeit folgende Empfehlungen:
  1. Durchschnittliche Kaliber AA und AAA produzieren, sie erzielen als einzige interessante Preise;
  2. Alle geeigneten Techniken anwenden, vor allem beim Ausdünnen und Baumschnitt, zur Verbesserung des Kalibers;
  3. Die für die Böden geeigneten Sorten wählen, prädisponiert, große Kaliber zu reduzieren;
  4. Geschmackliche gute Sorten wählen, noch vor der Farbe

5. Mittels Netze schützen, sodass Schäden durch Insekten drastisch gesenkt werden und Behandlungen auf ein Minimum reduziert werden können;
6. Den Netzen Präferenz geben, sie garantieren auf jeden Fall immer eine Produktion, sodass mit den am Jahresbeginn gemachten Absprachen Rechnung gehalten werden kann, im Gegensatz zu den Versicherungen.

Monofilamentnetze beim Apfel, anwendbar auch beim Pfirsich

"Auch für die, die biologisch produzieren wollen ist das Netz das einzige probate Hilfsmittel. Denn Insekten, wie die asiatische Wanze, sind Behandlungen gegenüber resistent und beim biologischen Anbau gibt es nicht viele Möglichkeiten."

Kontakt:
L'Agrotecnica
Via Massa 1530
47020 Longiano (FC)
Tel.: (+39) 0547.54044

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet